Frage von archon, 9

In welchen Fällen hilft Schlafentzug bei Depressionen?

Ich habe gehört, bei Stimmungsschwankungen und echten Depressionen könne dosierter Schlafentzug helfen. In welchen Fällen ist denn so eine Therapiemaßnahme angemessen und über welchen Zeitraum erstreckt sich der „Schlafmangel?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von neeve, 7

Depressive fühlen sich oft müde und kraftlos. Doch viel Schlaf hilft ihnen nach Ansicht des Psychiaters Ulrich Hegerl nicht. In Therapien könne ein kontrollierter Schlafentzug die Stimmung der Patienten sogar kurzfristig stark verbessern, sagte der Direktor der Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig bei einem Fachkongress in München.

Im Schlaflabor werden die Betroffenen dazu nach wenigen Stunden geweckt und bis zum nächsten Abend wach gehalten. Damit unterbrechen die Forscher den gestörten Nachtschlaf der Depressiven und verhindern, dass sie beispielsweise stundenlang wach liegen. Am nächsten Tag fühlten sie sich deshalb deutlich besser.

Ein Ziel der Forschung sei es nun, den positiven Effekt des Schlafentzugs dauerhaft zu erhalten, sagte Schlafforscher Axel Steiger vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Schlafstörungen seien ein häufiges Symptom bei Depressiven, sagte Steiger. Auch das Fehlen von Emotionen und Appetit kann laut Psychiater Hegerl auf eine Erkrankung hinweisen. Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article13646680/Warum-Schlafentzug-geg...

Antwort
von Blub90, 5

hab gerade eine Psychiatrie-Block auf der Uni und da hab ich mal mit einem Psychiater darüber gesprochen Die machen das dort stationär (aber müsste daheim auch gehen, darfst halt nicht einschlafen), da wird der Patient einfach die ganze Nacht wachgehalten inklusive folgendem Tag und darf auch nicht kurz einnicken, dann wirkst angeblich nicht so gut

Soll angeblich gut wirken, aber nur für einige Tage, dann müsste man das wiederholen Ich hab auch mal so depressive Episoden über etwa 9 Monate gehabt (war nach einer Trennung) und ich arbeite freiwillig beim Roten Kreuz (da kommt man nachts auch oft nicht zu schlafen) da gings mir die Tage später auch viel besser, kann aber auch daran liegen, dass ich dann so müde war, dass ich einfach schlafen konnte

Hoffe das nützt dir was lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten