Frage von Ich23, 89

Insulinresistenz + Diabetes Typ II

Hallo,

woran merkt man normalerweise, dass man eine Insulinresistenz (also Vorstufe von Diabetes Typ II) hat? Oder merkt man das überhaupt?

Mfg, Ich23

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Ich23,

Schau mal bitte hier:
Symptome Diabetes

Antwort
von babarella, 80

Hallo , als erstes möchte ich dir sagen, das du mit den 2 Antworten, eigentlich schon alle Informationen bekommen hast. Doch möchte ich noch etwas hinzufügen. Seit 1985 wurde der Begriff, Insulinresistenz, allgemeiner gefasst und bezeichnet ein vermindertes Ansprechen der Zellen des menschlichen oder tierischen Körpers auf Insulin. Die Insulinresistenz tritt als Phänomen beim Typ-2-Diabetes und seinen Vorstadien auf, und zwar als Störung des Stoffwechsels im Glukose- und Insulin-Haushalt der Zellen, und als deren Folge mit Störungen in der Funktionalität der betroffenen Organ-Gewebe. Die genauen Mechanismen, welche zur Insulinresistenz führen, sind derzeit noch in intensiver Erforschung. Ein erster Hinweis auf eine Insulinresistenz kann erhöhtes Körpergewicht sein. Bei allen Typ-2-Diabetikern ist eine genetisch bedingte Insulinresistenz vorhanden, kommt jedoch insbesondere bei krankhaftem Übergewicht zum Vorschein. Man nimmt heute an, dass vor allem das Fett im Bauchbereich vermehrt hormonell aktive Substanzen ausschüttet, die eine Insulinresistenz fördern und verstärken. Das Fettgewebshormon Adiponektin wird vom Fettgewebe des insulinresistenten Menschen vermindert produziert. Erniedrigte Adiponektinspiegel zeigen eine Insulinresistenz an. Ich hoffe das ist nicht zuviel Info, ansonsten hoffe ich, das dir das bisschen, ein wenig geholfen hat.

Antwort
von StephanZehnt, 76

Hallo ...,

das Ganze nennt man Metabolisches Syndrom. Davon merkt man nur etwas in dem man so kleine Gewichtsprobleme hat (Bauchumfang) . Der Blutdruck eher hoch ist. udgl.. Man muss dann etwas aufpassen der Weg zum Diabetes erfolgt danach schleichend. So ca. ein viertel der Bevölkerung hat dieses Metabolisches Syndrom irgendwann!

Dann heißt es Teststreifen kaufen oder in der Apotheke den Blutzucker hin und wieder überprüfen lassen (2 €). Ja und dann auf die Ernährung achten Eistee oder Fruchtsäfte aus dem Discounter mit Extrazucker also Lebensmittel mit viel (versteckten) Zucker sind Tabu.

Dann heißt es etwas Sport zu machen schwimmen, Rad fahren, wandern usw.. Also man muss schon etwas tun.

VG Stephan

http://www.diabetes-deutschland.de/metabolischesyndrom.html

Antwort
von GeraldF, 70

Die "Vorstufe" des Diabetes mellitus Typ 2 nennt sich "gestörte Glucosetoleranz" (IFG, IGT). Die Insulinresistenz ist keine Diagnose, sondern der Pathomechanismus, der sowohl dieser Störung als auch dem manifesten Diabetes II zugrunde liegt.

Eine gestörte Glucosetoleranz verläuft asymptomatisch. Man kann Sie nur durch gezielte Bestimmungen des Blutzuckers oder einen Glucosetoleranztest erfassen. Eine gestörte Glucosetoleranz führt nicht zwangsläufig zu einem Diabetes.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community