Frage von Thiqa, 1.245

Ist viel Zucker (in der Ernährung) während der Schwangerschaft schädlich für das ungeborene Kind?

Eine sehr gute Freundin von mir ist schwanger und nimmt einen großen Anteil ihrer Kalorien in Form von Süßigkeiten zu sich. Ich ging eigentlich immer davon aus, dass sich die Ernährung der Mutter immer stark auf das ungeborene Kind auswirkt, wollte dazu aber nichts sagen, da es einerseits ein zu empfindliches Thema ist, um sich "einfach mal so" da einzumischen, und da ich mir andererseits 1000% sicher sein sollte, bevor ich dazu etwas äußere.

Ich weiß, dass sich extremes Übergewicht oder Schwangerschaftsdiabetes auf das Kind auswirken. Wie sieht es nun mit der Zuckerzufuhr aus? Ist viel Zucker schädlich und wenn nicht, sollte sie sich nicht zumindest auf Schwangerschaftsdiabetes testen lassen?

Da mir das sehr ernst damit ist, wäre es sehr lieb, wenn sich nur Leute melden, die sich wirklich auskennen und nicht irgendwie aus dem Bauch heraus antworten!

Vielen Dank im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SabineNanitov, 1.245

Die Gefahr eine Schwngerschftsdiabetes erhöht sich dadurch sehr. Dazu speichert das Baby den Zucker in den Organen ab, was dazu führen kann dass die Organe schlechter wachsen und der normalen Entwicklung hinterherhinken. Man nennt das Problem allgemein fetale Programmierung, google mal danach, es wird einem schlecht was man da alles falsch machen kann. Der Phötus lernt dass es genug Energie gibt und er schüttet Unmengen an Leptin und Insulin aus um das Überangebot an Energie zu verarbeiten. Im Zwischenhorn wird dies nun gespeichert und nach der Geburt wird das Meeszentrum neu kalibriert . Das ÜberNgebot wird als Not al empfunden und die Golge ist ein Baby welches mehr Nahrung aufnimmt als normal..... Dies kann sein......aber wie man dies als Mutter machen kann ist mir unverständlich....

Antwort
von elliellen, 1.029

Hallo! Alles, was man als Schwangere zu sich nimmt, bekommt auch das Ungeborene. Alkohol und Zigaretten sollten selbstverständlich tabu sein, aber auch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist sehr wichtig.

Am besten ist viel Obst und Gemüse, ab und zu Fisch, Eier und auch Vollkorn ist zu empfehlen. Sie sollte ihre Speisen immer frisch zubereiten, am besten mit frischen Kräutern, wie Kresse, Petersilie etc.

Weisszucker und Produkte, in denen dieser enthalten ist, sollte sie nur selten zu sich nehmen. Wenn sie Appetit auf Süsses hat, könnte sie z.B. zu Trockenobst oder Studentenfutter greifen.

Antwort
von gerdavh, 1.059

Hallo Thiqa, zumindest schadet die Schwangere sich selbst. Wenn Du unter Stichwort Zuckerhaltige Ernährung Schwangerschaft mal googelst, sind alle Zahnheilkundler sich darüber einig, dass Du während der Schwangerschaft kaum Zucker zu Dir nehmen solltest, sonst riskierst Du Zahnverlust!! Durch die Schwangerschaft wird nicht nur allgemein das Bindegewebe weicher, sondern auch logischerweise das Zahnfleisch. Allein das und der Umstand, dass sie während der Schwangerschaft mit Sicherheit nicht nur an "Kind" zunimmt, sollte sie damit aufhören lassen. Zudem werden bei hoher Zuckerzufuhr nicht mehr die notwendigen Vitamine dem Körper in ausreichendem Ausmaß zugeführt. Deine Freundin schadet zumindest sich sehr. Grüße Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Hallo, habe noch eine kleine Ergänzung zu machen. Zeige Deiner Freundin doch mal unter Google die Einträge zu dem Thema "Schwangerschaftsdiabetes" Ich bin mir sicher, sie wird nach dem Lesen ihre Ernähung umstellen. Gerda

Antwort
von pferdezahn, 847

Das Zucker nicht gesundheitsfoerdernd ist, duerfte allerdings inzwischen jeder wissen. Das gilt fuer das Ungeborene ebenso wie fuer Kinder und heranwachsende. Die Ernaehrung in der Schwangerschaft ist doppelt so wichtig. Was gegessen wird, wirkt sich auf die Gesundheit der Mutter und auf die des Ungeborenen aus. Eine regelrechte Kindesmisshandlung ist Alkohol und Nikotin. Deine Freundin sollte lieber vermehrt frisches, rohes Obst verzehren, denn dies ist natuerlicher Zucker und schadet nicht. Anbei einen Link ueber 100 Fragen. http://www.kinderaerztin-schreiber,de/aktuelles.html

Kommentar von pferdezahn ,

Der Link ist richtig, muss aber im Suchlauf eingegeben werden.

Kommentar von niaweger ,

Der Link ist richtig, muss aber im Suchlauf eingegeben werden.

Vermutlich funktioniert der Link besser, wenn man ihn korrekt eingibt: http://www.kinderaerztin-schreiber.de/aktuelles.html

Wenn zwischen "schreiber" und "de" das Komma durch einen Punkt ersetzt wird, stehen die Chancen deutlich besser, dass der Browser den Link korrekt verarbeiten kann...

Antwort
von gerdavh, 888

Hallo, Deine Frage beschäftigt mich heute. Mein Mann hatte mir mal erzählt, dass seine Mutter während der Schwangerschaft - weil Obst ja so gesund ist - täglich mehrere Pfund Kirschen gegessen. Er kam als unglaublich großes, fast schon dickes Baby zur Welt und es gibt Kleinkindbilder, wo man deutlich sieht, dass er zu dick war, obwohl er gestillt wurde. Das gibt einem zu Denken. Zucker ist Sch..... Gerda

Kommentar von pferdezahn ,

Dass er als dickes Baby zur Welt kam, lag aber nicht an den Kirschen. So muessten ja alle Kinder von Rohkoestler dick sein, was aber das Gegenteil der Fall ist.

Kommentar von StephanZehnt ,

Zitat - täglich mehrere Pfund Kirschen gegessen.

Auch Obst enthält Zucker (Fructose) Ein kleiner Auszug

in 100 g Früchte stecken an Fruchtzucker : Äpfel 5,7 / Birnen 6,7 / Süßkirschen 6,1 / Weintrauben 7,4 / Pflaumen 1,2 / Wassermelonen 3,9 / getrocknete Feigen 23,5 / Apfelsaft 6,4 / Honig 38,8 ( in Gramm ).

Also wäre bei 1 Kg Kirschen 61 g ein Stück Würfelzucker sind in etwa 3 g

Da aber Obst nicht nur Fructose enthält sondern auch Vitamine / Mineralstoffe ; Pektin ....sollte man trotzdem nicht darauf verzichten!

Kommentar von pferdezahn ,

Trotzdem macht Obst nicht dick. Warum wird denn Obst zu Diaeten benutzt?Bestimmt nicht, weil es dick macht. Ich habe schon in der Kap Provinz jaehrlich Weintrauben Kuren gemacht, bis mir der Saft bald aus den Ohren rauskam, und hatte dabei immer einige Kilos abgenommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community