Frage von phase, 91

Ist Schmelzkäse ein Vitamin D- „Vernichter“?

Phosphathaltige Lebensmittel stehen, soviel ich weiß, in dem Ruf, Vitamin D, abzubauen. Es ist ja schon schwierig genug, an Vitamin D zu kommen, da braucht man nicht noch ein Lebensmittel, was es resorbiert. Problem ist, ich esse sehr gerne und regelmäßig Schmelzkäse;-/ Wie dramatisch ist denn das ganze? Sollte man wirklich den Verzehr phospathaltiger Lebensmittel wie Schmelzkäse einschränken?

Antwort
von rulamann, 83

Zu viel Phosphat führt langfristig unmerklich zu einer Ausdünnung der Knochen (Entkalkung) und gleichzeitig zur Verkalkung von Gefäßen und Weichteilen.

Lebensmittel mit viel Eiweiß enthalten viel Phosphat. Trotzdem darf darauf nicht verzichtet werden, weil eine ausreichende Eiweißversorgung sehr wichtig ist.

Mir bleiben nur drei Möglichkeiten Phosphat einzusparen

  1. Auf Schmelzkäse in besonderem Maße völlig verzichten, weil bei seiner Herstellung sehr viel Phosphat zugesetzt wird. Schmelzkäse wird in verschiedenen Variationen angeboten, wie z.B. Scheibletten, Kochkäse, Streichkäse (Ecken), in Blockform als Schnittkäse oder als Pasteten in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Auf der Verpackung stehen für phosphathaltige Zusatzstoffe die E-Nummern 338, 339, 340, 341, 342, 343, 450, 451, 452
  2. Lebensmittel einschränken, die von Natur aus viel Phosphat enthalten, z. B. Leber, Eigelb, Hartkäse (Lindenberger, Emmentaler, Parmesan, ...), Hülsenfrüchte, Nüsse, Mandeln und Roggenvollkornbrot (mit Sauerteig oder Teigsäuerungsmittel hergestellt)
  3. Als phosphatarme Eiweißquelle viel Eiklar statt Eigelb verwenden. z.B. für Pfannkuchen, Aufläufe, Rührei, ... http://short4u.de/5226261b518f0

Viele Grüße rulamann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community