Frage von nomade, 27

Ist fettarme Milch so gehaltvoll wie Vollmilch?

Weil sie mehr auf ihre FIgur achten will, kauft meine Mutter in letzter Zeit fast ausschließlich fettarme Milch. Ich trinke nur Vollmilch, weil sie mir einfach besser schmeckt. Sind in fettarmer Milch eigentlich auch weniher Vital- und Nährstoffe?

Antwort
von heilsam, 17

Wissenschaftlich belegen lässt sich eine Empfehlung der fettarmen Milchvarianten nicht. Darauf weisen die beiden Harvard-Professoren David Ludwig und Walter Willett, in JAMA Pediatrics hin. Ihre wichtigsten Argumente:

  • Es gibt kaum Studien, die die gesundheitlichen Effekte von Voll- und Magermilch miteinander verglichen haben.

  • Der Genuss von Vollmilch trug in drei großen Kohortenstudien – im Gegensatz zu zucker- und stärkereichen Speisen und Getränken – nicht zum Gewichtsanstieg bei.

  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene nahmen nicht weniger, manchmal sogar mehr zu, wenn sie fettarme Milchprodukte anstelle der Vollmilchvarianten konsumierten.
  • In Sachen Gewichtsverlust schneidet die Fettvermeidung nicht besser ab als andere Strategien.
  • Fettreduzierte Lebensmittel sind von Nachteil, wenn sie weniger gut sättigen als die vollfetten Varianten und wenn stattdessen mehr Zucker und Stärke gegessen wird.
  • Die verringerte Aufnahme von gesättigten Fettsäuren bietet ebenfalls keinen gesundheitlichen Vorteil, wenn anstelle der gesättigten Fettsäuren mehr Kohlenhydrate verzehrt werden.
  • Wird – wie an vielen Schulen üblich – fettarme Schokomilch propagiert, nehmen die Kinder pro Portion ca. 3 g weniger gesättigte Fette auf, dafür jedoch 13 g mehr Zucker. Ergo sinkt die Nahrungsqualität im Vergleich zu Vollmilch.

Die Autoren fassen zusammen, dass es keine wissenschaftliche Evidenz für die Empfehlung gibt, Vollmilch durch fettreduzierte Varianten zu ersetzen: Es bringt keine Vorteile für die Figur und die Herz- und Gefäßgesundheit, und es kann schaden, wenn statt der Fette mehr (hochglykämische) Kohlenhydrate gegessen werden. Da die optimale Milchmenge vielen Einflüssen unterliegt und weil der Mensch nicht unbedingt Milch(-produkte) konsumieren muss, sollten die Mengenempfehlungen variabler werden, man sollte sich auf die Vermeidung zuckergesüßter Milcherzeugnisse konzentrieren, und die Empfehlung zur Bevorzugung fettreduzierter Varianten sollte vermieden werden.

Quelle: Ulrike Gonder, 4. Juli 2013. Aus: David Ludwig/ Walter Willett; JAMA Pediatrics.

Antwort
von Mahut, 13

Ich habe dir mal was rausgesucht siehe hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Milch

Hier sollte alles Wissenswerte drin stehen, ansonsten kannst du ja mal selbst googeln

Kommentar von heilsam ,

Wikipedia heranzuziehen oder eine Suchmaschine zu empfehlen, ist nicht so ganz der Sinn einer Ratgeberplattform;)

Kommentar von rulamann ,

@heilsam,was hast denn du gemacht, doch nichts anderes >

http://www.ugonder.de/keine-evidenz-fuer-fettarme-milch/

Kommentar von pferdezahn ,

Das wuerde ich auch sagen.

Antwort
von rulamann, 11

Bei der Frischmilch bleiben die Vitamine und der frische Geschmack zum größten Teil erhalten, weil sie im Pasteur-Verfahren ca. auf 75 Grad erhitzt wird für ca. 20 -30 Minuten.

Die fettarme (länger haltbare) Milch wird auf ca. 135 Grad erhitzt und hier kommt es zu Nährstoff und Geschmacksverlusten. Sie hat jedoch den Vorteil dass man sie wenn sie ungeöffnet wesentlich länger lagern kann.

Trotzdem würde ich mich für Frischmilch entscheiden!

Alles Gute von rulamann

Kommentar von Hooks ,

Und die macht auch soviel kaputt im Körper, weil sie 1. denaturiertes Eiweiß enthält, und 2. winzige Fettkügelchen, die die Darmwand einfach so passieren, ohne zerlegt zu sein und dadurch übelste Schäden anrichten.

http://www.wahrheitssuche.org/milch.html

Kommentar von pferdezahn ,

Es ist einfach so, dass der Verbraucher der Werbung zu viel Glauben schenkt. Geschrieben wird viel, und das Meiste liest sich gut. Jeder Hersteller moechte doch sein Produkt so gut wie moeglich verkaufen, und ebenfalls so gut (viel) wie nur moeglich daran verdienen. Deshalb wird das Produkt ueberdurchschnittlich gut bewertet. Gewiss ist in der Milch Kalzium enthalten oder Eiweiss, aber anorganisches, was der Koerper nicht einbauen kann und es abschieben (ausscheiden) muss. Hat jemals jemand gelesen, dass die Mineralien in der Milch oder im Mineralwasser orgische Mineralien sind? Oder dass sie anorganich sind? Die Luege und der Betrug ist, dass die Mich Kalzium enthaelt, das gesund fuer die Knochen sein soll. Der Verbraucher muss selbst daraus schliessen, was fuer ein Kalzium das ist, organisches oder anorganisches. Aber der (noch) gesunde Menschenverstand sollte einem doch sagen, dass SAEMTLICHE hergestellte (und erhitzte) Lebensmittel fuer unseren Koerper, leblose und denaturierte Lebensmittel sind.

Kommentar von rulamann ,

@Hooks+pferdezahn, dass hier war die Frage: Ist fettarme Milch so gehaltvoll wie Vollmilch?

Kommentar von pferdezahn ,

Mein lieber @rulamann, die musst schon die ganze Frage lesen, und nicht nur die Haelfte. Der Schluss der Frage endet: : ... und sind in fettarmer Milch eigentlich auch weniger Vital- und Naehrstoffe?

Antwort
von pferdezahn, 10

Wie schon @rulamann ganz richtig geschrieben hat, verliert die Milch beim Pasteurisieren ihre Vitalstoffe. Wenn unser Schoepfer uns die Faehigkeit gegeben haette, die lebendigen Stoffe auszuwaehlen und die gekochten oder verarbeiteten zurueckzuweisen, gaebe es keine Arthritisopfer, haetten wir unser Leben lang gesunde Zaehne, und niemand haette deformierte Knochen, solange wir genuegend rohe Nahrung essen wuerden. Das Kalzium in pasteurisierter Milch und in gekochteren Milchprodukten sowie das in Getreide und staerkereicher Nahrung ist schon durch den Erhitzungaprozess anorganisch geworden. Unter diesen Umstaenden kann der Koerper das Kalzium nicht sinnvoll nutzen, ohne letzlich die Teile des Koerpers, die Kalzium enthalten, zu schaedigen, gleichzeitig wie viel Kalzium wir uns zufuehren, wenn wir solche Nahrungsmittel essen oder Kalzium in Tablettenform einnehmen. Den Beweis dafuer haben wir in geschwollenen , verkalkten Gelenken bei Arthritis, in der Degeneration der Zaehne und Knochen, im verstopften Blutgefaessen, Tumore, Haemorrhoiden, Krampfadern, sowie in hohem und niedrigem Blutdruck und natuerlich in all den Anzeichen vorzeitigen Alterns. Ich lehne auch schon deswegen die Milch ab, weil sie schleimbildend ist und den Koerper verschleimt.

Antwort
von Hooks, 10

man braucht genügend Fett zur Verdauung. lies mal das hier zur Milch:

http://www.wahrheitssuche.org/milch.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten