Frage von Angelika54, 41

Ist es trotz Entlassung aus der Strahlentherapie möglich, dass der Patient weiterhin noch soviel "strahlt", dass er z.B. ein immunschwaches Haustier belastet?

Meine Bekannte hatte 5 Tage nach Entlassung aus der Quarantäne meinen kleinen Yorkshire Terrier (Diabetikerin) für ein paar Stunden in Obhut. Seitdem ist mein Hund ganz krank! Sie erbricht alles und verweigert jegliche Nahrung! Ist es nur ein unglücklicher Zufall?

Antwort
von evistie, 23

Ich glaube an einen unglücklichen Zufall und, bei einem bisher gesunden Hund, dass er etwas (absichtlich oder unbeabsichtigt) gefressen hat, was ihm nicht bekommen ist. Oder er hat sich eine Magen-Darm-Geschichte draußen erschnüffelt. Oder - ganz schlimm - er hat "draußen" etwas giftiges gefressen! Das geht manchmal ganz schnell und vor allem unbemerkt, das kenne ich aus eigener Hundeerfahrung!

Bitte geh unverzüglich zum Tierarzt bzw. Tierärztlichen Notdienst! Dein Tier leidet ganz offensichtlich. Du schreibst, Dein Hund hat Diabetes?

Die sicherlich schwerste Komplikation tritt auf, wenn der Diabetes über lange Zeit nicht erkannt wird, sich ein Tier nicht gut auf ein Insulinpräparat einstellen lässt oder eine andere Komplikation auftritt. diesen Fällen kann es zu einer vollständigen Entgleisung des Stoffwechsels kommen (diabetische Ketoazidose). Die Tiere sind schwer krank, erscheinen teilnahmslos, verweigern das Futter und erbrechen sich. Diese Tiere bedürfen einer intensiven stationären Behandlung. Denken Sie an diese Komplikation, wenn es Ihrem diabetischen Tier plötzlich sehr schlecht geht, und stellen Sie es umgehend Ihrem Tierarzt oder einer Tierklinik vor. ...

Fahren Sie lieber einmal zu oft in die Klinik, als eine schwerwiegende Komplikation zu übersehen. Ein diabetisches Tier, was nicht fressen will, ist kaum zu von zu Hause aus zu regulieren.

http://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes/Diabetes-bei-Hunden-und-Katzen-107107....

Antwort
von beamer05, 9

Nach der Entlassung aus der Klinik (wohl wegen einer Radiojod-Therapie?) strahlt ein Patient nur noch so wenig (und abnehmend), daß weder für Mensch noch für Tiere irgendeine hierdurch ausgelöste Gefahr besteht.

Daher sind die Beobachtungen, die du bei deinem Hund machst, sicher nicht durch die sehr geringe Reststrahlung deiner Bekannten zu erklären.

Antwort
von StephanZehnt, 17

Hallo Angelika,

ich fürchte das ist nur ein unglücklicher Zufall. Denn ansonsten erginge es uns ähnlich wir strahlen 9 000 Bq zumeist  Kalium-40
Dies  bedeutet, dass in 1 Sekunde etwa 9 000 Kernumwandlungen stattfinden und dabei 9 000 Strahlungsteilchen oder Energiequanten ausgesandt werden.

Es gibt allerdings in Deutschland Orte wo die Menschen mit Radongas zu tun haben. Zumeist bzw. verstärkt ist dies in in Bergbaugebieten der Fall. 

http://www.rosenheim24.de/bayern/radon-krebsgefahr-boden-suedost-oberbayern-star...

Nun hat ein Hund ganz andere Sinne. Es gibt Hunde die spüren / riechen  wenn ein Mensch unterzuckert ist  ( Angstschweiss - Unwetter - Erdbeben .. das spüren Tiere schon deutlich eher .. ).

Ob es so einem Hund schlecht geht wenn es zu viele negative Eindrücke bekommt?

Nun wissen wir allerdings nicht warum Quarantäne. Ob der Hund aus dem Ausland stammte oder was auch immer.

Da erleben oft Besitzer das es dem Hund der doch so lieb und niedlich aussieht ganz plötzlich sehr schlecht geht.  Da werden Hunde verkauft im den Nachbarländern direkt aus dem Auto.  Die Hintergründe möchten wir dann doch nicht unbedingt wissen.  Ja und oft gibt es ein sehr böses Erwachen. Der Verkäifer sah doch so Vertrauenerweckend aus.

Es kommen inzwischen auch nicht wenige Hunde aus Südeuropa in wie weit man  da spezielle Erkrankungen ausschliessen kann


- Leishmaniose (Überträger Sandmücke bei immungeschwächten Menschen übertragbar)
 - Babesiose 
- Ehrlichiose
-  Dirofilariose (Herzwurmkrankheit)
-Hepatozoonose

Also Erkrankungen die man gar nicht unbedingt kennt de aber für die Tiere lebensbedrohlich sind! Wenn man dann zum Tierarzt geht wird es schwierig vor allem wenn man Kinder hat und die den Hund absolut ins Herz geschlossen haben.
Es wird Dir nicht anderes übrig bleiben als mit dem Hund möglichst bald  zum Tierarzt zu gehen.

http://www.snautz.de/magazin/hundekauf-aus-dem-ausland-vorsicht-betrug.html

VG Stephan

Kommentar von beamer05 ,

Nun wissen wir allerdings nicht warum Quarantäne. Ob der Hund aus dem Ausland stammte oder was auch immer.

Ich habe die Fragestellerin so verstanden,

dass die Bekannte

"aus der Quarantäne" kam (wieso sollte diese sonst mit "Strahlung" belastet sein - wenn nicht durch eine nuklearmedizinische Therapie?)

Keine passende Antwort gefunden?

    Fragen Sie die Community