Frage von Sheela30, 207

Ischias, Kreuz oder doch Beckenbruch?

Hallo zusammen. Ich leide schon seit 1,5 Jahren an folgenden Symptomen und die Ärzte bei denen ich war hören mir nicht richtig zu oder haben keine Zeit um mich richtig anzuschauen. Vielleicht kennt einer von euch sowas und kann mir in etwa sagen was es sein könnte.

Symptome -Benommenheit (nicht jeden tag oder dann auch nur paar stunden) -schmerzen im unteren Rücken die ins rechte Bein/Po ziehen -Leichtes Kribbeln im rechten Bein bis in den Fuss (nicht immer nur nach Anstrengung) -Sehr leichte Schmerzen im Becken wenn meine Tochter zb ihren Kopf in meinen Schoss legt -Wenn ich mein Becken oder meine Hüften bewege nach links und rechts wird mir nach kurzer Zeit schwumrig, habe das Gefühl ohnmächtig zu werden (nur das Gefühl) -Ich kann nur kurze Strecken laufen dann kommt Schwindel bzw das Gefühl zu Kippen und das Gefühl als würde das rechte Bein nicht mehr dämpfen, als wäre ich aus Gummi.

Ich war schon in der Schwindelklinik weil man mir Phobischen Schwankschwindel andichten wollte (aber es kommt definitiv aus dem Becken/rechtes Bein da ich es ja provozieren kann) ich war beim Neurologen allerdings hat dieser bloss Fragen gestellt und geschaut ob es vom Gleichgewichtsorgan kommt ich war beim Herzspezialist da war alles OK ich gehe seit 1 Jahr zur Physiotherapie aber die behandeln nur meinen Nacken weil die sagen es käme von dort. Nun habe ich einen Orthopädentermin aber die haben wahnsinns Wartezeiten (4 Monate) Ich verzweifle.. ich bin 32 und ich kann weder shoppen gehen noch mit meiner Tochter was machen, ich quäle mich zur Arbeit (da geht's mir immer dermassen beschissen und bin fertig das ich zuhause gleich einschlafe)

Kribbeln im Bein und die Schmerzen lassen mich auf Ischias tippen aber dieses Gefühl aus Gummi zu sein passt nicht glaube ich

Der Gedanke es könnte ein Beckenbruch sein habe ich weil ich einige Wochen vor den ersten Symptomen (bitte ned lachen) in einen Hüfthohen Strassenpfeiler gelaufen bin mit voller Wucht als ich auf meine Tochter beim Spazieren aufgepasst habe.

Bandscheibe oder Wirbelverklemmt könnts auch sein aber dieser Schwindel und dieses Gefühl aus Gummi wenn ich mein Becken bewege passt da auch nicht oder?

Ich verstehe nicht das mir kein Arzt hilft und sich nicht die Zeit nimmt und alle Spezialisten haben enorme Wartezeiten das ist doch unzumutbar. Hat von euch jemand solche Erfahrungen oder kann dazu was sagen?

Liebe Grüsse

Antwort
von dinska, 165

Ich würde dir raten mal zu einem Osteopathen zu gehen, der kann Blockaden mit den Händen erfühlen und lösen. Man muss das zwar meist selbst bezahlen, eine Sitzung kostet so um die 70€ , ein Versuch wäre es allemal wert.

Antwort
von StephanZehnt, 91

Hallo ​grishu​,

es ist immer besser wenn man selbst schreibt und seine Problem schildert. Also gehe ich einmal ausschließlich auf die Probleme von Sheela30 ein!

Was hat sie geschrieben?

  • Schmerzen im unteren Rücken die ins rechte Bein/Po ziehen -Leichtes Kribbeln im rechten Bein
  • aber es kommt definitiv aus dem Becken/rechtes Bein
  • bzw das Gefühl zu Kippen und das Gefühl als würde das rechte Bein nicht mehr dämpfen, als wäre ich aus Gummi.

Sie schreibt nun Zitat.... Kribbeln im Bein und die Schmerzen lassen mich auf Ischias tippen aber dieses Gefühl aus Gummi zu sein passt nicht glaube ich

Wenn man einen Beckenbruch vermutet macht man in der Regel ein Röntgenbild und hat damit einen Beckenbruch ausgeschlossen oder nicht! Das kostet nicht ganz soviel und ist in kurzer Zeit erledigt.

http://www.ukaachen.de/uploads/media/Beckenbruch_und_die_Sektion_Beckenchirurgie...

Ein Dr. Martin Roßbauer schreibt dazu

Musterrechnung Erstkontakt Wirbelsäule: Untersuchung u. Röntgen

  • Leistung Gebührenziffer Betrag

  • Beratung 1 8,38 €

  • Untersuchung 7 16,79 €

  • Röntgen: Becken 5040 22,73 €

  • Röntgen:Lendenwirbelsäule 5105 30,31 €

  • Summe 78,21 €

Nun schreibt sie sehr viel Becken -rechtes Bein! Nun ist es so das am unteren Ende der Wirbelsäule ein Nervengeflecht (Plexus lumbosacralis) austritt . Dieses Nervengeflecht versorgt die unteren Gliedmaßen (Beine).

Dazu gehört auch der Nervus ischiadicus aber halt nicht nur der! Nun kann der Arzt ob Orthopäde schon ein Stück nachvollziehen wenn es da Probleme gibt könnte ich ja einmal nachfragen OK könnte das nicht zusammenhängen mit dem Ischias oder so. Keinesfalls zum Arzt gehen ja ich habe im Internet gelesen das ist bestimmt der Nervus X.Y dann würde ein Arzt mit recht sagen wenn sie das schon wissen brauchen sie mich ja nicht mehr.

Also wie gesagt Becken ist ausgeschlossen dann muss man halt etwas näher hinschauen was die neurologische Seite bzw. die Orthopädische Seite angeht Ja und wenn man so ein klein wenig genauer hinschaut und den Link einmal (Kommentar) einmal durchliest kann man gewisse Dinge zuordnen.

Ja und wenn sie ein "Gummibein" hat ist die Möglichkeit groß das es da ein neurologisches Problem gibt. Ja und dann müsste man die Ursache finden zwischen Lendenwirbelsäule erster Lendenwirbel und dem Bein.

Es geht da nicht um irgendwelche Blockaden mit denen ich zum Osteopathen gehen könnte.Sondern schon massive Probleme.

Ja und wenn ich mich nicht darum kümmere kann es passieren das ich chronische Schmerzen bekomme (Schmerzambulanz).

Bild Quelle rugpijnweg.nl/ //

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Wenn man real solche Probleme hat sollte man sich hier einmal schlau machen. So etwas ist richtig interessant obwohl der Hintergrund ein urologischer ist!

http://www.urologielehrbuch.de/abdomen_anatomie_nerven.html

Antwort
von bobbys, 93

Du solltest jetzt den Orthopäden abwarten, obwohl es mir auch unverständlich ist wieso der Neurologe kein Bandscheiben Vorfall oder Neurologische Erkrankungen wie z.B MS ausgeschlossen hat. Und wenn da denn alles in Ordnung ist empfehle ich Dir einen Neurologen /Psychiater auf zu suchen denn es kann durch aus sein das Du psychosomatische Beschwerden hast. Dazu würden die Symptome auch sehr gut passen.

Gute Besserung wünscht Bobbys

PS. ein Schlafapnoesyndrom sollte ebenfalls ausgeschlossen werden ,denn das vermindert auch den Muskeltonus z.B im Bein und deine Müdigkeit wäre auch passend.

Antwort
von gerdavh, 148

Hallo, wurde denn vom Becken noch keine Röntgenaufnahme gemacht? Ich lache da bestimmt nicht, als mein Sohn noch sehr klein war und ich hinter ihm herrannte, bin ich mal volle Granate mit dem Kopf gegen einen Straßenlaternenpfeiler gerannt. Wenn die Beschwerden seit diesem Vorfall sind, würde ich versuchen beim HA zu erreichen, dass das Becken mal geröntgt wird. Bei uns ist das leider auch so, dass man sehr lange auf einen Termin beim Orthopäden warten muss, aber nicht monatelang. Du gehst doch zur Physiotherapie - bitte die doch mal, zu überprüfen, ob eine Veränderung im Becken vorliegen könnte. Die müssten das doch eigentlich auch feststellen können. Ansonsten könntest Du mit Deinen Beschwerden auch zu einem Osteopathen gehen. Da musst Du sicherlich nicht lange auf einen Termin warten. Falls Dir diese Berufsbezeichnung nicht sagt, hierzu ein Link

http://de.wikipedia.org/wiki/Osteopathie_%28Alternativmedizin%29

Frag vorher bei Deiner Kasse nach, ob sich an den Behandlungskosten beteiligen. Gute Besserung. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe noch mal wegen der Symptome, die auf eine Fraktur im Becken hinweisen, gegoogelt. Ich halte das bei Deinen Beschwerden für nicht unbedingt gegeben

http://www.onmeda.de/krankheiten/beckenbruch.html

Zumindest kann es nicht sehr schlimm sein, sonst könntest Du nicht mehr laufen. Ich muss sagen, meine Ärzte sind da umsichtiger. Als ich im Dezember stürzte und nur unter starken Schmerzen in die Straßenbahn steigen konnte, wurde bei mir auf der Stelle eine Röntengaufnahme des Beckens gemacht. Alles Gute. Gerda

Antwort
von Sheela30, 74

Hallo zusammen, erstmal Danke für eure Antworten. Also ich bin schon bei einem Öhstopaden oder wie der heisst denn mein Physiotherapeut is gleichzeitig auch das. Als ich ihm die Beschwerden schilderte hat er nur meine Beine fest und lange hochgedrückt da war es dann auch OK bis ich zuhause war da wurde alles noch viel schlimmer. Heute war ich auf Druck nochmal bei meinem Hausarzt und endlich hat er mich abgetastet und 2 harte riiiichtig harte knubbel an meiner Wirbelsäule Rückemitte und LWS gefunden. Nicht mal mein Physiotherapeut hat je da hingelangt sondern immer nur Nacken. Jedenfalls bekam ich nochmal Physio verschrieben... er meint es könnten Muskelverhärtungen sein und dass die eine auf meinen Ischias drückt... naja für mich ist das wieder so eine wage Aussage... geröngt wurde nichts denn dafür bräuchte ich wieder einen Termin im nächsten KH und somit wieder eine Wartezeit von Wochen oder Monaten. Mein Chef macht mir schon die Hölle heiss weil ich nun nochmal eine Woche krankgeschrieben bin. Mir bleibt wohl oder nichts anders übrig als mich dem hinzugeben was ich bekomme :(

Die Kassen würden doch viel Günstiger fahren wenn sie eine Totale Körper abcheckung bezahlen würden statt dass ich von einem Honk zum anderen muss.

Ich hoffe wirklich dass die 2 Dinger die der Arzt heute fand wirklich Ursachen meiner Beschwerden sind und das man sie wegbekommt. Ich kann mir nur vorstellen das wenn es Muskelverhärtungen sind dass diese meine Wirbelsäule hindert Stösse vom Laufen und Bewegen zu dämpfen. Meint ihr das wäre möglich das deswegen meine Gangunsicherheit und das Gummigefühl dahher kommt?

Kommentar von grishu ,

Hallo Sheela,

konntest Du denn inzwischen die Ursache Deiner Beshwerden klären? Ich habe sehr ähnliche Probleme, vielleicht liest Du das ja noch hier und meldest Dich nochmal!? Würde mich freuen! :-)

Antwort
von Friedelgunde, 61

Ich denke jetzt mal, dass man sich beim bloßen Dagegen-Laufen nicht so leicht das Becken brechen kann, das erscheint mir unwahrscheinlich. Bei einem Sturz o.Ä. schon eher. Daher glaube ich, dass du diesbezüglich beruhigt sein kannst, die Wahrscheinlichkeit ist seeehr gering.

Allerdings sind deine Beschwerden ja so schon schlimm genug. Aber ehrlich gesagt wäre mein erster Anlaufpunk sowieso der Orthopäde gewesen. Es weist tatsächlich so ziemlich alles auf Ischias hin. Da es kurz nach dem "Unfall" mit dem Pfosten begann, kann es evt. schon eine Verschiebung oder muskuläre Verkrampfung im Bereich der Wirbelsäule sein. Das Gummi-Gefühl kenne ich nun persönlich allerdings auch nicht (den Rest schon).

Trotzdem, da muss ein Orthopäde ran! Und vier Monate Wartezeit sind eindeutig unzumutbar. Kann dein Hausarzt nicht ein wenig Druck machen? Schließlich bist du ein Schmerzpatient, da sollte man doch früher einen Termin bekommen. Wir haben hier in der Großstadt auch enorme Wartezeiten, bei akuten Problemen geht es jedoch schnell. Es gibt auch Röntgenabteilungen in Kliniken bzw. spezielle Röntgenpraxen, über die dein Hausarzt z.B. schon vorab mal einige Dinge abklären könnte. Der soll sich mal ein wenig anstrengen! :-). Ich wünsche dir auf alle Fälle gute Besserung und drücke die Daumen, dass man der Ursache für deine Probleme schnell auf die Spur kommt!

Kommentar von StephanZehnt ,

Das ist wirklich eine Antwort mit Hand und Fuss! Stand aber bisher ganz ganz unten bisher ohne DH

Antwort
von anonymous, 55

Ärzte werden für Beratungen extrem schlecht bezahlt. Deshalb nehmen sich so wenige mehr Zeit. Das ist nicht richtig, aber auch irgendwie nachvollziehbar. Bedanke Dich bei den Krankenkassen, die offenbar Diagnose nicht so wichtig finden,dass sie bereit sind, dafür angemessen zu zahlen. Nicht alle Ärzte sind übrigens so, aber man muss oft lange suchen. Da hilft nur Energie und Zeit zu investieren, um doch etwas zu erreichen .Ich würd eauch mal mit der Kasse selber sprechen und die Probleme ansprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten