Frage von Erzieherin87, 51

Kann ich (Erieherin) Krankheiten an meinen Freund weitergeben- ohne, dass ich selbst krank bin/war?

Ich bin seid 2 Jahren Erzieherin und arbeite in der Kita, hauptsächlich mit Kindern unter 3 Jahren. In der Kita gehen oft Krankheiten (Magen-Darm-Grippe, Erkältung...) rum. Ich selbst werde so gut wie nie krank, mein Freund ist oft krank und meint, ich würde die Krankheiten mit nach Hause bringen und ihn somit astecken... Ist das möglich????

Antwort
von Mahut, 43

Das kann schon sein, aber eigentlich sollte dein Freud gegen die Viren die die Kinder haben schon immun ein, die Krippen Kinder sind nur darum häufig krank, weil sie erst ihr Immunsystem aufbauen müssen, da sie ja mit neuen Erregern in Verbindung kommen.

Dein Freund sollte seine Immunabwehr etwas stärken, dann wird er auch nicht so viel Krank.

Antwort
von StephanZehnt, 44

Hallo Erzieherin87,

ich schätze Dein Immunsystem wird deutlich mehr gefordert als die Deines Freundes.
Das heißt es ist auf manches schon trainiert, was Dein Freund nicht ganz so einfach weg stecken würde.

Man hat einmal in einer Klinik einen Versuch gemacht und wollte damit nachweisen wie sich Keime verbreiten die Testflüssigkeit war nach dem Versuch ziemlich weit verbreitet in der Klinik! http://www.swr.de/odysso/-/id%3D1046894/nid%3D1046894/did%3D8079970/apdq9h/index...

Ich weis nicht wie Dein Impfstatus ist bzw. der Deines Freundes. Windpocken ... .guertelrose-infektion.de Man kann aber schon viel erreichen wenn man sich entsprechend die Hände wäscht (Waschgel 5,5 ph).

VG Stephan

Kommentar von Autsch ,

Es gibt tatsächlich keinerlei eindeutige Beweise, dass Impfungen helfen. Man sollte meinen, dass es ausreichend viele Studien gegeben hat, die den propagierten Impfschutz beweisen. In Wahrheit aber fordern gerade die Impfgegner nach Studien, die den angeblichen Impfschutz bestätigen. Wieviele sind trotz Impfung oder gerade wegen einer Impfung erkrankt? - Nicht nur Menschen - Wir glauben nur alle an die Wirksamkeit von Impfungen. Jede Impfung strapaziert lediglich in erster Linie das Immunsystem.

Wenn es einen einzigen konkreten Beweis für die Wirksamkeit einer Impfung gäbe, dan müsste dieser doch hier irgendwo im Internet zu finden sein.

Eher wird von Erkrankungen nach einer Impfung berichtet, und dass Menschen später eine Krankheit bekamen, obwohl sie dagegen geimpft waren.

Es ist ein Wahnsinn, was das Immunsystem von Kindern alles verkraften muss: http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/contentkin/psfile/pdf/67/Impfkalend521b1....

Nicht geimpfte Menschen sind übrigens gesünder. Aber diese Tatsache wird totgeschwiegen. Klar, es steckt ja auch eine dicke Lobby hinter diesem "Geschäft mit der Angst".

Kommentar von StephanZehnt ,

Hallo Autsch,

Du hast heute Deine Bühne als absoluter Impfgegner gehabt. Man hat schlicht den Eindruck Du hast sonst eigentlich sonst fast kein anderes Thema.

Deinen Erfolg kannst Du hier nachlesen als ein Beispiel ein Kind mit Masern steckt ein anderes Kleinkind an was dann später an Folgen nachweislich stirbt! Da liest man nicht ungeklärte Todesfälle sondern geklärte Todesfälle!!

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/impfen/art...

Ich war der Meinung das Jeder für sich selbst entscheiden muss ob er / sie sich impfen lässt natürlich Kinder zusammen mit ihren Eltern. Wie ist das eigentlich wenn man so dafür PREDIGT dann müsstest Du udgl. doch auch dann die Kosten übernehmen von denen die schwer erkranken an Masern und Co.

Das wäre doch FAIR den Opfern gegenüber, denn Opfern die nachgewiesen durch die Erkrankung schwer behindert sind bzw. mit dem Tod ringen.

Antwort
von Ostsee31, 37

Das ist durchaus möglich. Dem kann man aber etwas entgegen wirken mit einer ausreichenden Hygiene (Hände waschen und desinfizieren). Grippeviren setzen sich auch auf Textilien ab und haben eine ungefähre Überlebensdauer von 8 Stunden.

Antwort
von Autsch, 28

Das wichtigste ist: Händewaschen. Wenn Du nach Hause kommst, vielleicht auch das Gesicht, weil die kleinen ja an Dir hochklettern. Aber das müsste ausreichen.

Aber eigentlich dürftest Du es aber nicht sein, die Krankheiten mit nach Hause bringt. Die Erkältungen, die man sich von Kindern einfängt sind nicht so agressiv, wie wenn man sich von Erwachsenen ansteckt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community