Frage von MartinJ, 359

Ist dass wirklich so??

Hatte vor ein paar Wochen, auf der Arbeit einen Kreislauf Kollaps. Krankenkasse und Berufsgenossenschaft, sagen das dass, laut Gesetz der kein Arbeitsunfall ist. Kann das wirklich sein?

Antwort
von gerdavh, 325

Hallo, meines Wissens bezeichnet man als Arbeitsunfall ein Ereignis, was sich aufgrund der Gegebenheiten am Arbeitplatz ereignet. Zum Beispiel eine Verletzung mit Säure in einer chemischen Fabrik oder ein Bandscheibenvorfall bei schweren, körperlichen Arbeiten in einem Stahlwerk. Einen Kreislaufkollaps kann man überall bekommen und wird deshalb nicht als Arbeitsunfall geführt. Warum ist das denn interessant für Dich? lg Gerda

Kommentar von MartinJ ,

Ich hatte einen und hab von der KK eine Rechnung über 2 Prozent Zuzahlung bekommen.

Kommentar von gerdavh ,

Dazu kann ich nichts sagen, das musst Du mit der Krankenkasse bzw. der Berufsgenossenschaft klären.

Kommentar von Lumbago666 ,

2 Prozent vom Jahreseinkommen ist die Höchstsumme, die Du im Jahr maximal zahlen musst für alle Krankheiten zusammen.

Bei einem Kreislaufkollaps ist das auffällig hoch. Die ZZ. für einen RTW kostet 10,00 € und Krankenhausbehandlung pro Tag auch 10,00 € (Max. 280,00 € / Jahr. 

Antwort
von Irene1955, 287

Ich kann mich den anderen nur anschließen: wenn du diesen Kreislaufkollaps nicht aufgrund deiner Arbeit bekommen hast, ist es kein Arbeitsunfall. Zudem ist ein Kreislaufkollaps insgesamt normalerweise kein "Unfall" im definierten Sinn - bei einem Unfall ist ein von außen einwirkendes Ereignis notwendig, was ja bei einem Kreislaufkollaps normalerweise nicht der Fall ist. Außer z.B. du wirst von mir aus heißen Dämpfen ausgesetzt oder so, was dann zu dem Kollaps führt ... ich überlege hier nur laut, was noch als Unfall gelten könnte :-). Aber ist wohl so wie bei ner Grippe: selbst wenn du dir die Viren in der Arbeit eingefangen hast, gilt das nicht als Arbeitsunfall. Außer du bist medizinischer Forscher und in diesem Zusammenhang von mir aus mit Grippeviren infiziert worden.

Ich denke, du weißt, worauf ich hinaus will :-). Wenn es berechtigte Zweifel an der Beurteilung der KK und der Berufsgenossenschaft gibt, dann solltest du Einspruch erheben. Falls das irgendwie von Belang ist.

Antwort
von AllesGute, 232

Hallo, ja das ist richtig. In deinem Fall, fehlt der Kausalzusammenhang. Soll heißen, ein von außen plötzlich unerwartetes Ereignis. Beispiel, du gehst die Treppe runter, stolperst und stürzt dabei die Treppe runter. Erklärung. Du bist auf der Arbeit, stolperst und durch das stolpern kommt es zum Sturz. Ich hoffe, ich konnte es verständlich erklären. Wohrer ich das weiß, 5 Jahre als Sachbearbeiterin bei einer Berufsgenossenschaft gearbeitet.

Antwort
von stinkertum, 197

Ja, das ist richtig.

Der Arbeitsunfall ist definiert durch einen Unfall, der durch eine versicherte Tätigkeit ausgeübt wird.

Wenn du den "einfach so" bekommen hast, ist das kein Arbeitsunfall. Hast du den Kreislaufkollaps bekommen, während du in einem Schutzanzug gesteckt hast und längere Zeit drin warst, Hitze, usw, dann wäre es vermutlich wieder einer.

Kommentar von MartinJ ,

Kälte bedingt? Ich Arbeite den ganzen Tag bei ca. 6-11C.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community