Frage von subsidia 03.12.2010

Kann man Gallensteine durch gezielte Ernährung auflösen?

  • Antwort von dete1 03.12.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Über die richtige Ernährung bei Gallensteinen und den daraus folgenden Problemen gibt es sehr unterschiedliche Ansichten. Über eines sind sich jedoch alle einig: Die Ernährung spielt bei der Behandlung der Gallenblase eine wichtige Rolle.


    Früher wurde zu einer extrem reizarmen Gallenschonkost geraten, aber das ist inzwischen überholt. Man kann auch mit Gallenproblemen relativ normal essen, wenn man ein paar Grundregeln beachtet. Sogar ohne Gallenblase kann man weitgehend normal essen.


    http://gallenblase.gesund.org/heilen/ernaehrung.htm


    • Massvoll Fett geniessen
    • Schwere Mahlzeiten meiden
    • Hartgekochte Eier meiden
    • Blähungsfördernde Nahrungsmittel meiden

    • viel trinken

  • Antwort von achimhausg 08.03.2011

    Gallenblasen und Blinddärme entfernen gehört zu den einfachsten Operationen, von denen ein Chirurg eine gewisse Anzahl vorweisen muss, bevor er an Schwierigeres darf. Daher wird gerne und viel zu oft rausgeholt, was garnicht raus muss. Unter den verschiedensten, skurillen Vorwänden, so, als wenn weder Blinddarm noch Gallenblase eine Funktion hätte. Von Mandeln und Milz kennt man das auch.

    Es gibt unterschiedliche Gallensteine. Bilirubinsteine, Cholesterinsteine und Mischformen. Alle sind nahrungsbedingt, haben ihre Ursache in Lebensweise.

    Das bedeutet nicht, daß ein perfekt Lebender Soetwas nicht bekommen kann. Das bedeutet nur, das die Wahrscheinlichkeit unter bestimmten Umständen drastisch steigt, oder fällt.

    Es gibt die Möglichkeit Gallensteine chemisch aufzulösen oder durch Stoßwellen zu zertrümmern und diese zerkleinerten Steine agbehen zu lassen. Wenn nötig unter Einsatz von geeigneten Schmerzmitteln und Spasmolytika. Ist alles natürlich wesentlich aufwendiger und somit kostspieliger, als eine Entfernung.

    Wenn man sich völlig naturbelassen ernährt, also so, wie sich ein Mensch ernähren würde vor der kultivierung des Feuers, dann ist die Wahrscheinlichkeit Gallensteine zu bekommen, extrem gering.

    Man futtert dann Nüsse, Beeren, Gräser, Früchte, diverse Wurzeln und Pilze .... und ab und an mal einen Fisch oder auch mal vieleol Fleisch und Fett auf einmal, wenn ein Hirsch zufällig in eine Fallgrube hüpft.

    Für diesen Exzess an Fleisch und Fett braucht man dann dringend seine Gallenblase mit dem Reservoir an Gallenflüssigleit. Für den Weihnachtsschmaus bei Muttern übrigens auch.

    Wenn man diese Ernährungsweise als Basis nimmt, und wenn man diverse Kräuter und Blätter durch heutige Salate, angerichtet mit nativen Ölen ersetzt, viel Obst, Nüsse, Mandeln, Buchweizen, Sonneblumenkerne usw isst, ... seiner Phantasie an frisch angerichtetem Gemüse freien Lauf lässt, ... und selten mal Fleisch zubereitet oder Käse zu sich nimmt, ... dafür öfter mal Seefisch, ... dann ist die Wahrscheinlichkeit extrem gering, daß man Gallensteine biokommt, oder daß man sich nochmal welche einfängt, nachem die alten Steine entfernt wurden ohne kurzerhand die gesamte Gallenblase zu eleminieren.

    Das Kind schüttet man ja auch nicht mit dem Bad aus.

    Wie wichtig naturbelassene Nahrung ist, das sieht man in zoologischen Gärten, denn was meinen Sie, was passiert, wenn man Kraake Paul, Strauß Susie, Zebra Georg, Elefant Heinz und Hängebauchschwein Fritz mit CocaCola, Mc Donalds, Instantkartoffelpüree, Gummibärchen, heißer Tasse, Marshmallows und zur Entspannung Redbull-Vodka ernährt?

    Das Hängebauchschwein Fritz hätte noch die besten Karten, weil es, wie wir Menschen auch, ein Allesfresser ist, aber würde trotzdem ziemlich schnell an allem Erdenklichen leiden. Wie wir Menschen auch. Gallensteine gehören dazu.

    .

    "Sage mir, was du isst, und ich sage dir, was du bist."

    (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Antwort von Bellac 04.12.2010

    Guten Tag

    Gallensteine müssen meiner Meinung nach operativ entfernt werden, doch um neuen Gallensteinen und auch sämtlichen anderen Zivilisationskrankheiten (Rheuma, Schlaganfälle, Herzinfarkt etc.) vorzubeugen, empfiehlt sich eine vitalstoffreiche Vollwertkost nach Dr. Max Otto Bruker.

    MfG A.Bellac

  • Antwort von doktorhans 03.12.2010

    Wenn sie nicht größer als 5mm sind, können sie noch mit Medikamenten (Gallensäure o.ä.) aufgelöst werden; sie bilden sich aber häufig nach.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!