Frage von Glenhatzen, 56

Innere Aufregung?

Hallo Ich habe eine Frage. Seit einer Woche habe ich so eine innerer Aufgeregtheit(als würde ich kurz vor einer Prüfung stehen), in Verbindung mit schnellem Atmen, schnellem puls und Schweiß auf den Händen, ausserdem zittere ich. Da nichts bevorsteht, also keine Prüfungen, Ereignisse etc. , ist meine Frage woher das kommen könnte, zur information ich bin 18 jahre alt und (falls das wichtig ist) gehe wegen Depressionen zu einem Psychologen. Da diese momentan nicht da ist versuche ichs auf dem weg. Danke für alle antworten:)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 56

Ich habe in meinem Leben gelernt, dass es nicht so sehr darauf ankommt, wo etwas herkommt und warum man dies oder jenes hat, sondern wie man es wieder wegbekommt. Man kann sehr vieles bekommen, aber wichtig ist immer die richtigen Gegenmaßnahmen einzuleiten. Bei innerer Aufregung hilft nur zur Ruhe kommen. Ich gebe da evestie vollkommen Recht, da helfen Entspannungsübungen und Atemübungen. Lege dich hin und deine Hände auf den Bauch und atme tief ein, ziehe die Luft bis unter die Achsel und lasse dann die Luft aus den leicht gespitzten Lippen wieder ganz langsam aus, wiederhole das mehrere Male und du wirst sehen, es beruhigt deinen Geist, nur durch die Konzentration auf deinen Atem. Du kannst auch leicht deinen Bauch massieren und dabei gleichmäßig atmen, auch das stärkt das Immunsystem und zum Schluss kann ich dir noch progressive Muskelentspannung empfehlen. Am besten abends vor dem Schlafengehen durchführen, kann man ganz leicht nach einer CD ausüben und lernen. Gegen das Zittern empfehle ich dir Lockerungsübungen, am besten ist es auf der Stelle zu hüpfen und dabei ganz locker sein und gleichmäßig atmen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es und was dir gut tut, das musst du herausfinden und das geht nur durch Aktivität und etwas Neugierde. Alles Gute!


Antwort
von evistie, 56

Einen Zusammenhang zwischen Deiner Depression und den jetzt aufgetretenen Befindlichkeitsstörungen kann ich nicht erkennen.

Hast Du vielleicht Deinen ersten Joint geraucht und nicht vertragen? ;o)

Für "jetzt und gleich" kann ich Dir lediglich Entspannungs- und Atemübungen ans Herz legen, damit Du wieder ruhiger wirst.

Sollten die Zustände weiter anhalten, empfiehlt sich ein Gang zum Arzt - vielleicht hast Du's ja an der Schilddrüse.

Antwort
von Hooks, 46

Manchmal haben solche Symptome einen simplen und einfach zu behebenden Grund. Oft liegt dieser in der Ernährung. Es könnte zB. mit Vitamin-B-Komplex-Mangel (Süßigkeiten, Zucker, Mehl, Kaffee, Tee?) und Magnesiummangel (viel Eiweiß, also Soja, Tofu, Fleisch, Käse, Quark?) zusammenhängen. Außerdem bekommt man solche Mängel durch vermehrtes Schwitzen beim Sport oder Alkoholgenuß. 

 Überprüfe mal Deine Lebensweise in der letzten Zeit, ob solche Dinge dagewesen sind und somit eine Ursache für die genannten Mängel darstellen können und recherchiere mal unter diesen Stichwörtern.

Antwort
von moba1, 36

Hallo, ich will dich nicht verunsichern aber nimmst du Medikamente? Vielleicht mehrere? Was Depressionen angeht probier Mal Johanniskraut. Gibt es in der Apotheke in Kapselform. Ist aber verschreibungspflichtig glaube ich (da es wirklich stark wirkt aber im positiven Sinne). Generell mal Schilddrüse und Blut checken lassen. Auch zu einem Arzt oder Heilpraktiker gehen und abklären lassen was es sein könnte. Könnte ernster sein. mfg

Antwort
von Denilia, 26

Versuch mal, tief zu atmen. Schau Dir bei Youtube Tutorials über Bauchatmung an (entgegen der üblichen Brustatmung) und versuche das bewusst zu lernen. Was auch helfen kann, ist einfach mal Dein Umfeld zu verlassen - mach doch mal einen längeren Spaziergang in der Natur.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten