Frage von Delia75, 206

Ist meine Tochter "krank"?

Guten Abend liebe Community! Es geht um meine 14-jährige Tochter... Seit ungefähr 8-9 Monaten ist sie sozusagen "besessen" von einem fiktiven Mörder namens "Jeff the Killer" (wer mag, kann sich die Geschichte durchlesen: http://www.germancreepypasta.de/2012/09/14/jeff-the-killer/) und sieht diesen sogar als ihr Vorbild an, glaube ich. Mal die Kurzfassung: Ein junge wird gemobbt, dreht durch, schneidet sich ein Lächeln in die Wangen, brennt sich die Augenlider weg und tötet Bruder und Eltern. Meine Tochter malt ständig Bilder von ihm, verkleidet sich manchmal wie er, sie hat sich sogar Poster von ihm ausgedruckt und an ihre Wand gehangen. Ich mache mir einfach sorgen... Ich fragte sie, warum sie so in ihn vernarrt ist, sie antwortete, dass sie ihn nicht "liebt", wie viele andere Mädchen es angeblich tuen, sondern sie sein Handeln nachvollziehen kann und es gut findet, dass er jene bestraft, die ihm zu dem gemacht haben, was er ist.

wie soll ich das verstehen? Und vor allem: Was ist mit ihr los?

Gemobbt wird sie jedenfalls nicht. Ich danke jedem, der es bis hier hin durchgehalten hat und versucht, mir bzw. Meiner Tochter zu helfen.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 189

Hallo Delia75, ich kann den wirklich sehr ausführlichen, auf Dich eingehenden Antworten von Zidane und Lyarah nicht viel beifügen. Aber ich habe Deine Frage und die Antworten mit Sorge um Deine Tochter gelesen. Auch wenn sie sich sträubt, solltest Du einen Weg finden, dass sie mit Dir zu einem Therapeuten geht. Die Idee, evtl. eine dritte Person, zu der sie Vertrauen hat, einzubeziehen ist sehr gut. Allerdings weiß ich natürlich nicht, ob das bei Euch gegeben ist. Vielleicht solltest Du ihr klar machen, dass Du sie so sehr liebst, dass Du es nicht riskieren willst, dass sie seltsamen Idolen nacheifert. Auch mein Sohn ist im Moment 14 Jahre alt und durchaus nicht immer meinen Argumenten gegenüber offen. Ich verstehe Dein Problem durchaus - in diesem Alter lassen sie keine Anordnungen gelten, und wenn es noch so gut für sie wäre. Als ich einmal sehr verzweifelt war, bin ich vor meinem Sohn in Tränen ausgebrochen. Das hatte damals das Eis gebrochen und wir konnten mal wirklich gut miteinander reden und haben auch eine Lösung für unser damaliges Problem gefunden. Ich habe das Gefühl, dass man in diesem Alter nur mit konkreten Aussagen, das unsere Sorge aus Liebe herrührt, etwas erreichen kann. Bei uns ist das zumindest so. Ich wünsche Euch alles Gute. Gerda

Antwort
von Dilaragirl100, 174

Ich bin 15 Jahre alt und bin auch ein große jeff the killer Fan, nach einiger Zeit, wird ihr Tochter von diesen jeff the killer gelangweilt sein. Eine freundin von mir war auch ein großer jeff the killer Fan und ist seid 2 Jahren nicht mehr, weil sie von diesen Person sich gelangweilt fühlt.

Antwort
von Zidane, 113

Hallo Delia

Also ich sitzte hier nun schon seit einigen Minuten und weiß einfach nicht genau wie ich dir bzw. euch helfen kann.Aber ich möchte euch unbedingt helfen da es mir so scheint als wäre Hilfe nötig denn ich kann deine Haltung und deine Sorgen mehr als verstehen. Also ich kann dir nun keine wirklichen Gründe dafür nennen aber fakt ist es nunmal das Jugendliche während der Pubertät Idole / Vorbilder haben die sie bewundern die ihnen helfen sollen sich während der Pubertätsphase zurechtzufinden. Wieso gerade so ein extremes Besipiel vorliegt und nicht wie meistens Fußballspieler ,Sänger oder Schauspieler kann ich dir nicht beantworten denn jeder Mensch hat individuelle Interessen,Stärken und eine individuelle Persönlichkeit. Ob nun diese Gedanken deiner Tochter "nur" darauf deuten das er sein verhalten verstehen kann oder ob sie genau gleich denkt und möglicherweiße ähnliche Verhalten toleriert ist etwas was nur sie weiß. Das Risiko besteht aber das sich Personen hineinsteigern und sich überidentifizieren. Ich kann dir leider nichts genaueres sagen sogern ich es aber würde ich hoffe das ich dir auch wenn nur etwas helfen konnte :) Ausserdem will ich das bei euch alles geklärt wird. Meine Tipp wäre dass ihr euch professionelle Hilfe holt mit jemandem der sich mit ähnlichen Themen befasst den die können das alles am besten einschätzten und da wäre dann auch der Mensch zu Menschkontakt da und nicht wie hier gerade nur aus der Ferne. Daher wäre es sicherlich sinnvoll eine Person mit Ahnung sich mal damit zu befassen.

Dir und deiner Tochter alles alles gute!

Lg Zidane

Kommentar von Delia75 ,

Hallo Zidane, Erstmal danke für deine Antwort :) Ich würde mit ihr wirklich gerne zum Psychologen, allerdings blockt sie bei diesem Thema immer ab und wehrt sich einfach dagegen, dort hinzugehen. Ich weiß echt nicht weiter. Ich habe sie schon ein paar mal gesehen, wie sie in ihrem Zimmer vor dem Spiegel stand und sich ein Messer an den Mundwinkel hielt... Vielleicht ist es doch mehr als nur ein "Vorbild".

Kommentar von Zidane ,

Das ist natürlich schon etwas mehr als ein Vorbild das geht eher dann schon in die Richtung von ( Über) - Identifikation würde ich sagen. Dann muss ich dir leider sagen das ein Besuch beim Psychologen sehr schwer zu umgehen ist, denn es kann nur eine "Phase" sein aber genauso gut auch nicht. Daher würde ich dir sehr raten auch wenn deine Tochter komplett abblock hinzugehen ich hoffe dies ist möglich.Denn sonst besteht das Risiko das es mehr als nur eine Phase wird und dieses Risiko sollte man so gering wie möglich halten. Daher bitte versuch sie irgendwie dazuzubringen geimeinsam Hilfe zu holen. Ich weiß nicht welche Argumente sie gibt keine Hilfe zu brauchen aber wenn die denkt sie bräuchte keine weil alles gut sei .. kannste ihr ja sagen na wenn alles gut ist brauchst du ja keine Angst änliches haben.Denn es kostet schon überwindung sich einer fremden Person zu öffnen und erhlich zu sein.

lg Zidane

Kommentar von Delia75 ,

Ihr Argument ist wirklich immer, dass doch alles gut sei aber auch, dass sie nicht wüsste, warum sie sich einer fremden Person öffnen sollte, wenn sie es nicht mal bei jemandem tut, den sie wirklich kennt. Es ist wirklich eine schwierige Situation, da das Verhältnis zwischen uns auch nicht das beste ist.

Antwort
von bethmannchen, 113

Sie ist 14, und mit 14 sind Mädchen - aus Sicht der Erwachsenen - schon manchmal ganz schön durchgeknallt. Da ist nicht krank, sondern ganz normal. Irgend wem eifern sie nach, meistens irgend einem angesagten "Musikidol" dem "Boxweltmeister", "Krate-Kid", oder, oder.

Mene Töchter mit 14: "Mama, wenn man so von der Seite guckt, dann habe ich doch fast so eine Nase wie Boy George?" - zehn Jahre später kam von der jüngsten: "Mama, wenn man so von der Seite guckt, dann habe ich doch fast so eine Nase wie..." wem sie unbedingt ähnlich zu sehen meinte, weiß ich nicht mehr.

Deine Tochter hat die Story sicher zufällig gefunden, und identifiziert sich nicht mit dem Opfer, sondern dem Täter. Der scheint Macht über andere zu haben, und das reicht ihr schon. Es hätte ja auch Supermann sein können, das würde dich nicht so erschrecken, aber was soll's. Das ist spätestens nächstes Jahr wieder vorbei, sobald sie gemerkt hat, wie blöd sie Story ist, also nimm mal das P aus dem Auge.

Lies mal meine Antwort auf diese Frage, dann wird dir die Sache wohl klarer. Hier geht es zwar in der Frage um etwas anderes, passt aber zu deiner:

http://www.gutefrage.net/frage/nur-weil-ich-ein-emo-binn

Antwort
von charlotte7, 73

Ja, normal ist das nicht. Aber was kann man da machen ? Sprich mal mit einem Psychologen darüber oder sprich mal mit einem Mitarbeiter der Telefon-Seelsorge. Die können dir sicher weiter helfen. Ruf da einfach mal an. Die telefon-nr. ist 0800 - 1110111.

Antwort
von Lyarah, 74

Puh, das klingt wirklich beängstigend, genauso wie deine Kommentare/Ergänzungen bei Zidanes Antwort.

Ich denke ebenfalls, dass (schnelles) Handeln unbedingt angebracht ist. Schwerer tue ich mich allerdings bei einer Empfehlung, wie das auszusehen hat. Du sagst ja, das Verhältnis zwischen dir und deiner Tochter ist nicht das beste, was jedoch - wie ich dazu sagen muss - nicht ungewöhnlich ist in dem Alter. Ich habe mich damals mit meiner Mutter auch überhaupt nicht mehr verstanden und immer bei meiner Großmutter (telefonisch) Hilfe gesucht, wenn es zwischen meiner Mutter und mir mal wieder gekracht hat. Und das wiederum bringt mich auf den Gedanken, ob es bei euch nicht auch so einen "neutralen Dritten" gibt.

Hat deine Tochter vielleicht irgendeinen Vertrauten, der euch/ihr da behilflich sein kann? Großeltern, Geschwister, Freundinnen, Nachbarn, Vater .... gibt es irgendwen, den du da um Hilfe bitten kannst? Und dessen Intervention deine Tochter möglicherweise aus der Reserve locken kann?

Ansonsten würde ich auch eine Therapeutin empfehlen. Es gibt welche, die sich speziell auf Jugendliche spezialisiert haben. Und die haben ganz gewiss auch "Übung" darin, sich den Jugendlichen zu nähern, egal, wie verstockt diese sind (ich glaube sogar, der Zustand der Verstocktheit ist ebenfalls völlig normal in diesem schrecklichen Alter der Desorientierung und Unsicherheit).

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr zu einer Lösung findet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community