Frage von babbelchen, 232

Infusion am Port evtl. falsch eingestellt?

Hallo zusammen,

da ich an Krebs erkrankt bin, wurde mir vor gut einer Woche ein Port eingepflanzt. Heute wurde mir die Chemo (für 5 Tage) angeschlossen. Das ist ca. 5 Stunden her. Nun laufe ich mit einem "Beutel" um den Hals herum.

Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Infusion noch nicht am Port angekommen ist. Der Infusionsschlauch sieht aus als würde keine Flüssigkeit durchlaufen. Ich weiß nicht ob das so richtig ist oder ob ich mir umsonst Gedanken über die Fließgeschwindigkeit mache. Ich bin dankbar für eure Antworten.

LG

Antwort
von Lexi77, 199

Hallo!

Auch ich habe einen Port (seit über einem Jahr), allerdings zur Ernährung und nicht für Chemo, aber das Prinzip ist ja das gleiche.

Grundsätzlich sieht man am Schlauch nicht, ob die Flüssigkeit läuft oder nicht (kann man bei einer Infusion i.d.R. auch nicht am Schlauch sehen), weil der ja komplett mit Flüssigkeit gefült ist. Das kann man meist nur daran erkennen, ob die Infusionsflasche/der Beutel leerer wird oder ob sich da gar nichts tut. Bei mir laufen die Infusionen z.B. über eine Pumpe. Früher hatte ich da einen Tropfenzähler dran, aber der war nicht sehr genau, da hat eine Infusion auch mal länger gedauert, als eingestellt war. Mit der Pumpe ist das wesentlich angenehmer. Aber ich weiß nicht, ob das evtl. nur bei Ernährung mit Pumpe gemacht wird. Wenn die Infusion bei dir vor 5 Stunden angeschlossen wurde, dann müsstest du ja bestimmt sehen können, ob der Infusionsbeutel leerer wird, oder ob sich da gar nichts tut. Wie lange soll die Infusion denn insgesamt laufen?

Sicher wurde der Port vor dem Anschließen der Infusion ja auch einmal mit Kochsalzlösung (meist eine 10 ml-Spritze) durchgespült um festzustellen, ob die Nadel richtig liegt und der Port durchgängig ist. Wenn das gemacht wurde und keine Probleme waren, dann sollte eigentlich auch die Infusion problemlos laufen.

Die Frage ist, wer dir die Infusion angelegt hat. Ein Pflegedienst zuhause? Dann kannst du ggf. beim Bereitschaftsdienst (da müsstest du eine Nummer von denen bekommen haben) anrufen und nachfragen. Wenn du da niemanden erreichst, rufe die 116117 an und frage nach, wie du dich verhalten sollst. 

Oder bist du noch im Krankenhaus? Dann würde ich mal die Schwester fragen, die muss das dann halt mal kontrollieren.

Sollte irgendwas von der Infusion daneben gelaufen sein, dann hättest du das schon längst gemerkt, dann schwillt das Gewebe rund um den Port an und dann hättest du auch Schmerzen in dem Bereich.

Falls du noch fragen hast, kannst du dich gerne nochmal melden.

Alles Gute! Lexi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten