Frage von Openend, 273

Kann man es wagen, bei Kindern eine Mandelentzündung homöopathisch zu behandeln?

Ich dachte immer, Mandelentzündungen seien so risikoreich. Meine Schwester will ihr Kind nicht mit Antibiotika behandeln lassen, sondern mit speziellen Globuli.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Mahut, 273

Ich würde euch Raten, es nicht mit Globoli behandeln, deine Schwester sollte zur Liebe ihres Kindes auf den Arzt hören und ihrem Kind ein Antibiotikum geben, denn wenn sie es nicht macht läuft sie Gefahr, das ihr Kind schwer am Herzen erkrankt und sich Entzündungen auf die Herzklappen setzen. Das nennt man dann Endokarditis, es ist kein Spaß wenn die Klappen kaputt gehen, ich hatte das, bei mir musste darum in einer mehrstündigen OP die Klappe ausgetauscht werden.

Also bearbeite deine Schwester, sie soll ihrem Kind Antibiotikum geben.

LG Mahut

Antwort
von StephanZehnt, 224

Hallo Openend,

eine leichte Erkältung kann man evtl. auch mit Globuli behandeln. Eine Mandelentzündung kann als Ursache auch eine Erkrankung wie Scharlach,oder das Pfeiffersches Drüsenfieber sein.

Wenn es das Ganze vereitert können auch Herz und Nieren betroffen sein. Dann besteht u. U. Lebensgefahr. Ja und dann sollte man dies auch entsprechend behandeln, vor allem wenn das Immunsystem noch nicht voll ausgereift ist und Folgeerkrankungen dann nicht selten sind. Nun im Mittelalter wurden die Menschen auch "homöopathisch" behandelt mit entsprechenden Auswirkungen.

Nun die Homöopathie mag ihren Platz haben wenn allerdings ein Patient in Lebensgefahr ist sollte man das schon einen Arzt abklären lassen.

Ich weis nicht was besser hilft Spuren von Eiter von Trippererkrankten oder Antibiotika So verwenden Homöopathen bei Entzündungen des Nasen-Rachen-Raums Medorrhinum (hergestellt ist die Nosode aus gonorrhoischer Eiter (Tripper) aus dem Urogenitaltrakt) siehe Netz.

Nun wissen wir nicht wie weit die Mandelentzündung bei dem Kind hier fortgeschritten ist ob es schon deutlich über "Beschwerden" hinausgehen.

Ja und dann sollte schon einmal ein Arzt genauer hinsehen. Denn wenn man sich dann später ein wenig wundert das das Kind eine rheumatische Erkrankung hat weis der Arzt zumindest warum. Dann waren es mehr wie Beschwerden.!

Ach ja noch etwas dazu - http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ernaehrung-oeko-fundis-halten-milch-fuer-s...

VG Stephan

Kommentar von Anneliese08 ,

Stimmt, wenn man sich wundert, warum Kinder plötzlich an bestimmten Erkrankungen leiden, könnte das unter Umständen an zu viel AB gelegen haben.

http://www.springermedizin.at/artikel/28301-crohn-beim-kind-sind-antibiotika-sch...

Kommentar von StephanZehnt ,

Wenn Deine Kinder aller 14 Tage AB nehmen könnte das schon solche Ausmaße annehmen. Aber wenn man AB nicht wie Bonbons schluckt wie das manche machen ist Morbus Chron nicht zu befürchten.

Vor allem wenn dann bei solchen Artikeln ein DICKES FRAGEZEICHEN steht

Ach ja was schreibt z.B. die Apotheken Umschau dazu?

Was genau Morbus Crohn auslöst, haben Wissenschaftler bislang noch nicht herausgefunden. Es gibt jedoch einige Faktoren, die diese Krankheit begünstigen. So kommt sie in Familien gehäuft vor, was eine genetische Veranlagung nahe legt. Ist ein enger Verwandter an Morbus Crohn erkrankt, erhöht sich das Risiko für die anderen Familienmitglieder etwa um das zehnfache.

Quelle http://www.apotheken-umschau.de/Darm/Morbus-Crohn-Ursachen-und-Risikofaktoren-11...

Antwort
von gerdavh, 153

Hallo, wenn Deine Schwester bei einem erfahrenen guten Homöopathen war, der dieses Mittel gewählt hat, spricht nichts dagegen, eine Mandelentzündung mit Homöopathie zu behandeln. Von Selbstbehandlung würde ich allerdings absehen, eine Laie ist da überfordert, das richtige Mittel zu wählen, es sei denn, sie hat dann schon jahrelange Erfahrung und berücksichtigt alle Kriterien. lg Gerda

Antwort
von SabineNanitov, 181

Wir sehen hier doch die übliche Diskussion. Eine Mandelentzuendung ist eben nicht eine Mandelentzuendung http://www.mandelentzuendung-wissen.de/diagnose-und-therapie.html wir sehen auch hier eindeutig dass eine leichte Mandelentzuendung eben nicht immer mit AB behandelt werden muss, aber es ist schwierig zu erkennen eben genaue dies, hat man eine bakterielle Infektion, oder eine virale....und genau hier ist die Frage spannend und eine verantwortungsvolle Kinderärztin nutzt eben den Spielraum genau den man hat. Einfach so Nein oder Ja zu sagen ist schwierig.... Wir haben es öfters mit und eben genauso oft ohne gemAcht.....Verantwortung ist hier das Wort und keine ideologische AB Diskusssion.

Antwort
von morgane, 135

Mensch. Jetzt muss ich doch mal was richtigstellen. Ja, Mandelentzündungen kann man homöopathisch behandeln. (Der Effekt ist häufig, dass sie danach nicht wiederkehren, im Gegensatz zu antibiotisch behandelten. ) Und nein, das ist nicht dasselbe wie NICHT behandeln und das Kind der Gefahr von Endocarditis u.ä. aussetzen! Jeder erfahrene Homöopath hat schon erfolgreich Mandelentzündungen behandelt. Und zwar mit SOFORTIGEM Erfolg durch das richtige homöopathische Mittel. Wenn aber dies nicht gefunden wird oder es sonst nicht funktioniert, bleibt längst genügend Zeit für eine Antibiose, denn das merkt man sehr bald. So rum geht die schonendste Behandlung für das Kind: ERST homöopathisch behandeln, und nur wenn das nicht funktioniert, Antibiotika geben!

Antwort
von elliellen, 122

Hallo!

Das ist sehr vernünftig von deiner Schwester. Sie kann mit dem Kind entweder direkt zu einem Homöopathen gehen, der dem Kind das richtige Mittel gibt oder sie besorgt sich z.B. Tonsiopret (Homöopathische Tabletten gegen Tonsillitis). Das war bei mir immer erste Wahl, als meine Kinder entzündliche Beschwerden der Mandeln hatten. Wir haben diese niemals mit Antibiotika behandelt. wir bekamen Tonsiopret sogar von unserem Arzt damals verschrieben. Wenn das Kind noch unter 12 Jahre ist, braucht deine Schwester nichts zubezahlen.

Zusätzlich sollte das Kind noch viel trinken, am besten Salbeitee und auch Spülungen mit Salviathymol sind sehr effektiv.

Ein Antibiotikum ist meistens mit starken Nebenwirkungen verbunden und gerade Kinder sollten damit selten behandelt werden, da ihr Immunsystem noch nicht voll ausgereift ist und Folgeerkrankungen dann nicht selten sind.

Kommentar von GeraldF ,

Vielleicht auch für Sie interessant. Ein Beitrag in einem Forum für Naturheilkunde zum gleichen Thema.

http://www.cysticus.de/naturheilkunde-forum/streptokokken-t398.html

Kommentar von francis1505 ,

Hallo,

ich möchte hiermit kein Öl in's Feuer gießen, sondern nur etwas weitergeben, was ich gelesen hab:

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/homoeopathie-hilfe-ein-wirkstoff-im-kuegel...

Antwort
von GeraldF, 113

Eine eitrige Mandelentzündung mit betahämolysierenden A-Streptokokken kann - wenn sie nicht konsequent antibiotisch behandelt wird - gefährliche Zweiterkrankungen wie das Rheumatische Fieber und vor allem eine abakterielle Endocarditis (Entzündung der Herzklappen) hervorrufen. Das ist für ein Kind ein hoher Preis, den es zu zahlen hat, weil die Mama aus irrationalen Gründen eine "sanfte Therapie" der hier notwendigen Antibiotikagabe vorzieht.

Kommentar von Lizzkrueger ,

Besser hätte man es nicht ausdrücken können.

Antwort
von francis1505, 110

Ihr habt beide Recht. Nicht jeder Infekt muss sofort antibiotisch behandelt werden (und gerade Kinder haben bis zu 14x im Jahr einen, was noch nicht krankhaft ist), aber wenn die Entzündung zu gravierend ist, wäre ein AB evtl doch die bessere Option.

Inwieweit jetzt bereits ein AB vielleicht doch sinnvoller wäre, lässt sich aber für uns nicht beurteilen, da keiner das Kind gesehen hat.

Gerade heutzutage, wo sogar im Trinkwasser Spuren von AB gefunden werden, muss der Einsatz gut überlegt werden, aber gänzlich dagegen sollte sich deine Schwester nicht stellen, sofern es wirklich nötig wird.

Antwort
von Anneliese08, 93

Kinder haben häufig Infekte, darunter fallen auch oft Mandelentzündungen oder Mittelohrentzündungen.

Mein Kinderarzt verschrieb meinen Kindern bei Mandelentzündungen immer homöopathische Präparate, die immer gut halfen. Er war auch auf Naturheilkunde und Homöopathie spezialisiert, was ich sehr gut fand.

Wenn man bei jedem bakteriellen Infekt schon bei Kindern mit AB behandelt, ist das gefährlich für das Kind, Studien haben sogar ergeben, dass häufige Antibiotikagabe im Kindesalter sich sehr negativ auf die Gesundheit im Erwachsenenalter auswirkt.

Deine Schwester sollte sich entweder in der Apotheke oder beim Heilpraktiker beraten lassen. Hier noch ein informativer Link dazu:

http://www.experto.de/b2c/gesundheit/homoeopathie/homoeopathische-behandlung/man...

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo Anneliese08,

sei ein wenig vorsichtig mit den "Expertenratschlägen" auf der von Dir verlinkten Seite. An anderer Stelle rät dort eine "Expertin" auch zur Behandlung von schwerer Sepsis mit Homöopathika ("Und wenn ich einmal mit einer Sepsis in der Klinik liegen sollte, werde ich auf homöopathische Behandlung bestehen!") - ein Ratschlag, der lebensgefährlich sein kann.

Kommentar von Anneliese08 ,

Ich lasse mich schon seit meiner Kindheit von meinem Heilpraktiker behandeln, was ich auch in Zukunft immer machen werde. Wenn auch ein Arzt( wo ich selten bin) mir nicht weiterhelfen konnte, mein Heilpraktiker nahm sich die Zeit und half mir immer auch auf lange Sicht, z.B. bei einem Darmproblem.

Ich stehe zu meinem Beitrag, lebensgefährlich kann so manche Therapie beim Arzt sein, das weiß ich aus Erfahrung.

Kommentar von morgane ,

("Und wenn ich einmal mit einer Sepsis in der Klinik liegen sollte, werde ich auf homöopathische Behandlung bestehen!")

das ist kein lebensgefährlicher Ratschlag, sondern diese Person teilt mit, was sie in einem solchen Fall tun würde...

Kommentar von uteausmuenchen ,

Dann können wir für diese Person nur hoffen, dass

1) sie nie in einen solchen "Fall" kommen wird (sie würde die Sepsis nicht überleben)

2) dass keiner der Leser der Seite experto.de diesen Satz als Ratschlag auffasst, obwohl er dort von einer Dame geäußert wird, die sich als "Ihre Expertin für Homöopathie" vorstellt. Denn auch der arme Leser würde eine ausschließlich homöopathisch behandelte Sepsis nicht überleben.

Bei einer Sepsis, die nach 6 Stunden immer noch unbehandelt ist, sinken die Überlebenschancen um 80%. In meinen Augen ist eine Webseite, die solche Experten führt nicht unbedingt eine gute und verlässliche Quelle.

Antwort
von pferdezahn, 99

Eine Mandelentzuendung ist genauso wie eine Erkaeltung, Grippe, Bronchitis , Nebenhoehlenentzuendung oder auch Lungenentzuendung. Folge einer Ueberlastung der Mandeln, die zu einer Entzuendung fuehrt. Die Mandeln sind die erste Verteidigungslinie, und ihre Aufgabe ist es, das Eindringen einer zu grossen Bakterienarmee in den Koerper zu verhindern, wenn die Abfallstoffe im Koerper sich zu rasch ansammeln. Uebermaessige Mengen an Koerper- und Nahrungsabfall im Organismus durch schleimbildende Nahrungsmittel wie Milch- und Staerkeprodukte (Schleim) foerdern eine Mandelentzuendung. Ein Homoeopathe kann auch nicht mehr tun, als ein praktischer Arzt.

Antwort
von brido, 83

Zusätzlich kann man Belladona probieren, abe nur zusätzlich.

Antwort
von georgganter, 85
Ich dachte immer, Mandelentzündungen seien so risikoreich. Meine Schwester will ihr Kind nicht mit Antibiotika behandeln lassen, sondern mit speziellen Globuli.

Red ihr das bloss aus! Globuli enthalten keinen Wirkstoff und sind keine Alternative zu Antibiotika. Falls der Arzt der Meinung ist, dass etwas getan werden muss, würde ich euch raten ihm zu glauben.

Kommentar von elliellen ,

Keine Wirkstoffe?? Doch, das haben sie. Wie kann man nur so einen Unsinn schreiben.

Kommentar von georgganter ,
Keine Wirkstoffe?? Doch, das haben sie. Wie kann man nur so einen Unsinn schreiben.

Ahja. Wieviel % Wirkstoff enthält beispielsweise eine D12 Potenz?

Kommentar von uteausmuenchen ,

@ elliellen

Keine Wirkstoffe?? Doch, das haben sie. Wie kann man nur so einen Unsinn schreiben.

Ich finde, im Falle eines kranken Kindes sollte man ehrlich mit den Tatsachen umgehen, sorry.

Bereits in einer für die Homöopathie extrem niedrigen Potenz wie D6 ist 1 Wirkstoffmolekül auf 1 000 000 Moleküle Lösungsmittel verdünnt. - Im Lösungsmittel wohlgemerkt. Diese Verdünnung wird dann beim Auftragen auf die Zuckerkügelchen noch einmal um ein bis zwei Größenordnungen herabgesetzt. Das Ergebnis ist also, dass die "Wirkstoffe" bereits bei einer Niedrigpotenz wie D6 in ähnlichen Konzentrationen vorliegen, wie die Verunreinigungen in unserem Trinkwasser, bei vielen Stoffen sogar darunter. Bereits bei dieser geringen Verdünnung würde das Kind also mit einem Glas Wasser mehr "Wirkstoff" zu sich nehmen als mit den D6 Globuli.

Bei einer C12 kommt ein Wirkstoffmolekül auf 100^12 = 10^24 Lösungsmittelmoleküle. Das ist eine 1 mit 24 Nullen: 1 000 000 000 000 000 000 000 000. Ungefähr so viele Moleküle sind im ganzen Globuli-Fläschchen. Wenn man Glück hat, hat man also 1 Wirkstoffmolekül gekauft.

In einer handelsüblichen C30 kommt 1 Wirkstoffmolekül auf 100^30 =10^60 Lösungsmittelmoleküle. Das ist eine 1 mit 60 Nullen: 1 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000. Man könnte eine Million Globuli-Fläschchen kaufen und dennoch wäre ein Jackpotgewinn im Lotto mehrere Größenordnungen wahrscheinlicher als die Chance auf auch nur ein einziges "Wirkstoffmolekül". 10^60 Lösungsmittelmoleküle ergibt mehrere Erdvolumina Wasser.

In einer ebenfalls üblichen C200 kommt 1 Wirkstoffmolekül auf 100^200 =10^400 Lösungsmittelmoleküle. Zum Vergleich: Das beobachtbare Universum hat etwa zwischen 10^80 ... 10^100 Teilchen....

Fazit: Globuli in handelsüblichen Verdünnungen ab C12 enthalten keinen Wirkstoff. Keines dieser Präparate konnte je eine Überlegenheit gegen Placebo eindeutig und reproduzierbar belegen.

Kommentar von elliellen ,

"uteausmünchen"?? Soll bereits bei gutefragenet schon sehr negativ aufgefallen sein durch unkompetente Antworten die Homöopathie betreffend.

Ich finde, wenn man über Homöopathie schreibt, sollte man sich schon damit auskennen, alles andere ist sehr irritierend dem Fragesteller gegenüber.

Kommentar von Wolfram1959 ,

@uteausmuenchen:

Ich empfehle ein wenig Nachhilfe in der Fachrichtung Homöopathie


Die Homöopathie wirkt zuverlässig bei zahlreichen chronischen und akuten Erkrankungen. Durch die homöopathische Behandlung werden bei richtiger Arzneimittelwahl die eigenen Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert.


Und genau das ist das Geheimnis der Heilung!!

In einer ca. einstündigen Fallaufnahme wird ein möglichst exaktes Bild der Krankheit und des Kranken erstellt. Hierbei ist es wichtig, den momentanen körperlichen, psychischen und geistigen Zustand des Patienten zu erfassen. Dabei werden auch auf den ersten Blick unwichtige Dinge erfragt, die nicht selten wichtige Hinweise zum richtigen Mittel geben.


All diese vielen Dinge der Anamnese werden wie Puzzleteile aneinandergefügt und ergeben dann das Bild des ähnlichsten Mittels, das Similimum

Nach der Gabe des Similimums, häufig nur einmalig 3-5 Globuli des entsprechenden Arzneimittels bleiben Patient und Behandler eine Zeit lang in engem Kontakt, um die Wirkung immer kontrollieren zu können, bis der Patient einen stabilen Zustand erreicht hat. Manchmal folgen mehrere Mittel nacheinander, je nach Krankheitsverlauf.


Die richtige Wahl des Mittels, abgestimmt auf die Erkrankung und den Patienten, darauf kommt es in der Homöopathie an und genau das kann ein Heilpraktiker!!! Heilpraktiker gleich Praktisch heilen

Kommentar von georgganter ,
Die Homöopathie wirkt zuverlässig bei zahlreichen chronischen und akuten Erkrankungen. Durch die homöopathische Behandlung werden bei richtiger Arzneimittelwahl die eigenen Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert.

Und genau das ist einfach nicht die Wahrheit.

Die Selbsheilungskräfte können und müssen nicht aktiviert werden. Durch Globuli werden sie es jedoch mit Sicherheit nicht.

In einer ca. einstündigen Fallaufnahme wird ein möglichst exaktes Bild der Krankheit und des Kranken erstellt

In der Regel sind das völlig falsche Bilder, da Heilpraktiker keine medizinische Ausbildung habe.

Die richtige Wahl des Mittels, abgestimmt auf die Erkrankung und den Patienten, darauf kommt es in der Homöopathie an und genau das kann ein Heilpraktiker!!! Heilpraktiker gleich Praktisch heilen

Es spielt absolut keine Rolle welches Mittel der Heilpraktiker gibt, da sich seine Mittel ab D12 nicht im Geringsten unterscheiden.

Kommentar von morgane ,

Die Selbsheilungskräfte können und müssen nicht aktiviert werden. Durch Globuli werden sie es jedoch mit Sicherheit nicht.

In der Regel sind das völlig falsche Bilder, da Heilpraktiker keine medizinische Ausbildung habe.>

Es spielt absolut keine Rolle welches Mittel der Heilpraktiker gibt, da sich seine Mittel ab D12 nicht im Geringsten unterscheiden.

das sind 3 unwahre und diffamierende Behauptungen, die so nicht hier stehenbleiben sollten...

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo Wolfram1959,,

ja, klar schreiben Heilpraktiker solche Sachen auf ihre Webseiten. Das heist aber nicht, dass das korrekt ist. Anbieter aller möglicher Produkte bewerben ihre Produkte mit nicht immer korrekten Aussagen.

Und Fakt ist,

1) was ich oben geschreiben habe: ab C12 sind keine Wirkstoffe mehr drin. (Inwiefern sich Ihre Antwort auf meinen Kommentar bezieht, verstehe ich ehrlich gesagt sowieso nicht)

2) Die Annahme, dass ein Stoff in kompletter Abwesenheit spezifische (also über Placebo hinaus) Wirksamkeit haben kann, widerspricht gesicherten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Als Quelle zitiere ich einmal den deutschen Konsumentenbund:

http://www.konsumentenbund.de/themenseite-hom%C3%B6opathie.html "Das Wirkprinzip der Potenzierung widerspricht in eklatanter Weise den Grundlagen der Wissenschaft. Homöopathie widerspricht den Naturgesetzen. Ihre Prinzipien sind auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse widerlegt."

3) Eine Überlegenheit der Homöopathika gegen Placebo konnte in Studien nie eindeutig und reproduzierbar belegt werden, was wiederum im Einklang mit den naturwissenschaftlichen Aussagen steht.

Als Quelle hierfür möchte ich eine Vertreterin der Homöopathie, Claudia Witt anführen. Sie ist Professorin an der Berliner Charité für Komplementärmedizin und wird von der homöopathiefreundlichen Carstens Stiftung bezahlt. Sie sollte also als unverdächtig gelten. Und sie schreibt 2010: "Bisher ist nicht eindeutig belegt, dass sich homöopathische Arzneimittel von Placebo unterscheiden."

Was also "wirkt", sind die unspezifischen Therapieeffekte, der Placeboeffekt und die "Mini"Psychotherapie bei der Anamnese.

Grüße

Kommentar von uteausmuenchen ,

@ elliellen

Ich finde, wenn man über Homöopathie schreibt, sollte man sich schon damit auskennen

Finde ich auch. Anstatt mir Unwissen zu unterstellen, wäre ein sachlicher Einwand gegen meinen Kommentar dienlicher.

Also alles ganz nett und entspannt zurück auf Null, ok?

Sie : Keine Wirkstoffe?? Doch, das haben sie

Ich: Siehe oben.

Und jetzt: Sie, bitte sachlich. Danke

Fragen Sie die Community