Frage von haxel, 201

kann man lyrica und fentanyl 10 zusammen nehmen

Ich habe Polyneuropathie u d nehme zur Zeit fentanyl10. Um die Schmerzen zu lindern wurde mir Lyrica verordnet. Ich vertrage es aber nicht. Mir ist wie "blöd" im Kopf. Gibt es etwas anderes?

Antwort
von Lexi77, 131

Hallo haxel,

Dieses Problem solltest du unbedingt mit deinem behandelnden Arzt besprechen. Es wird dir gar nichts bringen, wenn wir dir hier irgendwelche Medikamente vorschlagen, die du nehmen könntest. Denn wir alle kennen deine Vorgeschichte nicht, ggf. Unverträglichkeiten etc.

Außerdem sind das ja schon ziemliche Hammermedikamente und da muss man das sowieso immer mit dem Arzt absprechen.

Zu deiner Frage aus der Überschrift: wenn man im Wechselwirkungs-Check auf der Internetseite der Apothekenumschau deine beiden Medikamente eingibt (ich habe jetzt einfach mal von beidem die geringste Dosis genommen), dann erscheint folgendes:

Es wurden bedeutsame Wechselwirkungen gefunden, die vermieden werden sollten. Sprechen Sie stets mit Ihrem Arzt, bevor Sie verschriebene Arzneimittel nicht mehr nehmen.

Ausführliche Wechselwirkungs-Info

1 Zusammenfassung

Die gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln, von denen jedes jeweils zentraldämpfend wirkt, bringt das Risiko mit sich, dass das Reaktionsvermögen zusätzlich und erheblich beeinträchtigt wird und sich bei manchen Kombinationen auch Kreislauf- und Atemfunktion verschlechtern. Bedienen Sie keine Maschinen und nehmen Sie nicht aktiv mit einem Fahrzeug am Verkehr teil, wenn Sie nicht genau wissen, wie Ihr Körper auf die Kombination der zentraldämpfenden Arzneimittel reagiert. Fragen Sie auf jeden Fall Ihren Arzt, ob Sie ein Auto aktiv fahren dürfen. Seien Sie vorsichtig mit dem Genuss von Alkohol. [...]

Die Folgen dieser Wechselwirkung für die Verträglichkeit der beteiligten Arzneimittel sind als bedeutsam einzustufen.

Mit dieser Wechselwirkung ist wahrscheinlich zu rechnen; bei Vorliegen von bestimmten Risikofaktoren (siehe dort) kann die Wechselwirkung vermehrt auftreten.

Die Kombination von zwei oder mehreren zentraldämpfenden ist nach Möglichkeit zu vermeiden, andernfalls sind die beteiligten Arzneimittel mit entsprechender Vorsicht und mit Anpassung der Dosierung zusammen anzuwenden.

2.2 Wie sich die Wechselwirkung auf den menschlichen Organismus auswirkt

Die gleichzeitige Behandlung mit zwei oder mehreren zentraldämpfenden Arzneimitteln kann durch verstärktes Auftreten von Benommenheit und Müdigkeit

zu einer unerwünschten zusätzlichen Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens, des Denkvermögens, der Bewegungskoordination und der Gangsicherheit führen. Es besteht das Risiko, dass das Bedienen von Maschinen und die Teilnahme am Verkehr nicht sicher möglich ist oder es auch aufgrund von Gangunsicherheiten zu schweren Stürzen kommt. In Verbindung mit den Opiaten wie Morphin und Opioiden wie Buprenorphin ist auch eine unerwünschte Dämpfung des Atemzentrums möglich, sodass bei unzureichender Atmung (Ateminsuffizienz) die Sauerstoffversorgung des Körpers eventuell gefährlich erniedrigt wird. Blutdruckabfall mit Ohnmacht und Koma sind ebenfalls in manchen Fällen möglich. [...]

2.6 Welche Symptome durch die Wechselwirkung hervorgerufen werden

Das vermehrte Auftreten von Müdigkeit und Benommenheit, Schläfrigkeit am Tage, Verlangsamung des Denkens und der Reaktion, Konzentrationsstörung und Gangunsicherheit, eventuell auch Schwindel und Blutdruckabfall, weist auf diese Wechselwirkung hin; insbesondere in Verbindung mit den Opiaten wie Morphin kann Atemnot bis hin zur Ateminsuffizienz auftreten sowie auch zu niedriger Blutdruck (Hypotonie) und in manchen Fällen Koma.

http://www.apotheken-umschau.de/Arzneimittel-Check

Es könnte also auch sein, dass dein Gefühl von "blöd" im Kopf auch davon kommt (niedriger Blutdruck, Schwindel).

Ich hatte übrigens auch mal das Lyrica (sogar auch mit einem Opioid zusammen) und auch mir war damit etwas - wie du schreibst - blöd im Kopf. Meine Schmerztherapeutin hat dann die Dosis so weit wie möglich reduziert, ich habe dann nur noch 2x tägl. 25 mg genommen. Da wurde das dann auch mit den Nebenwirkungen besser und ich habe es besser vertragen. Vielleicht wäre das ja auch eine Option für dich.

Aber wie gesagt: das musst du auf jeden Fall alles mit deinem Arzt besprechen, denn nur er kann dir da eine kompetente Lösung geben!

Alles Gute

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten