Frage von epuxb, 103

Ist es möglich dass sich mein Hohlkreuz durch auf dem Boden schlafen bessert?

Ich habe nun vier Nächte auf dem Boden geschlafen und glaube dass mein Hohlkreuz besser geworden ist. Bilde ich mir das ein oder kann das wirklich sein?

Ich habe mich zu dem Thema etwas informiert und glaube dass nachts mein Rücken auf dem harten Boden mithilfe meines Eigengewichts eingerenkt wird. So fühle ich mich auch morgens, top fit und nicht steif und verspannt wie nach einer Nacht auf der Matratze.

Bitte um Expertenmeinungen, vielleicht ist hier der ein oder andere Physiotherapeut oder Chiropraktiker vertreten.

Danke

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von GeraldF, 88

Nein, das ist sehr unwahrscheinlich. 

Eine Hyperlordose ist nicht Folge einer "Verrenkung" der Wirbelsäule, sondern ein Problem des muskulären Stütz- und Halteapparates. 

Man wechselt unwillkürlich die Schlafposition bis zu 60 mal in einer Nacht. D.h. dass Sie zwischenzeitlich auch Positionen einnehmen, bei denen die Hyperlordose nicht ausgeglichen wird.

Eine Hyperlordose kann verschiedene Ursachen haben. Vielfach liegt ein Ungleichgewicht zwischen dem Muskeltonus der paravertebralen Muskulatur und der Bauchmuskulatur zugrunde. Auch eine ausgeprägte Kyphosierung der BWS (Schreibtischarbeit vor dem Körper) kann kompensatorisch eine Hyperlordose hervorrufen. 

Kommentar von epuxb ,

Danke GeraldF,

die Antwort macht auf jedenfall Sinn. Ich halte mich definitiv viel zu viel vor dem Schreibtisch auf. Das gleiche habe ich auch schon recherchiert und möchte an meiner Stabilisationsmusukulatur und meinem Core arbeiten. 

Auf dem Boden ändert sich meine Schlafposition zwar auch aber meistens liege ich flach auf dem Rücken, da es auf dem Boden die bequemste Position ist. Ändert sich Ihre Antwort unter diesem Gesichtspunkt?

Kommentar von GeraldF ,

Ein Ansatz ist, die Muskelgruppen, die aufgrund der Fehlhaltung im Laufe der Zeit zu einer Verkürzung neigen, wieder zu dehnen. Bei der Lordose ist dies die dorsal gelegene paravertebrale Muskulatur. Im Prinzip geschieht dies bei Ihnen tatsächlich in Rückenlage auf harter Unterlage, da die Bauchorgane durch ihr Eigengewicht die Lordose etwas ausgleichen. Theoretisch ist das also richtig, praktisch glaube ich aber nicht an einen Effekt innerhalb von 4 Tagen. Zudem gibt es gymnastische/Yoga Übungen, die besser geeignet sind diese Muskelgruppen zu dehnen.

Gleichzeitig müssen Sie die Antagonisten trainieren, um in Ihnen einen höheren Grundtonus zu erzeugen. In diesem Fall vor allem die Bauchmuskulatur. 

Wenn eine ausgeprägte Kyphosierung eine Rolle spielt, dann gilt dort das Gleiche (nur natürlich umgekehrt: hier ist die Brustmuskulatur verkürzt, die Rückenmuskulatur im BWS-Bereich untrainiert).

Antwort
von StephanZehnt, 64

Hallo ...,

ich schätze Du solltest eher etwas für Deine Bauchmuskeln tun. Zur Not reicht da ein Theraband (Latexband)

Im Schlaf dreht man sich zu oft - wenn Du auf dem Boden schläfst holst Du Dir ausser blaue Flecke nichts.

Gruss Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community