Frage von Rubinie, 7

Ist es eigentlich Pflicht, Kinder gegen Kinderkrankheiten impfen zu lassen?

In unserem Bekanntenkreis ist ein Elternpaar, das sich fest vorgenommen hat, die Kinder nicht gegen die üblichen Krankheiten impfen zu lassen, weil das gesünder wäre. Ich dachte immer es wäre Pflicht die Kinder zu impfen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lisssel, 7

Hey. Es besteht keine impfpflicht aber das ist wirklich keineswegs gesünder und auch aehr gefährlich. Es gibt zum einen lebendimpfungen. Hier werden minimal krankhaft veränderte erreger verabreicht, sodass das immunsystem Antikörper dagegen bildet und diese dann quazi direkt wenn er mit dem richtigen jeweiligen erreger in kontakt kommt direkt reagieren kann. Diese impung bietet erst nach einer zeit schutz denn zur bildung der Antikörper braucht der Körper zeit. Es kann passieren dass der geimpfte minimal ausgeprägte symptome der krankheut entwickelt aber selbst das ist relativ selten. Bei totimpfungen hingegen werden direkt die Antikörper gegen die jeweiligen erreger appliziert sodass der Körper dirket geschützt ost und sofort abwehrbereit ist. Was man in den medien über impfungen und gefahren lies ist größten teils einfach nur geldmacherei und der reinste schwachsinn. Wenn es so ungesund und gefährlich wäre wäre es in deutschland definitiv verboten !! Viele kinderkrankheiten kehren dank der scheiß idiotischen medien wieder zurück und die sind definitiv gefährlicher als die umstrittenen impfungen. Um so eine wichtige Entscheidung zu Fällen sollte man sich nicht an irgendwelchen berichten auf sat 1 oder rtl oder internet aufhalten sondern sich geeignetes pfelge oder medizinmaterial durchlesen. Kinder spielen im dreck. Auf jeder verdammten Straße lauert tetanus. Blinddarmoperationen. Routine. Vlt überleben 100 und einer stirbt. Nun kannst du nicht verallgemeinern dass das sehr gefährlich ist sondern musst die Hintergründe betrachten. Vlt war drr patient 90 und hatte auch noch eine Herzschwäche. Und nur deshalb weil die medien es breit treteten weil die angehörigen wiedermal die klinik verantwortlich machen lassen sich nun also viele nicht mehr am blinddarm operieren. Nur ein fiktives beispiel. So ist die deutsche gesellschaft GGrößtenteils gestrickt. Viele jahre forschung wurden investiert. Und es ust egal was du über impfungen in afrika hörst wo vlt der Impfstoff falsch gelagert wurde bei der Gebärmutterhalskrebsimpung weil sie kein Kühlschrank hatten und damit die patientin veratarb. Hier gibt es unmengen an bürokratie vorschriften und gesetzen. Frag deine verwandten mal lieber ob sie die kinderkrankheiten kennen, die schlimmen Symptome und größtenteils nach ausbruch sehr schlechten Behandlungsmethoden kennen . Ich bin azubi zur krankenpflegerin und ich finde die gGesellschaflliche entwicklung hinsichtlich impfungen furchtbar denn wenn die leute damals nicht reihenweise krank und sogar an diesen kranlheuten verstorben wären gäbe es diese impfungen nicht. Manches halte auch ich für überflüssig aber vieles ist essentiell wichtig.!!! Sag ihnen das und zeig ihnen mal ein bild von nem tetanus erkrankten.

Antwort
von dinska, 6

Es gibt bei uns keine Impfpflicht. Ich persönlich bin für eine Impfung gegen die wichtigsten und gefährlichsten Kinderkrankheiten, die zu dauerhaften Schäden führen können. Es ist meiner Meinung nach gesünder für das Kind zu impfen. Ich hatte einen Kollegen, der Kinderlähmung hatte und die er heute noch hat und das Laufen wird immer schwieriger. Mit einer Impfe wäre ihm viel erspart worden. Komplikationen kann es geben, sie sind aber sehr selten und bei einem Ausbruch der Krankheit, wäre es diesen Kindern sicher auch sehr schlecht gegangen. Im Leben gibt es immer ein Risiko, von der ersten Sekunde des Lebens an, man kann Risiko minimieren, aber nie ganz verhindern.

Antwort
von StephanZehnt, 6

Hallo Rubinie,

was ist daran gesünder?

Es gibt eine Impfpflicht in den USA / GB / z.T. auch in Frankreich

  • In den USA besteht Impfpflicht gegen folgende Erreger: Hepatitis A, Hepatitis B, Rotavirus, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Influenzavirus A und B, Pneumokokken, Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln und Windpocken[5] -In Großbritannien besteht Impfpflicht gegen Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus, Kinderlähmung, Influenzavirus A und B, Pneumokokken, Meningokokken, Masern, Mumps und Röteln.
  • Pflichtimpfung ist in Frankreich die Tetanus-, Polio-, Diphtherie-Impfung,
  • In Ungarn besteht beispielsweise Masern-Impfpflicht.
  • In Italien gibt es folgende Impfpflicht: Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und Hepatitis B.

Nun wenn das gesünder sein soll könnten ja Menschen die eine Impfung ablehnen dann die Kosten übernehmen wenn sie dann erkranken bzw. andere ihnen nahe stehende Personen anstecken.

Wie hier z.B. wo sich ein Kleinkind im Wartezimmer angesteckt hat von Jemand die genau so gedacht hat. Dann wünschte man sich ihrem Kind würde es genau so ergehen und sie müssten für die Kosten voll und ganz aufkommen.

Man liest von Masernpartys udgl.. die Allgemeinheit bezahlt dann die Kosten dafür wenn Jemand in dem Zusammenhang erkrankt! Wie hier

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/lage-14-jaehriger-an-spaetfolgen-von-m...

Ja und dies ist kein Einzelfall es sterben auch in Deutschland jährlich Menschen z.B. an Masern.

Was ist risikoreicher wenn jährlich Menschen an Krankheiten sterben weil sie nicht geimpft worden sind. Ja und wenn sie dann betroffen sind gehen sie zum Arzt ja und stecken andere noch an...!

Die Masern gehören dort zu den häufigsten InfektionskrankheitenLaut Schätzung der WHO haben sie im Jahr 2000 fast die Hälfte der 1,7 Millionen durch Impfung vermeidbaren Todesfälle bei Kindern verursacht, bei geschätzten 30 bis 40 Millionen Krankheitsfällen in jenem Jahr.

Antwort
von KleinesMedchen, 4

In Deutschland iann man nicht gezwungen werden, zumindestens noch nicht. Ich sehe Impfen mittlerweile kritisch, allerdings bei bestimmten Krankheiten gibt es für mich keine Diskussion unter anderem Polio z.bsp. ist in Syrien wieder recht heftig zur Zeit, weil es keine Impfstoffe dort gibt. Dadurch das wir die Flüchtlinge aufnehmen, wird Polio auch wieder hier her geschleppt denn man kann auch Träger sein ohne daran zu erkranken und steckt andere an. Ich selber bin durch geimpft und beschäftige mich wie gesagt seit paar Wochen etwas mehr damit. Allerdings werd ich mich auch weiterhin gegen FSME impfen lassen, die Folgen einer Impfektion sind mir zu heftig. Außerdem kann man mit hilfe vom Heilpraktiker auch die Impfung ausleiten und den Körper entgiften.

Auch wenn es hier jetzt nicht die Frage ist, meinen Hund lass ich z.bsp. nicht mehr impfen. Außer die Grundimonisierung und Tollwut alle drei Jahre, weil das wirklich sinnvoll bzw. Pflicht ist um zu verreisen. Allerdings keine Blrrelliose, denn der Stamm der geimpft wird, gibt es hier quasie gar nicht. Den es hier aber gibt, kann man nicht impfen.

So ist es beim Menschen genauso, man sollte schaun ob es sinnvoll ist. Denn wenn es den Stamm nicht gibt, braucht man auch nicht impfen.

Antwort
von walesca, 5

Hallo Rubinie!

Kein Mensch kann zu einer Impfung gezwungen werden. Aber man sollte bei seiner Entscheidung gegen Impfungen auch bedenken, dass viele schlimme Krankheiten nur noch selten bis gar nicht auftreten, weil die Menschen geimpft wurden!!! Auch z.B. Masern kann bei nicht geimpften Menschen zu ganz erheblichen Nebenwirkungen führen - besonders wenn es Erwachsene trifft. Das kann bis zur Zeugungsunfähigkeit beim Mann führen! Auch Krankheiten wie Diphterie, Kinderlähmung und Tuberkulose sind leider inzwischen weltweit wieder im Vormarsch weil sich nicht genügend Menschen impfen lassen! Mit einer Impfung schützt man sich nicht nur selbst, sondern auch sein Umfeld - und ohne Impfung gefährdet man auch andere Menschen!

Eine gute Entscheidung wünscht Dir walesca

Antwort
von Hooks, 4

Nein, ist es nicht. DU kannst nicht gezwungen werden zu etwas, das so risikoreich ist. Deine Bekannten haben recht.

Es ist aber durchaus möglich, daß das noch kommt. In andren Ländern gibts das bereits.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community