Frage von betmann, 88

Ist Venlafaxin anderen ADs überlegen?

Ich habe oft gelesen, dass Venlafaxin besser wirken soll als SSRI. Ist das einwandfrei belegt, bzw. gibt es diese Meinung unter Ärzten und Patienten wirklich? LG

Antwort
von Manfred25041969,

Ich denke, das es subjektiv zu beurteilen ist. Venlafaxin hat mir persönlich nicht geholfen. Paroxetin jedoch sehr gut. Leider muss ich Ostsee31 widersprechen, Venlafaxin wird trotz Beschwerden mit der Leber fleißig verordnet. Hinzu kamen unter Velafaxin störende Extrasystolen des Herzens, welche zwar unschädlich sind, aber den Alltag als Angstpatient blockieren. Derzeit nehme ich 10 mg Paroxetin, welche kaum wirken sollten, das Herz läuft rund und die Stimmung verbessert sich. Unruhe in Form von Antrieb und Restless Legs verzeichne ich nach ca. einer Stunde nach Einnahme von Paroxat. Nehme ich gerne nach dem Tief einer Depression in Kauf. Müdigkeit schleicht sich am späten Nachmittag ein, ist aber durch offene Kommunikation zwischen Kind und Frau kein Problem, so das ich mich dann für kurze Zeit isolieren und erholen kann.

Antwort
von nichschlimmjim, 88

Eine rein medizinische Beurteilung aufgrund der Beobachtung von Patienten ist: Es treten bei der Beendigung von Patienten mit Behandlung von SSNRI (in diesem Fall Venlafaxin) deutlich mehr Absetzphenomäne auf, als bei Behandlung mit reinem SSRI. Das lässt darauf schließen, dass die Wiederaufnahme des Noradrenalins wesentlich stärker wirkt, als die, des Serotonins. Demnach ist die Potenz von SSNRI gegen reinen SSRI wesentlich höher anzusiedeln. Dies habe ich in der Medical Tribune gelesen. Mein behandelnder Neurologe bestätigte mir das, und meinte, es ist schwieriger die Patienten von SSNRI zu bringen, als von SSRI! Ob die Wirkung besser ist, bleibt bei jeder Indikation auf einem Anderen Blatt Papier! Jedenfalls ist die Wirkung potenter als bei SSRI`s!

Antwort
von Ostsee31, 82

Ich denke das es im klinischen Alltag völlig wurscht ist was belegt ist oder nicht.

SSRI gelten heute bei Depressionen als Medikamente der ersten Wahl und werden auch am häufigsten verordnet. Häufig werden sie auch bei Angst- und Zwangsstörungen eingesetzt.

SSNRI (Venlafaxin) sind etwa ebenso wirksam wie die SSRI und werden in bestimmten Fällen bei Depressionen eingesetzt. Die häufigsten Nebenwirkungen bei SSNRI sind Blutdruckanstieg, Unruhe und Magen-Darm-Beschwerden und sollte auch bei Patienten mit entsprechender Vorbelastung nicht eingesetzt werden. Auch wer Probleme mit der Leber hat wird Venlafaxin nicht verschrieben bekommen.

http://www.kvwl.de/arzt/verordnung/arzneimittel/info/wa/venlafaxin_wa.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community