Frage von navianerr, 29

Kann eine Schilddrüsenunterfunktion für eine verminderte Knochenbildung trotz erhöhtem sehbaren Testosteronausschuss sorgen?

Hallo ich bin 20 Jahre alt und habe seitdem ich 13 bin eine Schilddrüsenunterfunktion. Vorerst nahm ich erstmal Iod-Tabletten ein, die allerdings keine normalen Schilddrüsenwerte lieferten. Später bekam ich L-Thyroxin verabreicht. Mein Testosteronhaushalt ist durch meinen WIRKLICH EXTREM starken Haarwuchs aber nicht sehbar beeinträchtigt gewesen?Die Einnahme von L-Thyroxin erfolgte mit 15-16 mit 50µg und später mit 75µg. Ich gehe davon aus dass meine Werte normal sind, da sidh zuletzt mein Arzt nicht mehr meldete..Dennoch bin ich seit 14 nicht mehr gewachsen. Ich weiß, dass das ein weites Spektrum umfasst, allerdings könnte man doch annehmen dass der zu hohe extreme Überschuss an Testosteron(wenn ich hier falsch liege den Testosteron-Gehalt mit der Menge an Haaren zu vergleichen, dann muss man neu überlegen) das Wachstum zusammen mit der Unterfunktion beeinflusst hat. Müsste sich das nicht widersprechen, da die Schilddrüse für den Hormonhaushalt verantwortlich ist?

Mich interessiert gerade die Art und Weise wie sich mein Körper noch entwickeln wird. Ein Orthopäde, Kieferorthopäde kann mir natürlich bezüglich der Epiphysen mehr sagen. Richtet sich die Genetik hier nach der ihr maximal verschriebenen Größe oder wie kann man das verstehen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Hooks, 22

Manche hören eben mit 14 auf zu wachsen, andere tun später noch mal einen Schuß.

Wie lang Deine Röhrenknochen werden, hängt anscheinend von der Eiweißzufuhr ab, las ich mal.

Fakt ist, der Körper wird in der Länge genauso lang wie bei ausgestreckten Armen von Mittelfingerspitze rechts nach links gemessen.

Hat man bei Dir mal den Vitamin-D3-Wert gemessen?

Kommentar von navianerr ,

Nein hat man nicht.. Ist der Vitamin-D3-Wert denn maßgeblich für das Wachstum? Ich kann von mir aus sagen, dass meine Ernährung nicht gut ist und mein begrenzter Aufenthalt draußen zur verbesserten Vitamin D Produktion auch nicht ausreicht

Kommentar von Hooks ,

Nein. D3-Mangel kann eine Schildddrüsenunterfunktion verursachen. Da muß man wenigstens Lebertran nehmen, aber zum Mangelauffüllen reicht das auch nicht aus, da muß man eine Anfangsdosis von ca. 1 Mio I.E. in den ersten 3 Wochen nehmen (also ca. 25 mg, ich weiß nicht, was das soll, diese merkwürdigen Einheiten zu nehmen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community