Frage von neuhaus, 297

Ist die Gen-Diät wirklich so wirksam?

Man kann sich in der Apotheke einem Gen Test unterziehen. Die ermitteln dann einen Essensplan, wie man am besten abnehmen kann und was man dabei nicht essen sollte oder so ähnlich. Funktioniert das wirklich? Gen Test kostet 300€. Lohnt sich das oder ist das nur Geldmacherei?

Antwort
von Kokolores10, 237

Ich habe den Test gemacht und mir hat er sehr viel gebracht! Ich habe mich vorher sehr kohlenhydratarm ernährt und dafür mehr Eiweiß zu mir genommen, quasi ketogen. Trotz kcal Defizit konnte ich nur super schwer abnehmen bzw. überhauptnicht. Mit dem Meta Check Test habe ich dann herausgefunden, dass ich Proteine nur sehr schlecht verstoffwechseln kann, Kohlenhydrate dafür aber sehr gut. Ich habe also meine Ernährung umgestellt und habe dann auch direkt abgenommen. Natürlich soll man darauf achte sich gesund zu ernähren, das weiß ja jeder. Aber es geht auch darum zu wissen, welche Mengen du zu dir nehmen darfst und wie die Verteilungen der Makronährstoffe sind. Ich bin das beste Beispiel dafür, dass diese allgemeinen Abnehmempfehlungen nicht für jeden ideal sind. Meine Freundin hat sich gleichzeitig mit mir low-carb ernährt und sie hatte damit deutlich mehr Erfolg als ich. Beim MetaCheck bekommst du für das Geld einen individuell erstellten Ernährungsplan und kannst auch viele weitere metatyp gerechte Rezeptvorschläge auf der Internetseite von CoGAP im Ernährungsportal raussuchen. Außerdem bekommst du gesagt, mit welcher Sporttätigkeit du am effektivsten Kalorien verbrennen kannst. Wenn man schon seit längerem versucht abzunehmen und sich nichts tut, obwohl man auf eine Ernährung achtet, dann kann man mit dem Gen-Test herausfinden, was man bis jetzt falsch gemacht hat.

Mir war es das Geld absolut wert, weil ich eben durch diese Ernährungsumstellung endlich mal wieder seit 2 Jahren 4 kg abgenommen habe. Letztendlich muss das dann aber auch jeder für sich selbst entscheidend.

Falls du noch paar Fragen dazu hast kannst du mir auch gerne noch ne Mail schreiben :)

Antwort
von bethmannchen, 206

Diesen Gentest kann man sich ruhig schenken. Die 300 Euronen kannst du besser in gesunde Ernährung und sportliche Aktivitäten investieren. Es gibt keinen "geneitischen Diätplan". Das ist nur ein Hype für Abzocker. 

Abnehmen kann man nur durch ausgewogene Ernährung, die Dickmacher wie Zucker und Fett vermeidet. 

Wer abnehmen will, muss seinen Körper zwingen, Energie aus dem Hüftgold zu holen, also sein überschüssiges Fett zu verwerten. Mit Hungern geht das aber nicht. Dann fängt der Körper erst recht an, dieses Hüftgold noch eiserner zu horten, weil ihm gerade "eine Hungersnot droht".

Das Fett verwertet der Körper, indem er es zu Zucker umwandelt, und den dann als Treibstoff für Muskeln und Gehirn verwendet. Das klappt aber nur, wenn er keinen Mangel an irgendwelchen wichtigen Stoffen hat. Den interpretiert der Körper nämlich schon mit Hunger - und hält an seinem Fett eisern fest.

Also sättigende Sachen essen, die wenig Fett und kaum Zucker beinhalten und den Körper mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Proteinen versorgen. Das wäre: Tomate, Paprika, Karotten, Salat, Melone, und Co (fast alles nur Wasser mit Vitaminen, Spurenelementen usw. darin) Avocados, Sonnenblumenkerne, und Nüsse liefern genau wie Vollkorn-Getreide neben dem richtigen Zucker die richtigen Öle. Gemüse in wenig Wasser mit ganz wenig Salz gerade eben gar gedünstet, dazu mageres Fleisch, Fisch, Pilze oder ein Ei.

Statt Butterbrot lieber ein paar Nüsse knabbern. Klingt paradox, aber die ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fette speichert der Körper nicht nur ab, sondern verwendet sie für die Enzymbildung. Die braucht er auch für die Enzyme, die den Umbau von Fett in Energie bewerkstelligen. Ganz fettfrei, bringt in puncto Abnehmen gar nichts.

Salz weglassen und nur mit Kräutern etc. würzen. Einen Mangel an Salz bekommt man dadurch nicht, kommt aber auf das natürliche Maß herunter. Salz gewinnen wir noch nicht lange industriell. Von Natur aus könnten wir es sehr schwer bekommen, deshalb brauchen wir davon auch nur ganz, ganz wenig. Weniger Salz heißt weniger eingelagertes Wasser und leichterer Zugriff auf das Fett in den Fettzellen.

Raffinierter Zucker - so überflüssig wie ein Kropf. Den gibt es in der Natur gar nicht, haben wir erst erfunden, kann man getrost weglassen. Würde man ihn löffelweise essen, würde einem ganz schnell schlecht davon. Warum ihn irgendwo drin verstecken wollen - damit er genießbar wird?

Alles was man roh essen kann, am besten auch so essen. Kochen, Backen, Körner mahlen, Einwecken und Tiefkühlen, Pökeln, Räuchern... haben wir alles auch selbst erfunden, ist von der Natur für uns nicht vorgesehen. Es ist kaum bekannt, dass Ludwig der IVX. so schlechte Zähne hatte, dass er gar nicht kauen konnte. Bei Hofe begann man dann, alles weich zu kochen, Das breitete sich über die Fürstenhöfe bis in die untersten Schichten aus. Wir haben Zähne, müssen nicht alles vom Löffel lutschen. 

Dann noch zum Thema Reduktionsdiät ein paar ganz unlogische Vorurteile:Magermilch statt Vollmilch - Unterschied 20 g Fett pro Liter - entspricht etwa der Menge Fett, die beim Brote schmieren täglich so an den Messern kleben bleibt - ein Nichts!

Molke ist soooo gesund? Molke ist das was übrig bliebt, nachdem alles aus der Milch für die Produktion herausgenommen wurde. Bis vor etwa 30 Jahren wurde dieser absolute Abfall der Molkereien einfach entsorgt. Dann durfte sie nicht mehr in die Umwelt gelangen - die Entsorgung wurde teuer - flugs eine Vermarktungs-Strategie ausdenken. Seit dem saufen wir Schafe diese "gesunde Plörre". Sie wirkt abführend. Wahrscheinlich weil jeder Körper schnellstens wieder los werden will?

Beim Käse auf den Fettgehalt achten? Unterschied der verschiedenen Sorten auf 100 g Fett in der Trockenmasse macht pro Scheibe (30g) im Schnitt so 5 g Fett aus, auch ein Nichts, da man ja kaum mehr als 100g Käse von der Faust isst, oder!

Kartoffeln machen dick! Was da dick macht ist immer nur was dazu kommt, Frittierfett und Majo, Zucker im Ketchup, der Speck zwischen den Scheiben, die Soße dazu. Pellkartoffeln mit Kräuterquark machen satt und beim besten Willen nicht dick.

Dass Frühstückscerealien von nackten Cornflakes bis "Extra-Super-Bio-Müsli" gesund seien, ist auch so eine Mär. Sie bestehen fast nur aus Zucker, und dem, was sonst kein Zweig der Lebensmittelindustrie mehr verwenden wollte. Das bisschen an Gutem in so einem Kilo passt auf eine Messerspitze.

Zum Energie verbrauchen muss man keinen Hochleistungs- oder Ausdauersport treiben. Ein Stück weniger anziehen, die Heizung eine Zacke herunter drehen, Treppe statt Fahrstuhl, Fahrrad statt Auto nehmen, eine Station früher aus dem Bus steigen und einen strammen Fußmarsch hinlegen. Wer eine Stunde früher aufsteht, ist eine Stunde länger in Aktion. 

Dann kann man auch Schwimmen gehen. Allein schon dass man sich in kaltem Wasser bewegt verbraucht Kalorien, weil der Körper zumindest mehr Wärme produzieren muss. Das verbrennt Energie, die ja irgendwo hergenommen wird. 

Kommentar von TA2014 ,

Ich möchte nicht alles kommentieren, nur soviel, Kohlenhydrate sind schlecht, diese machen fett, faul, träge und krank.

Hingegen tierische Fette und Eiweiß, auch in größeren Mengen gesund sind, eben nicht fett machen, sondern sogar beim Abnehmen helfen.

AUßERDEM, wird körpereigenes Fett NICHT in Zucker (Kohlenhydrate) umgewandelt, dies kann der Körper nicht, weswegen er Fett IMMER in Insulin freie Ketonkörper umwandelt.

TA

Antwort
von TA2014, 189

Eine Gen-Diät ist genau so Sinn frei, wie ein Gen-Test in der Apotheke.

Gerade Letzteres bringt nur einem etwas, nämlich dem Apotheker, dieser kann 300,- Teuronen, von dir hart verdientest Geld ganz einfach verbuchen, OHNE hierfür großartiges zu leisten.

Außer 5 Minuten für eine kleinen Blutentnahme und ca. 50,- € Laborkosten entstehen diesem keinen sonstigen Aufwand, welcher 300,- € Entgelt berechtigt.

Wenn du deinem Körper, deiner Gesundheit etwas Gutes tun möchtest und zudem GESUND, frei von Hungergefühlen Abnehmen willst.

Dann solltest du dich fortan ketogen Ernähren, also mehr in Richtung Steinzeit Ernährung.

Hierzu ermittelst du an Hand deines Alters, deiner Aktivitäten, sowie deines Zielgewichtest deine Energiebilanz in Kcal. 

Entsprechende Kcal- Bilanzrechner findest du im Internet.

Teile deine Kcal. in 50 % bis 60 Fett, 20 bis 30 % Eiweiß und 10 % bis max. 20 % Kohlenhydrate ein und isst nur noch Rindfleisch, Geflügel, Fisch, Eier, Milchprodukte, Naturreis, Kartoffeln und Gemüse.

Tierische Produkte nur aus ökologischer oder bio Haltung !!!

Wichtig: KEIN oder nur ganz wenig Schwein.

Im Gegensatz zu Rind, Geflügel, Fisch und Milch(Produkte) verfügt das Schweinefleisch NICHT über essentiell lebenswichtige Omega 3 Fettsäuren, sondern NUR über ungesundes, entzündungsförderndes Omega 6.

Ansonsten:

Wenn du Milch verträgst, trinke viel Vollmilch, ruhig 1 l bis 2 l täglich.

Verzichte auf Zucker, Fruktose, ALLE Produkte mit Auszugsmehle, ALLE Backwaren mit Auszugsmehle, so auch Brot, sowie sonstiges Süßes.

Alle diese Produkte sind ungesund, machen krank, träge und fett.

Süßes Obst in KLEINEN Mengen ist erlaubt, ebenso hier und da 3 bis 5 Esslöffel Olivenöl und/oder Leinöl.

Auf andere mehrfach ungesättigten Öle bitte verzichten, da ebenso ungesund.

Beginnst du dein Frühstück z.B. mit Eiweiß / Fett (Fitness) Brot, Schinken, (Frisch)Käse, Butter, 2 bis 3 Hühnereier, oder einem Eier-Schinken-Omlett, so wirst du über einige Stunden hinweg viel Energie verspüren, aber KEINE Hungergefühle, außerdem wirst du dich wohler fühlen.

Zu guter Letzt werden deine Pfunde schneller purzeln als du es für möglich halten würdest.

Auf geht´s.

Mit Gruß TA

Kommentar von whoami ,

Sehe ich ganz genau so! Vielleicht bis auf die Fettmenge, denn der Fragesteller scheint eine Diät machen zu wollen um abzuspecken. Dann würde ich auch das nahrungsfett knapp halten, damit der Körper sich aus seinen Fettdepots bedienen kann.

Und auch mit der Milch wäre ich etwas vorsichtiger. Auch wenn man sie gut verträgt - bei 1-2l täglich entwickerlt auf Dauer jeder eine Laktoseintolleranz.

Kommentar von TA2014 ,

Hallo.

Nur 2 Dinge....

Da der o.g. Fragesteller abspecken möchte, war meine Empfehlung AN DESSEN ZIELGEWICHT gerichtet, nicht auf das derzeitige Anfangsgewicht. ;)

Zur Laktoseintoleranz:

Diese tritt nur auf, wenn Kinder zu früh der (Mutter)Milch entzogen werden und/oder, wenn der ausgewachsene Mensch über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren keine, bzw. kaum Milch trinkt.

Wer keine Laktoseintoleranz verzeichnet, wird gerade durch höheren Milch Genuss, niemals eine Laktoseintoleranz bekommen.

Übrigens:

In der Regel lässt sich die Bildung des Enzyms Lactase durchaus wieder antrainieren.

 Man beginnt mit einen 1/4 Becher Naturjoghurt täglich und steigert wöchentlich die Menge auf ca. 100 %, bis man 2 Becher täglich ohne Blähungen und/oder Durchfall verzehren kann.

Danach wird wieder so gut wie jedes Milchprodukt, sowie auch Vollmilch vertragen. 

Gruß TA 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community