Frage von Hasenpfote, 12

Ist die Pille auf Dauer schlecht?

Kann sich der Hormonstatus durch die dauernde Einnahme der Pille verändern? Schadet es also, bezüglich der Wechseljahre beispielsweise, wenn man sie jahrelang eingenommen hat?

Antwort
von dinska, 11

So allgemein, kann man die Frage nicht beantworten. Es kommt immer auf die jeweilige Person an. Ich kenne viele Frauen, die problemlos die Pille bis zu den Wechseljahren genommen haben. Andere haben sie von Anfang an nicht vertragen. Ich bekam eine Thrombose nach 10 Jahren, obwohl ich da nicht die Pille hauptsächlich dafür verantwortlich mache. Doch sie wirkt immer negativ, wenn es Schwachstellen gibt und wer kennt schon seine ganz genau.

Antwort
von elli003, 10

Ich glaube, dazu gibt es keine eindeutigen Studien. Bei manchen Frauen kann das Konsequenzen haben, bei anderen wiederum überhaupt nicht. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten: Meine Mutter hat 20 Jahre lang die Pille genommen - und war etwa 7 Jahre lang aufgrund der Hormone in den Wechseljahren, was ja nun auch nicht das Angenehmste ist. Generell gilt aber: Für Frauen ab 35/40 steigen gewisse Risikofaktoren in Kombination mit hormoneller Verhütung, wie etwa Thrombose. Daher wäre es ab einem gewissen Alter vielleicht ohnehin ratsam auf hormonfreie Verhütung umzusteigen! http://www.verhuetung-cyclotest.de/verhuetungsmetoden/verhuetung-mit-hormone/mit-hormone-verhueten-alter/wie-lange-mit-hormone-verhueten.php

Antwort
von gerdavh, 9

Hallo Hasenpfote, ich selbst habe vor einem halben Jahr meine Hormonersatztherapie wegen meiner Wechseljahresbeschwerden abgesetzt, weil das Risiko, an Krebs zu erkranken, enorm ansteigt, je länger man Hormone zu sich nimmt. Mein Endokrinologe und auch meine Gynäkologin haben meine Entscheidung in Hinblick auf evtl. entstehende Krebserkrankung sehr begrüßt. Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community