Frage von archon, 59

Kann Asthma die Verbeamtung verhindern?

Meine Schwägerin hat gerade ihr Lehramtsstudium beendet und geht bald ins Referendariat. Sie erwähnte einmal, dass sie eine Verbeamtung anstrebt. Nun hat sie aber Asthma sowie eine Reihe an teils stark ausgeprägten Allergien. Ich weiß, dass man sich als angehender Beamter einer medizinischen Untersuchung unterziehen muss. Wie steht es denn da mit Asthma und diversen Allergien? Kann es überhaupt festgestellt werden, wenn sie diese nicht angibt?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Wanda555, 57

Sie sollte auf jeden Fall schon zu Beginn von ihrem Asthma und den anderen Allergien berichten. Der Arzt wird vermutlich besonders gründlich bei seinen Untersuchungen sein um sicher zu gehen, dass das Asthma kein Hindernis für die Ausübung des Berufes werden kann. Wenn das sicher gestellt ist steht der Verbeamtung normalerweise nichts im Weg.

Antwort
von cracker, 53

Offenbar ist die Verbeamtung auch mit einer chronischen Erkrankung wie Asthma möglich. Ich kenne jemanden der mit Asthma u verbeamtet wurde. Im Eigentlichen geht es um die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Dienstunfähigkeit. Verschweigen würde ich diese Erkrankung nicht, denn das kann den Entzug des Beamtenstatus nach sich ziehen.

Der Arzt beim Gesundheitscheck wird wahrscheinlich an einen Lungenfacharzt überweisen und ein Gutachten einfordern. Wenn dieses Gutachten besagt, dass eine vorzeitige Dienstunfähigkeit unwahrscheinlich ist, sollte es keine Probleme geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten