Frage von EricSchumacher, 14

Ist das normal das es sich so in der Rehabilitation anfühlt?

Hi Leute ich bin wegen Knieproblemen zum Orthopäden gegangen der sachte ich hab mir die Sehne zwischen Knie und Schienbein überbelastet und soll es 4-6Wochen schonen jetzt sind 4-5 Wochen vergangen und manchmal kribbelt mein Knie, manchmal tut es etwas weh und manchmal tut es sehr weh und manchmal fühlt es sich an als ob das schon verheilt ist.Aber ich hab es nicht groß belastet ,ich bin Spazierengegangen ,Radgefahren und Schwimmgegangen um meine Ausdauer für Fussball nicht ganz zu vetlieren.Ist das normal ?was bedeutet das???Verheilt das Knie?Oder ist es schlimmer geworden und muss ich es länger schonen als 4-6 Wochen?Bitte so schnell wie es geht antworten. Danke im voraus

Antwort
von Winherby, 9

Hallo,

vermutlich handelt es sich dabei um die gute alte Patellasehnenreizung. Da gibt es nur zwei: Ruhe und Massage.

Die Patellasehne überträgt die Kraft des Beinstreckers ( Muskulus quadriceps ). Dieser Beinstreckmuskel wird beim Gehen / Laufen belastet, ganz besonders stark dann, wenn´s bergab geht ( exzentrische Kontraktion ), oder auch beim Springen Jumpers knee ).

Wenn ein Mensch nun sehr viel Training für die Beinmuskeln betreibt, dann muss er dringend darauf achten, die trainierten Muskeln auch gut zu dehnen, - sooofoooort nach dem Training. Daran scheitert es bei den meisten Leuten, - die gehn nach dem Training ratz-fatz einfach heim.

Durch Training wird der Muskel zwar einerseits immer größer und leistungsfähiger, aber die Sehne, die diese immer größer werdende Kraft überträgt, steht unter immer größer werdender Dauerspannung. Betonung auf Dauer !

Dazu kommt, dass der Muskel beim Training sehr viel schneller an Leistungsfähigkeit zunimmt, als seine dazu gehörende Sehne. Dies hängt mit der Versorgungsweise dieser unterschiedlichen Gewebearten zusammen. Ein stark durchbluteter Muskel kann sehr viel schneller Leistungsfähigkeit aufbauen, als eine nicht durchblutete Sehne, die nur durch ( sehr langsame ) Diffusion ernährt wird. Durch ein Training wird die Schere der Leistungsdifferenz zwischen Sehne und Muskel wird immer größer, anfangs noch unbemerkt.

Mein med. Rat für Dich:

Schonen. Darunter ist nicht Radfahren und Schwimmen zu verstehen, sondern "dolce far niente", - süsses Nichtstun! Mit Nichts ist kein Sport gemeint. Die üblichen Gänge zur Schule oder aufs Klo müssen halt sein, aber kein Rennen, Springen, Radfahren, Schwimmen oder dergleichen, - auch nicht im Schulsport ( Attest vom Doc. holen! )

Jaaa, Deine Kondition und Kraft wird etwas leiden, na und? Die baut sich in Deinem Alter rasch wieder auf. Jedenfalls schneller, als wenn Du Dich nicht dran hältst und evtl. sogar operiert werden mussst.

Du kannst versuchen die Beruhigung für die Sehne zu beschleunigen, indem Du die vermutlich zu hohe Spannung durch passives Dehnen aus dem Oberschenkelmuskel nimmst, passiv = der Oberschenkelmuskel bleibt dabei passiv. Dabei solltest Du den Muskel erst gut warm machen, auch passiv ( Wärmflaschen, Rotlicht, heisse Wickel ) und dann quer zur Faserrichtung dehnen, indem Du den Muskel um den Oberschenkelknochen rollst, links und rechts herum:

Das geht einigermaßen gut, wenn Du auf dem Boden sitzt, die Füsse so aufstellst, dass im Knie eine zwischen anfangs 45° bis später 90° Winkelung entsteht. Mit beiden Händen den Oberschenkel li. u. re. packen und langsam in eine Richtung bis zum "Anschlag" drehen, dann das Gleiche anders herum. Dabei wird der Muskel in die Länge gezogen und gelockert. Wenn möglich mach es ruhig 2-3 Mal am Tag.

Was Du in dieser Phase auf keinen Fall machen darfst, ist aktives Dehnen, so wie es nach dem Sport gemacht werden sollte. Das Aktivdehnen belastet nämlich die gereizte Patellasehne, das passive Dehnen aber nicht.

Egal wie lang es zeitlich dauert, erst wenn Du absolut schmerzfrei bist, aber auch wirklich nur dann, kannst Du wieder mit einem Training anfangen. Aber gaaaaaanz vorsichtig und nur seeeeehr langsam steigern. Besonders ein evtl. Krafttraining für die Oberschenkel muss so langsam gestaltet werden, dass die Sehne "mitwachsen" kann, quasi schritthalten kann. Wenn Du es im sportlich falschen Ehrgeiz wieder übertreibst, dann ist die nächste Sehnenreizung vorprogrammiert.

Aus langer Lebenserfahrung kann ich Dir sagen: Wenn Du meinst, Du wärest für Deinen Sportverein unentbehrlich, dann irrst Du: Jeder ist ersetzbar.!!

Aus langer Berufserfahrung kann ich Dir sagen: Man kann die Heilung nicht beschleunigen! Jeder Mensch hat sein individuelles Heiltempo. Aber der Arzt, der Therapeut und besonders der Betroffenen selbst, können die Grundlage für eine optimale Heilung legen ( s. o. ).

So, mehr kann ich nicht für Dich tun, nun hoffe ich, dass Du genügend Charakterstärke und genügend Grips hast, um die Empfehlungen auch richtig umzusetzen, alles Gute, Winherby

Antwort
von gerdavh, 10

Hallo, unter Schonung verstehe ich etwas anderes als Radfahren und Schwimmen gehen. Wir können nicht beurteilen, ob Du mit diesen Aktivitäten den Heilungsprozeß evtl. stark beeinträchtigt hast. Das hängt allein schon mal davon ab, ob Dein Sattel in der richtigen Höhe eingestellt ist und man kann sich auch durch Schwimmen in diesem Fall schaden. Wenn Du Gewissheit haben willst, musst Du leider nochmal zum Orthopäden. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten