Frage von Amsel1, 132

Kann man Krankenhausakte verlangen ,das nach Entlassung Patient gestorben ist?

Kann man vom Krankenhaus die Krankenakte einsehen,meine Schwester ist wegen Schwidel und Unwohlsein im Krankenhaus gewesen.Es wurde eine Herzkathederuntersuchung angeordnet ,bzw.auch gemacht.Nachdem soweit alles wider passte wurde sie entlassen .Heute morgen rief mich dann mein Neffe an und teilte mir mit das meine Schwester gestorben ist.Gestern abend hat er noch mit ihr geredet ,war alles okay.Heute morgen dann musste er feststellen das sie nicht schlief ,sondern tot war.Kann man da irgendwie die Krankenakte vom Krankenhaus einholen.Sie hatte vor drei Jahren schon eine Hüftop,aber es wurde nie so richtig gut.Naja muss man hinnehmen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mahut, 132

Das könntet ihr ja versuchen, ich glaube aber das geht nicht, Da müsstet ihr schon einen Anwalt einschalten, denn deine Schwester ist Tod und nur sie hat ein Anrecht auf die Akte.

Kommentar von Mahut ,

Hallo Amsel, ich war über deinen Bericht vom Tod deiner Schwester nach einem Kathetereingriff so geschockt, das ich vergessen habe dir meinen herzlichen Beileid zu wünschen, es tut mir so Leid, Da kamen Erinnerungen auf, alles gute für die jetzt kommende schwere Zeit.

Kommentar von Amsel1 ,

Danke auch dir für deine Beileidswünsche.Ja eben du hast ja da die besten Erfahrungen.Jetzt habe ich von meiner anderen Schwester erfahren ,sie bekam zwei Stents ,war eigentlich alles soweit gut.Eigentlich auch klar ,den ein Krankenhaus entlässt ja wohl keine Patienten denen es nicht gut genug geht.

Antwort
von gerdavh, 126

Hallo Amsel, erstmal mein herzliches Beileid. Das tut mir sehr leid für Dich. Ich denke, Du willst die Krankenakte haben, um zu sehen, was konkret angeordnet wurde bzw. welche Diagnose gestellt wurde. Um an diese Akte zu kommen, müsstest Du einen Anwalt beauftragen mit dem Verdacht, dass die Ärzte wichtige Maßnahmen versäumt haben. Das ist ein langer, aufreibender Weg. In den meisten Fällen kostet das die Angehörigen viel Kraft, Zeit!! (das kann sich über Jahre hinziehen) und natürlich Geld. Du musst Dir gut überlegen, ob Du das wirklich in Kauf nehmen möchtest. Natürlich gibt es oft genug von ärztlicher Seite her Behandlungsfehler, aber das zu beweisen, ist in dann nur mit einem ärztlichen Gutachter möglich. Wenn Deine Schwester verheiratet war und Kinder hatte, kann es vielleicht sein, dass diese die Krankenakte bekommen - aber auch das ist fraglich. Liebe Grüße Gerda

Kommentar von Amsel1 ,

Ja hilft ja eh nichts mehr,ich denke aber auch sie hat den Tot ihres Mannes nie richtig verkraftet ,der Mann ist vor 6 Jahren gestorben war damals gerade im Rentenalter.

Antwort
von sonne123, 92

Hallo Amsel1,

ich möchte dir mein herzliches Beileid aussprechen.

Normalerweise gilt die Schweigepflicht über den Tod des Patienten hinaus.Etwas anderes wäre es wenn z.B. eine schriftliche Schweigepflichtsentbindung deiner Schwester vorliegen würde.Inwieweit eine ev. vorhandene Vorsorgevollmacht in diesem speziellen Fall greift,kann ich dir leider nicht sagen.Aber das würde mich auch interessieren und jemand anders hier kann darüber Auskunft geben.Ansonsten bliebe noch auf die Kulanz der Klinik/des Arztes zu hoffen oder wenn ein begründeter Verdacht bestehen sollte,den Weg mit Hilfe eines Anwaltes zu bestreiten.

Wünsche euch viel Kraft in dieser schweren Zeit......liebe Grüße von sonne123

Kommentar von Amsel1 ,

Auch dir besten Dank für die Beileidswünsche.

Antwort
von StephanZehnt, 72

Hallo Amsel,

als erstes mein herzliches Beileid

wie schon sonne schrieb haben Verwandte nur beauftragt durch die Patientin die Möglichkeit hier Einsichtnahme zu bekommen. In Deinem Fall ist das nun nicht mehr möglich! In dem Fall kann nun nur ein Anwalt die Herausgabe von Kopien verlangen!

Die Frage ist ob sie bedingt durch einen Schlaganfall odgl. gestorben ist während die Ärzte eine Herz-/ Kreislauferkrankung vermuteten Ich weis nun nicht wie alt sie war .....

Wenn man Zweifel an einer Fehlbehandlung hat sollte man einmal in der Familie abklären ob man sich an einen Fachanwalt wendet. Um da mehr sagen zu können wissen wir hier zu wenig. Wenn sie schon älter war ist der Totenschein zumeist wenig aufschlussreich!

http://www.kvberlin.de/20praxis/70themen/patientenakte/patienten_ula.pdf

VG Stephan

Kommentar von Amsel1 ,

Danke auch dir für die Beileidswünsche.Ich glaube auch meine Schwester hat den Tot ihres Mannes vor 6 Jahren nie richtig überwunden.Meine Schwester war am 4. August 63 Jahre alt geworden.

Antwort
von walesca, 76

Hallo Amsel1!

Oh je, das ist aber eine ganz tragische Entwicklung und für Euch alle sicher ein großer Schock! Mein herzliches Mitgefühl! Wegen möglicher Ansprüche gegen das Krankenhaus kannst Du Dich mal hier erkundigen. Dort bekommst Du ganz bestimmt eine rechtlich auch korrekte Antwort und Ratschläge, was als nächstes zu tun ist. Ich habe dort schon viele gute Tipps erhalten!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/meine-rechte-als-patient---wer-kennt-sich-d...

Viel Kraft wünscht walesca

Kommentar von Amsel1 ,

Zum Glück ist der Sohn von meiner Schwester mit all so Sachen vertraut,der weiss sich da zu helfen ,auch dir danke für die Beileidswünsche.

Kommentar von walesca ,

Alles klar! Ich wünsche Euch viel Energie für die kommende schwere Zeit. LG

Antwort
von Landarzt, 73

Mein Beileid an dich und deine Familie.

Da die ärztliche Schweigepflicht nicht mit dem Tod eines Menschen endet, werdet ihr die Krankenakte nicht einsehen dürfen. Nachdem, was du schreibst liegt hier aber wohl eine ungeklärte Todesursache vor, die sicher auf dem Totenschein bescheinigt wurde. Das bedeutet, dass der Staatsanwalt ggf. eine Obduktion anordnen kann. Dazu gehört dann auch die Akteneinsicht in vorangegangene Diagnose- und Behandlungsabläufe. Aber selbst wenn keine Obduktion angeordnet werden sollte, darf die Familie auf eine Obduktion zur Sicherung der Todesursache drängen. Auf diese Weise könnten ihr Klarheit über die Todesursache gewinnen.

Kommentar von Amsel1 ,

Vielen Dank ,bin noch ganz durcheinander.Habe von meiner anderen Schwester erfahren sie bekam zwei Stents gesetzt,sollte heute zum Arzt wegen der Einstellung.Der Sohn hat gestern um 12 Uhr noch mit seiner Mutter gesprochen um 6 Uhr morgens war sie schon tot.Auf der einen Seite ja ein schöner Tot ,wenn man im Schlaf stirbt.Aber eben man kanns nicht fassen.

Antwort
von strudel, 68

Ich hoffe ihr habt eine gute Rechtschutzversicherung, denn wenn der Tod deiner Schwester so unvorhersehbar war, sollte doch auch abgeklärt werden, was sie hatte. Was ist den laut Ärzten die Todesursache? Gab es eine Obduktion?

Kommentar von Amsel1 ,

Leider kann man da wohl nicht viel machen,heute war bereits die Beerdigung,hilft ja nichts ,deswegen wird sie auch nicht wieder lebendig.

Antwort
von cyracus, 59

Tut mir sehr leid um Deine Schwester, und ich wünsche Dir / Euch viel Kraft.

Hast Du schon mit der

unabhängige patientenberatung

Kontakt aufgenommen? Mglicherweise helfen die Dir / euch weiter.

Kommentar von Amsel1 ,

Vielen Dank auch für die Beileidswünsche.Der Sohn von meiner Schwester der macht das der kann sich zum Glück gut helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten