Frage von berlinchen, 4

kann das Arteriosklerose sein

Vorgeschichte: Hallo, schon vor 2 Jahren hatte ich ähnliche Symptome und wurde auf eine Polyneuropathie untersucht, selbst die entnahmenvon Nervenwasser ergab nichts. Im Krankenhaus hatte ich von einer Mitpatienten von einer Histamin-Intolleranz gehört, ließ mich testen (Kuhmilch+Vollei unverträglichkeit) dann machte ich eine 6 wö. homöopatische Darmsanierung...und siehe da...alle Beschwerden weg. Vor ca. 3 Monaten schlichen sich wieder nach und nach einige Sympthome ein und ich habe wieder eine Darmsanierung gemacht...nur dieses Mal gehen die Schmerzen nicht zurück. Ich habe vom rechten Knöchel bis in die Wade ein leichtes kaltes kribbeln.manchmal kurz krampfartig, ebenso tut mir mein rechter Zeh weh..teilweise richtig doll und dann ist er wie taub. Ich war weider bei meinem Hausrzt und er nahm nur Blut ab, Vitamien B12-ist ok-sowie B1-ist auch im normbereich. Tja, danjn bin ich ja wohl gesund. Nun habe ich hierm im Net von einer Arteriosklerose gelesen. Da ich seid letztem Jahr auch Herzprobleme habe/hatte...nehme Medikamente ein auch Falithrom...bin ich ein wenig beunruhigt, weil einige Sympthome dafür sprechen-ebenfalls bei kleinsten Belastungen schnauf ich wie nach einem Bergaufstieg. Mein Arzt hatte keine Meinung dazu, bzw meinte eine Arteriosklerose bezieht sich auf die Halsschlagader. Tja und nun.....soll ich abwarten?? Zu welchem Facharzt geht man da?? Danke für einen Rat im voraus....Gaby ( Ps bin 58J jung, 1,82 m groß+75kg schwer)

Antwort
von Billythekid, 4

Arteriosklerose läßt sich ziemlich leicht nachweisen. Da genügen ein paar Ultraschallbilder deiner Blutgefäße. Ein Gefäßchirurg hat das in wenigen Minuten erledigt und dann weisst du Bescheid. Auch eine eventuell notwendige OP ist heutzutage Routine und der Eingriff erfordert nur wenige Tage Aufenthalt im Krankenhaus. Ich würde dir raten, diesbezüglich eine Untersuchung machen zu lassen und wegen der weiteren Behandlung mit dem Chirurgen zu sprechen. Alles Gute für dich.

Kommentar von berlinchen ,

Hallo, danke für Deine Antwort, habe einen Termin im August bei meinem Neurochirurg....oder ist ein Gefäßchirurg wieder etwas anderes?? mfg Gaby

Kommentar von DaSu81 ,

Ja, ein Neurochirurg ist etwas Anderes!

Antwort
von Winherby, 3

Hai Gaby

Bei der Körperlänge sollte man auch die Wirbelsäule in Betracht ziehen. Denn je länger ein Mensch gewachsen ist, umso größere Hebelkräfte müssen die Bandscheiben abfedern. Mit 58 Jahren sind diese Zwischenwirbelringe auch nicht mehr so dick wie früher und weniger elastisch. So manche Protusion oder Bandscheibenvorfall ist die Folge. Dadurch muss man nicht zwangsläufig heftige Rückenschmerzen haben, sondern viel eher sind neurologische Ausfälle die Folge. Taubheitsempfinden am Bein wäre dann ein Hinweis auf ein "Problem" an der unteren Lendenwirbelsäule, dort wo der Ischiasnerv den Rückenmarkskanal verlässt.

Das mit der Arteriosklerose halte ich für Quatsch, denn die kann man überall bekommen, nicht nur an der Halsschlagader oder an den Herzkranzgefäßen.

Lass Dich mal zum Orthopäden, oder besser gleich zum Neurochirurgen überweisen, oder der HA soll Dich in einen MRT schicken. Dort sollte die untere WS mal abgebildet werden.

Gute Besserung wünscht Herbert

Kommentar von berlinchen ,

Hallo Herbert, Danke für Deine Antwort. Ja , hatte bereits 2 LWS OP`s. Spinalkanal 9/08 + 3 Wo später Bandscheibenvorfall4/5. Dieses Jahr stand ich wegen einem HWS Vorfall C8 (Nervenwurzelkompressionssyndrom) kurz davor. Wollte nicht und war 4 Wo. in einer Reha. Tatsächlich hats was gebracht und die Schmerzen, auch Ausfall im linken Arm sind zu 95% weg. Habe auch an diese Möglichkeit gedacht, habe nun im August einen "kurzfristigen" Termin bei meinem Neurochirurgen. Na mal abwarten......hoffe bis dahin das die Schmerzen nicht noch stärker werden. mfg Gaby

Kommentar von Winherby ,

Ja, dann wollen wir mal hoffen, dass es nicht noch schlimmer wird. Bandscheiben-/Wirbelsäulenprobleme sind schon was Übles, will nicht hoffen, dass jetzt auch noch ein Problem an den Blutgefäßen dazu kommt.

Tipps für den Rücken wirst Du alle kennen, trotzdem:

  • Wärme, sowohl auf die Rückenmuskeln, als auch auf die Bauchmuskeln wegen dem Iliopsoas-Muskel, er ist häufig für Rückenschmerz hauptverantwortlich, wird aber oft als Ursache übersehen.
  • Stufenbett-Lagerung während der Wärmeanwendungen ist ideal ( Decke auf den Boden, drauflegen, dabei die U-Schenkel auf die Sitzfläche vom Sessel )
  • Wenn Fahrradfahren dem Rücken gut tut, sind die Facettengelenke gereizt.

  • Trepp-auf, oder steilen Berg aufwärts gehen ist für die Wirbelkörper gut (Facetten aufspreizen )

  • keine Gymnastik mit Rotation für die LWS, es belastet die beschädigten Bandscheiben unnötig
  • Kräftigung der Wirbelsäulen- und Bauchmuskeln, entweder mit Übung gegen die Schwerkraft, oder/und auch mit Theraband. Dabei die anschließenden Dehnung nicht vergessen, sonst verkürzen die Bauchmuskeln.

So, das reicht für den Anfang. Wünsche gute/s/n Gelingen, Erfolg und Besserung, Herbert

Antwort
von DaSu81, 2

"Eine Arteriosklerose bezieht sich auf die Halsschlagader." => seltsame Aussage eine Arztes. Arteriosklerose ist eine krankhafte Veränderung der Arterien des Körpers und wird oft Umgangssprachlich als Arterienverkalkung bezeichnet. (Arterien = Schlagadern. So nennt man alle Gefäße, die Blut vom Herzen wegtransportieren und den Körper mit sauerstoffreichem Blut versorgen.) Hier kannst du Genaueres zu dem vermuteten Krankheitsbild lesen: http://flexikon.doccheck.com/de/Arteriosklerose Vergleiche einfach mal und überlege welche Übereinstimmungen - was die Risikofaktoren und die Beschwerden angeht - vorhanden sind. Vielleicht kommst du da schon ein Stückchen weiter.

Wenn du das Gefühl hast, dass sich ein Facharzt das mal ansehen sollte und seine Fachmeinung auf dem Gebiet hören möchtest, dann solltest du einen Gefäßchirurgen aufsuchen. Der macht dann ggf. ein Ultraschall oder ein CT bzw MRT; ggf. eine Angiographie (Gefäßuntersuchung mit Kontrastmitteln). Es könnte dir u.U. auch ein Kardiologe weiterhelfen; dieser beschäftigt sich mit dem Herzen und könnte überprüfen, inwieweit das Herz oder deine Medikamente für deine Herzbeschwerden diese Beschwerden verursachen könnten.

Alles Gute für dich, DaSu81

Kommentar von berlinchen ,

Hallo, vielen Dank für Deine Antwort.....das ich mal einen Gefäßchirurgen aufsuchen sollte, schrieb mir auch ein anderer Leser. Werd ich dann mal in Angriff nehmen. mfg Gaby

Kommentar von DaSu81 ,

Viel Erfolg und liebe Grüße zurück ;-)

Antwort
von bobbys, 1

Du solltest zu einem Orthopäden gehen und dann mal deine LWS untersuchen lassen, denn genau solche Beschwerden kommen aus diesem Bereich. Es wäre dann von Vorteil ,wenn du eine Überweisung zum Radiologen erhältst und ein MRT gemacht würde und die Frage nach einem Bandscheibenvorfall gestellt wird.

Alles Gute für dich wünscht Bobbys :)

Kommentar von berlinchen ,

Hallo Bobbys , Danke für Deine Antwort. Ja , hatte bereits 2 LWS OP`s. Spinalkanal 9/08 + 3 Wo später Bandscheibenvorfall4/5. Dieses Jahr stand ich wegen einem HWS Vorfall C8 (Nervenwurzelkompressionssyndrom) kurz davor. Wollte nicht und war 4 Wo. in einer Reha. Tatsächlich hats was gebracht und die Schmerzen, auch Ausfall im linken Arm sind zu 95% weg. Habe auch an diese Möglichkeit gedacht, habe nun im August einen "kurzfristigen" Termin bei meinem Neurochirurgen. Na mal abwarten......hoffe bis dahin das die Schmerzen nicht noch stärker werden. mfg Gaby

Kommentar von bobbys ,

Alles Gute für dich :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community