Frage von paulchen67, 1

Kann man durch weniger Fett im Essen wirklich Kaloriensparen?

Ist das eine gute Rechnung oder geht das wenn es um die Bilanz geht einfach nicht auf? Letztlich möchte ich einfach weniger dick sein…. und da muss doch das Nahrungsfett eine Rolle spielen.. danke für Rat;)

Antwort
von dinska, 1

Zuerstmal Fett ist nicht ungesund und notwendig um Vitamine aufzuspalten und damit die Organe gut funktionieren. Es ist wie immer das Maß, nicht die Masse, sondern maßvoll damit umgehen.

Kommentar von Jongi ,

Unsinn.... die einzigen beiden Fettsäuren die wichtig sind und über die Nahrung aufgenommen werden müssen sind Linolensäure und Linolsäure die wichtig für Entzüdungsprozesse sind und Bildung von Speicherfett wie auch Bestandteil der Hautschicht ist.

Die anderen Fette braucht man alle nicht der Körper kann Eiweiß Fett und Kohlenhydrate beliebig austauschen was die Energie für den Körperbetrieb betrifft. Einzig und allein müssen bestimmte Eiweiße zugeführt werden mit der Nahrung und Linol und Linolensäure weil der Körper diese Dinge nicht selbst produzieren kann.. Um Vitamine aufzuspalten benötigt man kein Fett das einzige wozu man Fett braucht damit sich Vitamine und zwar die fettlöslichen E D K A sich an Fett binden müssen um aufgenommen werden zu können mit aufspaltung der Vitamine hat das nichts zu tun nur mit der Aufnahme im Dünndarm

Kommentar von Semana ,

"...der Körper kann Eiweiß Fett und Kohlenhydrate beliebig austauschen was die Energie für den Körperbetrieb betrifft." Leider nicht ganz richtig. Wenn bereits eine Insulinresistenz vorliegt, sollte man die Zufuhr von Kohlenhydraten überdenken und sie zugunsten von Fett und Eiweiß im Mengenverhältnis deutlich reduzieren. Damit laufen manche Stoffwechselvorgänge deutlich besser. Energiezufuhr ist leider in der Wertigkeit nicht gleichwertig.

Kommentar von bethmannchen ,

der Körper kann Eiweiß Fett und Kohlenhydrate beliebig austauschen was die Energie für den Körperbetrieb betrifft.

Hier ist ein großer Denkfehler. Überschüssige Kohlenhydrate können wir zu Fett umwandeln, und dann im Fettgewebe einlagern. Sind zu wenig KH im Blut, wird das Fett wieder zu Kohlenhydraten umgewandelt. Dazu brauchen wir aber Enzyme, die fast alle Aminosäuren und ganz verschiedene Fettsäuren in unterschiedlichen Mengen brauchen. Ohne Nahrungsfette und Proteine für die Bildung von Enzymen passiert also gar nichts.

Proteine können nicht aus Kohlenhydraten oder Fetten gebildet werden. Proteine bestehen aus Ketten von Aminosäuren und werden von Enzymen erst einmal in die einzelnen Aminosäuren aufgespalten und danach mit anderen Enzymen wieder nach Bedarf zusammengebaut. Es gibt 16 (für Kleinkinder 17) essentielle Aminosäuren. Diese können wir nur mit der Nahrung aufnehmen und alle anderen dann daraus bilden, vorausgesetzt es herrscht kein Mangel an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen.

Bei ganz extremem Mangel an Nahrung, also einer lang anhaltenden Hungerperiode, etwa nach zwei Wochen, beginnt der Körper sein eigenes Eiweiß für die Energiezufuhr in Kohlenhydrate umzuwandeln. Erst bei diesem Hungerstoffwechsel frisst man sich so zu sagen selber auf. Das ist das absolute Notprogramm und ist organ- und hirnschädigend.

Kommentar von Jongi ,

Schau bitte in die Bücher der Biochemie und Physiologie. Außerdem bin ich vom Normalfall ausgegangen und nicht vom Pathologischen Insulinresistenzfall das ist genauso wie wenn ich nun sagen würde Eiweiß darf man aber nicht zusich nehmen wenn man eine schwere Nierenschädigung hat wegen den erhöhten Harnstoff und daraus folgender Urämie.

Antwort
von walesca, 1

Hallo paulchen67!

Als ich mal zur Reha-Kur gewesen bin, da hielten die dort in der Klinik absolut nichts von irgendwelchen speziellen Diäten zum Abnehmen. Dafür gab es fettreduzierte Kost, die sich jeder nach Bedarf oder Gutdünken zusammenstellen konnte. Nicht jeder wollte/sollte ja auch abnehmen! Das hat so funktioniert:

Bei jedem Lebensmittel (Aufschnitt, Brot, Getränke etc.) war die Menge an Fett angegeben. Dabei zählte 1 g Fettgehalt = 1 Fettpunkt. Auch für das Mittagessen waren jeweils zwischen 15 und 45 Punkte aufgeführt. Wenn jemand gern abnehmen wollte, sollte die Tagesdosis an Fettpunkten nach Möglichkeit 50 - 60 nicht überschreiten!! Das war sehr einfach zu handhaben und hat wirklich etwas gebracht!! Zur Berechnung der Punkte gibt es auch Tabellen. Hier findest Du eine erste Anleitung dazu.

http://www.galerie-barbarossa.de/makrobiotik/tabellen/fett.html

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von bethmannchen, 1

Natürlich spielt das Nahrungsfette eine Rolle. Ein Gramm Fett und ein Gramm Zucker haben beide 8 kcal. ein Gramm Proteine dagegen nur 4 kcal. ässt man Fette weg, spart man natürlich Kalorien en. Man sollte sie nur nicht ghanz weglassen.

Überschüssige Kohlenhydrate können wir zu Fett umwandeln, und dann im Fettgewebe einlagern. Sind zu wenig KH im Blut, wird das Fett wieder zu Kohlenhydraten umgewandelt. Dazu brauchen wir Enzyme, die in der Leber aus essentiellen Fettsäuren und Aminosäuren (Proteinbaustenen) gebildet werden. Will man erfolgreich abnehmen, muss man seinen Körper dazu bringen, seine Kalorien aus dem Körperfett zu holen. Mit einem totalen Verzicht auf Fette und/oder Kohlenhydrate und Proteine wird jede Diät langfristig ungesund.

Kohlenhydrate können wir sofort aus Traubenzucker, sehr schnell aus raffiniertem Zucker (beide nur industriell herstellbar), aus Obst noch recht flott, aus Gemüse, Brot und Getreide viel langsamer aufnehmen. Da sind also unnatürliche "Schnellzucker", die unseren Blutzuckerspiegel für kurze Zeit in die Höhe treiben, um ihn dann plötzlich wieder abfallen zu lassen, und dagegen die in der Natur vorkommenden langsam umsetzbaren Zucker, die uns dauerhafter mit Energie und noch viel mehr versorgen.

Geht der Blutzuckerspiegel langsam herunter, beginnt der Körper allmählich damit, seine Kohlenhydrate aus seinem Speicherfett zu bilden. Dann startet er zum Gegensteuern die "Fettverbrennung". Da muss man ihn aber erst einmal hinbringen; seinen Ruf nach "Schnellzucker" rigoros ignorieren.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/abnehmen-gerne---aber-wie-bringt-man-seinen...

Kommentar von Jongi ,

Schrecklich wenn Leute von Biochemie keine Ahnung haben.. erstmal hat Fett und Kohlenhydrate nicht den gleichen Brennwert sondern Kohlenhydrate haben weniger. Zweitens aus Fett kann niee wieder Kohlenhydrat entstehen... das durch die beta oxidation entstandene Acetyl COA des Fettes kann nur entweder in Ketokörper umgewandelt werden und dienen so vorallem der Energiebereitstellung im Gehirn in Hungerzeiten. Die zweite möglichkeit ist aus dem Acetyl COA im Citratzyklus ganz normal Energie raus zu gewinnen durch Produktion von NADPH für die Atmungskette. In Hungerzeiten ist der Zitratzyklus allerdings blockiert weil die Leber Zucker herstellen muss und das tut sie nicht aus Fett weil das nicht geht sondern sie nimmt das Oxalacetat aus dem Zitratzyklus und Eiweiß um Zucker herzustellen und somit kann Fett nicht im Zitratzyklus verbraucht werden sondern wird immer in Ketokörper umgewandelt daher auch die Azidose also übersäuerung bei Hungerzeiten und der Mundgeruch. Und zur Hormonellen Regelung wenn der Blutzucker sinkt dann sinkt auch das Insulin und Insulin ist das einzige Hormon welches das Fett in den Fettzellen hält. Bei Insulinmangel also wird Fett abgebaut durch die Betaoxidation zu Acetyl COA. Außerdem wird bei niedrigem Blutzucker das Hormon Glucagon frei welches die Kohlenhydratspeicher leeren in der Leber und somit den Blutzucker erhöhen außerdem beginnt die Leber mit Gluconeogense also Neubildung von Zucker allerdings nicht aus Fett sondern aus Eiweiß , Pyruvat und Oxalacetat welches dann wie gesagtr im Zitratzyklus fehlt und darum enstehen vermehrt die Ketokörper

Antwort
von Jongi, 1

Es kommt weniger auf das Fett sondern eher auf die Gesamtkcalorienanzahl an die man am Tag zu sich nimmt. Zucker also Kohlenhydrate werden bei Überschuss genauso in Fett umgewandelt wie Eiweiß.

Du hast aber schon Recht wenn die Menge meiner Ernährung am Tag gleich bleibt ich aber das Fett weglasse und zb Eiweiß zu mir nehme ( zb ich esse kein Käse auf dem Brot morgens sondern Ei ) und meinen Fettanteil der Nahrung reduziere spare ich natürlich vermehrt Kcalorien ein , weil Fett ist nach Alkohol der zweithöchste Energieträger mit den zweitmeisten Kcalorien.

Dick macht nicht das Fett ansich sondern einfach der Energieüberschuss. 1 Kg Körperfett hat etwa 7000 Kcalorien. Das bedeutet wenn ich am Tag zb 2000 Kcalorien verbrauche aber 3000 zu mir nehme dann dann wird dieser Überschuss an zuviel Kcalorien egal ob die Energie aus Fett , Eiweiß oder Zucker also Kohlenhydrat kommt im Körper als Fett gespeichert und ich nehme zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten