Frage von Beerenkompott, 3

Ist eine Hepatitis B Impfung bei einem Säugling wirklich notwendig??

Ich bin echt schockiert: Mein Baby soll am Ende der 9. (!!!) Woche seine erste Hepatitis B-Impfung bekommen. Ich wusste nicht mal, dass das standardmäßig geimpft wird! Es ist bei uns doch extremst selten und wird nur über Blut und GV übertragen. Ich dachte bisher, nur Krankenpfleger, Leute die in ansteckenden Berufen arbeiten, etc. werden dagegen standardmäßig geimpft. Es soll nun zusammen mit weiteren 5 (!!!) Impfstoffen verabreicht werden. Diesem kleine Wurm! Was sagt Ihr speziell zu dieser Impfung bei Säuglingen? Ist das Risiko des Schadens höher oder der Ansteckung mit Hepatitis B?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Beerenkompott,

Schau mal bitte hier:
Impfung Säugling

Antwort
von gerdavh, 3

Hallo Beerenkompott, ich kann Dein Entsetzen verstehen. Ich hatte das damals auch als schrecklich empfunden und mein Mann und ich haben damals sogar über Impfschäden nachgelesen. Wir haben es aber letztendlich doch machen lassen und ich kann Dir jetzt schon sagen, dass gegen Hepatitis B noch zweimal eine Auffrischimpfung folgt. Die zweite dann in zwei Monaten, die dritte ein Jahr später. Damit wird erreicht, dass das Kind eine Immunität fürs ganze Leben hat und es später nicht an Hepatitis B erkranken kann. Wenn Du solche Angst hast, solltest Du nochmal in Ruhe mit dem Kinderarzt sprechen. Bei der Erstimpfung wird auch gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und Kinderlähmung geimpft. Alles Krankheiten, die man seinem Kind nun wirklich nicht wünscht. Alles Gute Gerda

Antwort
von cyracus, 3

Hier eine sehr interessante Diskussion zum Thema 6-fach-Impfung, die ich Dir wärmstens empfehle (es sind mehrere Seiten, die Du unten anklickst):

http://www.schnullerfamilie.de/apotheke/49280-6-fachimpfung.html

in der Eltern sich austauschen.

In dieser Diskussion wird mehrfach das Buch von dem Kinderarzt Hirte empfohlen "Impfen - pro und contra". Es wird dort auch berichtet, dass eine Mutter mit Hirte Kontakt aufnahm, und er ihr eine alternative Imfpung empfohlen hat. - Auf Amazon findest Du zu dem Buch viele Kundenrezensionen. Google dazu mit

hirte Impfen - pro und contra

klick bei Amazon an und lies dann die Kundenrezensionen (dort unter dem Titel, neben den fünf Sternen).

Ich persönlich bin auch unsicher, was diese stets erweiterten Mehrfachimpfungen angeht, und ich wüsste auch nicht, wie ich mich für mein Kind entscheiden würde. Hinzu kommt ja auch, dass in der Gesundheitspolitik immer mehr der Profit im Vordergrund steht. - Sich da richtig zu entscheidern, ist nicht immer leicht.

Kommentar von gerdavh ,

Hallo caracus, danke für den Buchtipp. Ich stehe zwar nicht vor der Entscheidung, einen Säugling impfen zu lassen, aber ich habe meine letzte Kombi-Impfung auch nicht besonders gut vertragen. Grüße Gerda

Kommentar von cyracus ,

@Beerenkompott, beim Recherchieren stoße ich auf dieses sehr interessante und informative Video und will es Dir nicht vorenthalten. - Darin wird sich auf die Auswertung einer Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) berufen:

Ungeimpfte Kinder sind gesünder

http://www.youtube.com/watch?v=oLGni9-lHEQ

Antwort
von Hooks, 3

http://www.impfkritik.de/hepatitis/index.html

Lies Dir das mal durch. Ich würde heute kein Kind mehr impfen lassen...

Kommentar von Mahut ,

Hooks, dann würdest du Verantwortungslos sein, dir und deinen Mitmenschen gegenüber. so was verstehe ich nicht.

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe dazu auch mal eine kleine Anmerkung zu machen. Natürlich gibt es so einige Menschen mit einem Impfschaden. Für diese Impfgeschädigten gibt es meines Wissen sogar ein eigenes Forum. Aber z.B. gegen Kinderlähmung nicht impfen zu lassen, finde ich mehr als verantworungslos.Grüße Gerda

Kommentar von Hooks ,

@ Gerda:

Warum verantwortungslos? Man kann sich doch vorsehen, daß man nicht krank wird. Gegen Polio (gegen Viren allgemein!) gibt es doch sichere Verhaltensmaßregeln, wie Dr. Sander schon 1947 oder 48 herausgefunden hat. Du mußt nur aufpassen, daß Du nicht unterzuckerst (durch Genuß von Fabrikzucker oder Weißmehl, am gefährlichsten ist Eis, am schlimmsten noch mit Sport dabei, noch schlimmer Baden im kalten Wasser. Bei uns gab den Spruch: "Kinderlähmung bekommt man von Eis essen und danach Baden im kalten See."

Leider durfte das nach einiger Zeit nicht mehr veröffentlich werden, weil die Zuckerindustrie auf die Barrikaden gegangen ist. Ist schon bedenklich, sowas!

Wenn Du Dich heute ohne Zucker und Weißmehl ernährst und auch nicht sonst unterzuckerst durch Sport und anschließende Kälte, dann bekommst Du keinen Virus - so einfach ist das!

Kommentar von Zweimal ,

Bei uns gab den Spruch: "Kinderlähmung bekommt man von Eis essen und danach Baden im kalten See."

Leider durfte das nach einiger Zeit nicht mehr veröffentlich werden

Dem Himmel sei Dank dafür und zwar nicht wegen der "Zuckerindustrie", sondern wegen des offensichtlichen Sieges des gesunden Menschverstandes.

Kommentar von Hooks ,

Mit Dir diskutiere ich nicht mehr.

Mein gesunder Menschenverstand funktioniert eben anders als Deiner. Ich werde dann krank, wenn ich genascht habe. Sonst nicht.

Kommentar von Zweimal ,

Aber durch Nascherei wird weder der Weg für Kinderlähmung noch für Hepatitis B geöffnet.

Kommentar von Hooks ,

Beweis?

Kommentar von Zweimal ,

Netter Versuch, Hooks, aber Du hast das behauptet:

"Kinderlähmung bekommt man von Eis essen und danach Baden im kalten See."

und somit liegt es an Dir, diese Aussage zu beweisen.

Apropos:
Du wolltest doch nicht mehr mit mir diskutieren ;-)

Kommentar von Hooks ,

Ich habe gesagt, daß dieser Spruch bei uns im Land umging. Nicht, daß es immer so sein muß. aber wenn man das tut, unterzuckert man, Und wenn dann noch ein Virus dazukommt, kann er angreifen.

Damals habe ich den Spruch nicht verstanden. Heute finde ich es einfach interessant, daß im Volksmund diese Weisheit aufgegriffen wurde.

Und heute stelle ich fest, daß die Untersuchungen von diesem amerikanischen Arzt auf Wahrheit basieren, denn wenn ich mich nach seinen Anweisungen richte, bekomme ich einen grassierenden Virus nicht.

Kommentar von Zweimal ,

Heute finde ich es einfach interessant, daß im Volksmund diese Weisheit aufgegriffen wurde.

Der "Volksmund" greift so einiges auf und ob es sich dabei immer um "Weisheit" handelt, wage ich, gerade auch in diesem Fall, zu bezweifeln.

denn wenn ich mich nach seinen Anweisungen richte, bekomme ich einen grassierenden Virus nicht.

Dass du einen grasierenden Virus nicht bekommst, hat nicht unbedingt mit diesen Anweisungen zu tun.
Ich kenne diese Anweisungen nicht und bin auch nicht von grasierenden Viren betroffen.

Aber vielleicht kannst du, um bei der eigentlichen Frage zu bleiben, Nachweise bringen, dass diese Verhaltensregeln eine Hepatitis-B-Infektion ausschließen und somit eine Impfung unnötig machen.

Kommentar von Hooks ,

Ich habe gelesen, daß Studien ergeben haben, daß man einen Virus erst dann bekommt, wenn man unterzuckert ist.

Ich habe ausprobiert, daß ich einen Virus nicht bekomme (den z.B. ein Mensch in meiner nächsten Umgebung hat, wo man sich normalerweise "anstecken" würde), wenn ich darauf achte, nicht zu unterzuckern.

Ich habe ferner ausprobiert, daß ich diesen Virus dann bekomme, wenn ich unterzuckere.

30.08.2013 - 9:55

Ich habe also an mir selbst und an den Menschen in meiner Umgebung (jetzt große Familie, früher 30-Personen-Haushalt) festgestellt, daß das, was in den Studien herausgefunden wurde, auch jetzt genauso nachvollziehbar ist und jederzeit ausprobierbar ist.

Das bedeutet für mich, daß das, was in den Studien steht, überprüfbar und für mcih machbar ist.

Wenn ich darauf achte, nichzt zu unterzuckern (auf welche Weise auch immer), bekomme ich einen Virus nicht.

Ob das für Dich als Nachweis gilt oder nicht, mußt DU selbst entscheiden. Für mich ist es einer. Und für die Menschen in meiner Umgebung und für die Menschen in der Studie (immerhin so viele, daß die Polio-Epidemie deutlich zurückging) auch.

Deshalb behaupte ich, was ich oben geschrieben habe.

Rede dagegen, wenn Du willst - oder probiers aus. Dann bist Du schlauer. Nur Reden hilft nicht viel.

Kommentar von Zweimal ,

Eigentlich hielt ich das Thema für ausgelutscht genug, aber damit hast du mich jetzt neugierig gemacht:

für die Menschen in der Studie (immerhin so viele, daß die Polio-Epidemie deutlich zurückging) auch.

Leider finde ich selbst diese Studie nicht.
Wo wurde sie denn publiziert oder genau zitiert, damit ich mal nachlesen kann?

Kommentar von Hooks ,

Bei Dr. Bruker, aber den liest Du ja nicht.

Kommentar von Zweimal ,

Wenn du mir die genauen Daten lieferst, schon.

Kommentar von Hooks ,

In Frage kommen das Buch "Zucker, Zucker" oder "Rheuma" oder "Infektionen müssen nicht sein" oder "Biologischer Ratgeber für Mutter und Kind". Ich ahbe auch noch andere gelesen, aber die kommen vom Thema her eher nicht in Frage.

Kommentar von Zweimal ,

Entschuldige, Hooks, aber du hast mich falsch verstanden.
Ich möchte nicht wissen, was eventuell in Frage kommt, sondern wo die Studie, von der du oben sprichst, nachzulesen bzw. zitiert ist.
Damit meine ich konkrete Angaben.

Kommentar von Hooks ,

Tut mir leid, ich habe keine Zeit, diese Bücher jetzt alle nochmal zu lesen. Da mußt Du dich schon selbst bemühen. Ich weiß, daß ich es da irgendwo gelesen habe, und das reicht mir. Sei froh, daß ich mir die Zeit genommen habe, Dir hier auf Deine Fragen zu antworten.

Kommentar von Hooks ,

@ Mahut:

Warum, welche Impfung hältst Du für notwendig?

  • Hepatitis B braucht man überhaupt nicht, ich habe zwei Jahre mit einem Erkrankten zusammen in einem Haushalt gelebt und nichts bekommen.

  • Tbc macht die Darmflora kaputt, weil der Tuberkelbazillus dem Milchsäurebakterium ähnelt, so daß der Körper seine eigenen Darmflora angreift.

  • Mumps habe ich im Kinderheim betreut (10 Fälle gleichzeitig) - kein Problem für Betreuer und Kinder. mit dieser Krankheit kann man fertig werden. Kleinkinder machen übrigens nach einer Kinderkrankheit einen Entwicklungsschub durch.

  • Röteln sollen Schwangere gefährden - ich kannte eine Schwangere, die gegen Röteln geimpft war und trotzdem welche bekam. Es ist also sicherer, die Krankheit durchgemacht zu haben.

  • Masern: Wenn man weiß, wie man das Kind zu betreuen hat (und mit Krankenpflege sollte sich jede Mutter beschäftigen!), ist da auch kein Problem.

  • Grippe: Hatten wir alle die letzten Jahre alle - ist gut in den Griff zu kriegen; angeblich sterben hauptsächlich Leute, die sich impfen ließen. Kann ich natrlich nicht überprüfen.

Sonst noch was?

Tetanus in Erde, Pferdeäpfeln und in Wunden, die ohne Sauerstoff zu schnell zuheilen. Da kann man sich ja vorsehen, daß sie vernünftig offenbleiben. Und sofort Sauerstoff reinbringen.

Keuchhusten kann man auch überleben, da zählt halt unter vernünftiger Ernährung auch eine vernünftige Hygiene (wie bei allen anderen Krankheiten auch).

Außerdem gehören bei kranke Menschen ins Bett, und wer krank zur Arbeit geht, ist so oder so verantwortungslos seinen Mitmenschen gegenüber. Nach Fieber drei Tage fieberfrei, bis man wieder auf die Menschheit losgelassen wird.

Das halte ich für Verantwortung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community