Frage von Marion68, 264

ist eine facettenverödung hilfreich bei dieser Diagnose

Guten Tag! Bitte können sie mir helfen ich habe eine Belastungsabhängige Lumboischialgie ,eine Spinalkanalstenose mit Mikroinstabillität lwk 4/5 Osteochondrose hatte im Okt 2013 eine Stenose Op hilft in meinem Fall noch eine Facettenverödung alle anderen Therapien haben leider nicht geholfen habe starke schmerzen bis zum Knöchel und Ameisenlaufen noch oben hin schmerzt es über die Hüfte und Richtung Bws was können sie mir noch raten Lieben Dank Grüsse Marion

Antwort
von walesca, 242

Hallo Marion68!

Ich würde empfehlen, noch einmal einen sehr guten Neurochirurgen aufzusuchen, der sich auf die Wirbelsäule spezialisiert hat. Dort ggf. auch eine 2. Meinung einholen! Dafür lohnt sich wirklich auch ein weiterer Weg dorthin. Hier habe ich mal die Erfahrungen meines Mannes zusammengefasst. Vielleicht kann es Dir ja auch weiterhelfen. Eine Facettenverödung mit Kälte hatte bei ihm nur ca. 6 Monate geholfen, eine Spritzen-Therapie bzw. auch Radiofrequenztherapie waren dagegen überhaupt nicht hilfreich. Aber man versucht ja wirklich alles. Schau mal hier rein.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bandscheiben-operation-ein-erfahrungsberich...

Viel Glück auf der Lösungssuche wünscht walesca

Antwort
von anonymous, 165

Hallo Marion,

es gibt hier drei Möglichkeiten die Ursache solch eines Problems sein können.

  • Narbenbildung nach der Stenose - OP
  • heftige Reizung des Plexus lumbosacralis (Lenden-Kreuz-Geflecht) siehe auch "Ischiasnerv"
  • ISG Iliosakralgelenk (lat. Articulatio iliosacralis) links / rechts.

Du kannst hier einmal nachlesen was man zum Thema Mikroinstabilität schreibt http://www.neurochirurgie-karlsruhe-online.de/neurochirurgie-der-wirbelsaeule/le...

Man könnte dazu sagen das man ein Stück rätselt wo das Problem genau liegt. Das heißt auf Deutsch ich würde mir hier unbedingt eine Zweitmeinung holen. Wenn ich wüsste in welchen Bundesland Du wohnst .... Ich nehme einmal an Dein Arzt hat Dir erklärt was Osteochondrose ist (siehe auch osteochondrose.net).

Also man müsste abklären wo hier die Ursache des Schmerzes liegt hängt es evtl. mit einer Narbenbildung zusammen. Ich weis nicht was Dein Neurochirurg dazu sagt wo hier die Schmerzen herkommen ? Ich füge einmal eine Zeichnung an wo Du so ein Stück nachvollziehen kannst was wo Auswirkungen hat.

Auf Deutsch einmal in einem WS - Zentrum eine Zweitmeinung holen. Dazu auch einmal den Arzt fragen könnte die Ursache evtl. ... (Fragen vorher notieren).? Was sagt der Neurochirurg genau dazu bzw. welche Meinung vertritt er ?

Die Facettenverödung wäre eine Möglichkeit das Problem zu beheben. Ich würde aber vorher genau fragen ob es wirklich keine Zusammenhänge mit dem Plexus lumbosacralis gibt. Nicht das Du enttäuscht bist wenn wenig später das Problem wieder auftaucht.

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun hier einige Meinungen zum Thema Facettenverödung (Laser ....) http://www.sanego.de/Frage_1072_Erfahrung-mit-einer-Facettenveroedung-in-der-LWS

Kommentar von Marion68 ,

Hallo Stephan! Danke für deine Antwort . Ich bin im Burgenland zu Hause ,ich habe die schmerzen schon seit Jahren, deswegen denke ich das es nicht an der Stenosen op liegt. Habe natürlich mich um eine zweite Meinung bei einem Neurochirurgen bemüht! Es war nun so das er sagte, bei meinem Befund ist eine Facettenverödung nicht sinnvoll ,da es nicht die Facetten sind die ,die Probleme verursachen! Ich weiss von vielen Berichten das es echt schmerzhaft ist und nicht sehr viel hilft. Habe echt schon vieles gamacht um meine schmerzen in den Griff zu bekommen, Weiss nicht mehr weiter,liebe Grüsse

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community