Frage von neuhierneu, 8

Ist zu wenig schlaf auf die Dauer ungesund?

Ist zu wenig Schlaf auf die Dauer ungesund? Wie wirkt sich das aus?

Antwort
von dinska, 8

Schlaf gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Die Schlafdauer ist unterschiedlich, es gibt Langschläfer und Kurzschläfer. Wieviel Schlaf jeder braucht ist also individuell unterschiedlich. Es kann Auswirkungen auf die Psyche, Physe, Konzentrations- und Denkvermögen haben uva mehr, wenn du über längere Zeit dein Schlafbedürfnis unterdrückst. Selbst wenn es Zeiten gibt, in denen man nicht schlafen kann, sollte man zum Ausgleich Entspannungsübungen in den Alltag einbauen, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Antwort
von charlotte7, 6

Ja, zu wenig Schlaf ist auf Dauer ziemlich ungesund. Der Körper braucht ausreichend Schlaf zur Regeneration incl. Zellreparatur.

Schlafmangel reduziert die Leistungsfähigkeit, die Wachheit, die Konmzentrationsfähigkeit etc. und macht auf Dauer krank. Auch Fehler im Alltag und Unfälle können die Folge sein.

LG Charlotte

Antwort
von ILoveToWork, 7

Der Mensch braucht genügend Schlaf. Andernfalls macht sich dies mit einer verschlechterten Gehirnleistung sowie einem schlechteren Stoffwechsel bemerkbar. Beim Schlafen findet die Fettverbrennung statt und daher sollte auf ausreichend Schlaf geachtet werden.

Antwort
von Britta34, 5

Kommt drauf an, die einen benötigen mehr Schlaf, die anderen kommen mit weniger Schlaf aus. Da gibt es doch keine Regel an der man das festmachen kann. 

Antwort
von Hooks, 3

Im Schlaf findet der eigentliche Zellstoffwechsel statt, d.h. Nährstoffe rein, Müll raus. Versorgung und Entgiftung. Da kannst Du Dir ja selbst ausrechnen, was passiert, wenn Du das längere Zeit nicht richtig erledigen kannst.

Außerdem sortiert unser Gehirn im Schlaf aus, was noch gebraucht wird, und was weiter unten im Unterbewußtsein verschwinden kann. Das ist sowas wie Festplatte reinigen. Sonst würden Dich die Gedanken, Gefühle, Erlebnisse und eben alle Eindrücke nur so zumüllen. Das merkst Du ja, wie bei Schlafentzug das Denken durcheinandergerät und zunehmend schwerfällt.

Selbst beim Lernen sollte man zwischendurch immer wieder mal ein Viertelstündchen schlafen, damit das Gehirn den Lernstoff festigt und von unnützem Ballast befreit.

Aha, hier steht noch etwas:

Durch Schlafentzug wird ein Mensch nicht unbedingt psychotisch, wie das manchmal behauptet wird, aber irgendwann so müde, dass er buchstäblich im Stehen einschläft beziehungsweise einfach nicht mehr wach bleiben kann. Die Schlafforschung hat laut Manfred Spitzer herausgefunden, dass Schlaf ein vom Gehirn aktiv herbeigeführter Zustand ist, der zwar das menschliche Erleben aber keineswegs das Gehirn passiv überfällt und noch dazu nicht mit einer Verminderung der Gehirnaktivität einhergeht. Manfred Spitzer ergänzt: „Unser Gehirn ruht sich nicht aus, schon gar nicht im Schlaf.“ Der menschliche Körper käme vielleicht ohne Schlaf aus, das Gehirn nicht. Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer leitet die Psychiatrische Universitätsklinik in Ulm und das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen „Lernen“ und „Vorsicht Bildschirm!“.


Kommentar von Hooks ,

Jeder Mensch macht im Tagesverlauf vielfältige Erfahrungen, er lernt zum Beispiel neue Menschen und Dinge kennen und erlebt Situationen, die er vorher noch nicht gekannt hat. Manfred Spitzer erklärt: „Damit diese Erfahrungen langfristig im Gedächtnis hängen bleiben, müssen sie verankert werden. Und dies geschieht während des Schlafs.“ Wie vielen Menschen bekannt ist, handelt es sich nicht um einen gleichmäßigen Zustand, als der er erscheint. Die Gehirnaktivitäten verändern sich im Laufe der Nacht und durchlaufen vier bis fünf Zyklen.

Der leichte Schlaf geht beispielsweise in den Tiefschlaf über und danach wieder in den leichten Schlaf zurück. Im leichten Schlaf ist der Schlafende schlaffer und schwerer zu wecken als im Tiefschlaf. Manfred Spitzer erläutert, dass dieser Zustand daher auch paradoxer Schlaf genannt wurde, wie das Gehirn dabei aktiv wie im Wachzustand ist, sich aber zugleich von der Außenwelt abschottet. Es empfängt keine Impulse und sendet auch keine. Da während dieser Phase die Augen heftige Bewegungen ausführen, rapid eye movement, abgekürzt REM, und die Träume zahlreich und intensiv sind, spricht man in der Schlafforschung auch von REM-Schlaf oder Traumschlaf.

Kommentar von Hooks ,

Manfred Spitzer erläutert: „Wenn wir dann zehn bis fünfzehn Minuten in diesem Zustand verbracht haben, fängt das ganze von vorne an – mit wieder leichtem Schlaf, Tiefschlaf, leichterem Schlaf und einer zweiten REM-Phase.“ Bis zum Morgen nehmen dabei der Anteil des Tiefschlafs ab und die Dauer des REM-Schlafs zu. Zu den bedeutendsten Erkenntnissen der Schlafforschung zählt folgendes: Im Schlaf werden neue Gedächtnisinhalte in bereits existierendes Wissen integriert.

Laut Manfred Spitzer werden diese zunächst in einer Tiefschlafphase unter Anleitung des Hippocampus in der Gehirnrinde aktiviert und dann im nachfolgenden Traumschlaf mit älteren Gedächtnisinhalten und Emotionen verknüpft und erneut analysiert, wobei das Gehirn heftig nachdenkt. Manfred Spitzer fügt hinzu: „Nicht zuletzt deswegen wachen wir zuweilen mit der Lösung eines Problems auf, über das wir am Abend zuvor bis zur Verzweiflung ergebnislos nachgedacht haben.“

http://www.wissen57.de/manfred-spitzer_schlaf.html

Antwort
von Jule1989, 4

Dein Körper braucht einfach ausreichend Ruhe um sich zu regenerieren, fehlt das bist du anfälliger für Krankheiten, weil dein Immunsystem geschwächt wird. Bist du über den Tag auch sehr viel gestresst kann sich das auch auf dein Herz Kreislauf System auswirken.

Antwort
von Braunbaer23, 2

Natürlich ist das ungesund. Im Schlaf erholt sich nicht bloss der Körper, sondern auch der Kopf. Fällt das weg oder findet bloss zu wenig statt, ist das nicht gesund. 

Antwort
von pferdezahn, 3

Das ist genauso ungesund, als wenn Du zu wenig essen oder trinken wuerdest. Zu wenig Schlaf verringert die Belastungsfaehigkeit des Koerpers (Muedigkeit, Schlappheit, Unwohlsein, Unkonzentriert, Leistungs- und Reaktionsfaehigkeitf, Immunsystem, Krankheitsabwehr, um Mal nur einiges zu nennen). Ich wuerde danach Mal googln.

Antwort
von johnkk, 2

Ich denke die Antwort ergibt sich von selbst wenn du mal eine Woche nur 3 Stunden schläfst oder wenn du dein erstes Kind bekommst. 

Antwort
von simbabaer, 2

du wirst immer müder

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten