Frage von craky, 165

Johanniskraut - wie hoch darf ich dosieren? Empfehlungen?

Hallo!

Ich habe jetzt seit 7 Monaten Muskelzucken. Ich schiebe das jetzt mal auf meine Hypochondrie, da ich (jetzt nicht mehr ganz so schlimme) Angst vor Krankheiten habe. Es waren viele verschiedene und alles neurologische. Es begann als ich vor ca. 7 Monaten nach einem langen Schlaf aufwachte mit einem Zucken in der Wade. Dies legte sich auch schnell wieder und war für mich normal. Als ich dann aus unerklärlichen Gründen doch googelte (und da hatte ich schon diese Ängste - ich weiß, dumm von mir) habe ich es am ganzen Körper gespürt. Naja, jetzt ist es zwar nicht mehr so schlimm, dass es nach dem Aufwachen direkt dauernd in den Waden zuckt wie damals aber von weg kann man noch lange nicht reden. Es tritt immer ab und zu mal auf, meistens schwach, selten ganz stark. Ich habe es schon mit Magnesium versucht nur leider ohne Erfolg. Jetzt möchte ich es mit Johanniskraut versuchen. Ich fühle mich sowieso jeden Tag eher schlecht - sitze auch gerade nur rum, weil alle Kumpels keine Zeit haben seit 1 Woche ca. - und dann kommt eben diese Hypochondrie noch dazu. Bevor ich jetzt zum Psychologen gehe will ich einfach Johanniskraut versuchen und es mir morgen in der Apotheke holen. Wie viel darf ich nun davon dosieren? Oder welches empfehlt ihr mir in welcher Dosis? Ich denke nicht, dass meine "Depression" schwer ist, eher leicht - mittel. Ich bin übrigens jugendlich. Vielleicht gelten da andere Regeln mit der Dosierung. Hoffe einer kann mir helfen und hoffe, dass ich das sch*** Zucken los bin. Ich denke einfach dauernd dran. Danke!

Antwort
von Nelly1433, 159

Der Psychologe gibt mir doch dann auch nur Antidepressiva oder so einen Müll.

Nöö, muss nicht. Das entscheidet der Arzt ganz individuell. Nicht bei allen Befindlichkeitsstörungen hilft es, eine Pille einzuwerfen. Manchmal hilft nur eine Therapie.

Ok, naja ich war heute beim HNO dann habe ich den auch mal drauf angesprochen. Der meint das selbe wie der HA. Nicht schlimm. Ich kapier es nicht...

Da schon mehrere Ärzte sagen, dass Du körperlich gesund bist, akzeptiere es. Niemand kann sich seine Krankheit aussuchen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Du akzeptierst Deinen Zustand und lebst damit oder Du gehst Dein psychisches Problem (Hypochondrie) an.

Antwort
von Mahut, 165

Du solltest gegen das Muskelzucken Vitamin B1 und Magnesium nehmen und deine Hypochondrie beim Psychologen behandeln lassen, weiter kanst du nichts machen, Das Johanniskraut lasse aus dem Körper, es bringt nichts, nur verbrannte Haut wen du in die Sonne gehst, oder willst du dich verschleiern.

Kommentar von craky ,

danke, meinst du B1 oder B12?

Kommentar von Mahut ,

Ich meine B1, du kannst aber auch Vitamin B Komplex nehmen, da sind alle B Vitamine die der Körper braucht drin.

Kommentar von craky ,

super danke!

Antwort
von evistie, 147

Johanniskraut ist kein geeignetes Mittel gegen Muskelzucken und Hypochondrie. Schon gar nicht für pubertierende Jugendliche. Also lass diese Experimente auf eigene Faust lieber. Zumal...

sitze auch gerade nur rum, weil alle Kumpels keine Zeit haben seit 1 Woche ca.

...Langeweile und schlechte Laune noch lange keine Depression sind.

Im übrigen sind gerade die Themen "Muskelzucken" und "Hypochondrie" hier immer wieder gefragt. Es lohnt sich also für Dich, über die Forensuche nach diesen Begriffen zu forschen und Dir die vielen hilfreichen Antworten dazu anzusehen.

Kommentar von craky ,

Hat bei vielen geholfen. Und wenn du schon dagegen bist, warum schlägst du mir dann nicht ein geeignetes Mittel vor? Ich möchte speziell auf meine Frage eine Antwort und nicht auf andere. Also entweder sagst du mir, was ein geeignetes Mittel dagegen ist (außer Psychologe) oder wie hoch ich dosieren sollte. Sonst hättest du dir die Antwort auch sparen können. Wie soll mir das weiter helfen? Bei den Forensuchergebnissen kamen tatsächlich ein paar aber leider immer nur "suche dir psychologische Hilfe" mehr nicht.

Den Weg werde ich ansteueren aber ich möchte vorher alles ausprobiert haben, weil die Eltern das auch übertrieben finden! Also wäre nett, wenn du mir etwas schreibst, was gegen Muskelzucken/Hypochondrie hilft, wenn es kein Johanniskraut sein darf!

Kommentar von evistie ,

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar! Nun weiß ich doch wenigstens wieder, wen ich vor mir habe... snapdrap den 23.!

Kommentar von craky ,

....was? -_- Ich frage nur wie hoch ich etwas dosieren sollte und das Gepräch endet so.... im ernst warum bekomme ich keine vernünftige Antwort? Auch wenn ich wahrscheinlich gegen eine Wand rede aber: Wie hoch soll ich das Johanniskraut doiseren und wenn du dagegen bist, was würdest du mir empfehlen?

ps: nein ich bin kein snapdrap der 23. (?)

Kommentar von evistie ,

Ich wiederhole mich ungern: Du sollst Johanniskraut überhaupt nicht "dosieren"! Was ist daran nicht zu verstehen?

Wenn Du all die Beiträge zum Muskelzucken gelesen hättest (hast Du nicht, kennst ja schon alle), wäre Dir aufgefallen, dass die Mehrzahl Muskelzucken für harmlos hält. Oder Magnesium empfiehlt.

Und Deine Hypochondrie ist nun mal ein Fall für den Psychiater - da beißt die Maus keinen Faden ab...!

Kommentar von craky ,

Kennst du mich aus med1? Da habe ich das auch schon geschildert und da hat nicht die Mehrzahl gesagt, dass es harmlos ist, sondern ALLE. Wieso wisst ihr denn, dass es harmlos ist oder zumindest nichts tödliches??? Und ja, ich habe dich verstanden aber du kannst ja selbst mal googlen, denn da steht, dass es vielen geholfen hat sowohl gegen hypochondrie und auch gegen das Zucken. Der Psychologe gibt mir doch dann auch nur Antidepressiva oder so einen Müll. Ach ja, ich habe oben nen Link gepostet, da war so einer. Leider inaktiv

Kommentar von Hooks ,

Ich würde auch gerade jetzt kein Johanniskraut nehmen, da es photosensibel macht. und das ist schlecht in dieser Zeit, wo gerade die erste beißige Sonne wieder kommt.

Kommentar von craky ,

Ok, naja ich war heute beim HNO dann habe ich den auch mal drauf angesprochen. Der meint das selbe wie der HA. Nicht schlimm. Ich kapier es nicht...

Antwort
von Hooks, 104

Zucken kenne ich als Mangel an Magnesium und Vitamin B1.  Magnesium würde ich auf jeden Fall noch einmal probieren. Wenn Du schlechte Erfahrungen damit gemacht hast, liegt es normalerweise am Präparat. 2-3x täglich um die 400 mg kannst Du schon nehmen, manche vertragen besser das MgO, manche mit organischen Verbindungen, das muß man ausprobieren.

Ich kam mal gut zurecht mit dem MgO von magnetrans forte, später nahm ich mal Bittersalz (MgSO4), das bekommst Du für wenig Geld in der Apotheke (50-100g reichen aus!), da genügt aber eine Prise von in etwas Wasser, sonst führt es ab.

Nun bekomme ich mein Magnesium hauptsächlich über Paranüsse. Mandeln sind auch sehr gut, wenn Du nicht ein Typ bist, der sehr stark schwitzt (und riecht) und viel Haarwuchs hat. Dann hättest Du recht wenig Östrogen, und Mandeln schwemmen das noch mehr aus.

Auch wichtig sind dunkelgrüne Blätter, wenn Du Gelegenheit dazu hast, iß Frühjahrskräuter pur, 2-3 Stück täglich.

Migräne ist auch verdächtig nach Mg-Mangel und B6. Beides ist sehr in Paranüssen enthalten. Ich empfehle Dir, rohe zu kaufen.


Antwort
von craky, 67

Ich bin auf diesen Nutzer gestossen https://www.gesundheitsfrage.net/frage/liebe-mitglieder-fragen-und-angst 

Einerseits gut, dass alle Untersuchungen oke waren aber andererseits sind seine Zuckungen immer noch ohne Ursache. Nunja, ich erkenne mich in ihm recht gut wieder aber helfen tut das trotzdem nicht.

Kommentar von craky ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten