Frage von paddyguer, 3

In die Psychiatrie?

Hallo,

ich bin 14 Jahre männlich. Voraus möchte ich dazu sagen, dass ich schwul bin. Ich habe schon seit 4 Monaten einen Freund der an einer Depression leidet. Ich würde echt alles dafür machen, dass es ihm besser geht. Jedoch geht es mir nicht besser. Erst vor 3 Tagen habe ich mir aus hass vor mir meine beiden Oberarme total zu geritzt.. Ich sehe auch ein, dass es mit mir nicht mehr weiter gehen kann so. Mein Freund ist seit April in einer Psychiatrie.. Und ich würde gerne einen Termin mit meinem Arzt machen und mit ihm drüber sprechen. Wenn er sagt ich soll in die Psychiatrie damit mir geholfen werden kann, dann nehme ich das gerne an. Mein Freund ist aber in einer Klinik in Frankfurt. Ich wohne in Wiesbaden. Das heißt ich würde in Wiesbaden in eine Klinik kommen. Weiß einer von euch ob es möglich ist, dass ich zu ihm in die Klinik kommen würde? Ich meine, das würde mir persönlich ja helfen. Und ihm auch.. Nur mein zweites Problem ist, ich habe ein Problem mit anderen Menschen drüber zu reden. Hat jemand einen Tipp wie ich es meinem Arzt erzähle?

Antworten wären sau toll..

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche,

liebe grüße, paddyguer

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo paddyguer,

Schau mal bitte hier:
Depression Psychiatrie

Antwort
von bountyeis, 2

hallo, sprichst du von "einem Freund" oder ist er dein Freund? Es wird unhgern gesehen, dass Paare gemeinsam in die Psychiatrie gehen - der Grund ist, dass Probleme oft ihre Ursache in der Beziehung haben und es besser ist, Abstand zu halten. Ihr sollt euch nicht gegenseitig helfen - das habt ihr nämlich außerhalb der Psychiatrie auch nicht geschafft! jetzt solltet ihr auf die Fachleute hören. Es wäre besser, ihr würdet in verschiedenen kliniken - oder zumindest auf verschiedenen Stationen - jeder für sich an seinen Problemen arbeiten. Viel glück.

Antwort
von sandro1983, 2

Hallo paddyguer,

mit deinem arzt darüber zu reden wäre glaube ich der erste richtige schritt. Das muß dir keine angst machen den ein arzt unterliegt der schweigepflicht und er wird dir auch nur die therapie empfehlen die er geeignet für dich hält. Ich denke aber das es für den anfang ganz gut wäre erstmal eine ambulante therapie zu machen bei einem psychologen.

Ich bitte dich dir die psychatrie nicht wie ein hotel vorszustellen! Du wirst dort rund um die uhr betreut vllt. sogar auch überwacht jee nach dem worunter du leidest! Dazu könnten auch noch medikamentöse behandlungen kommen.

Jedenfalls solltest du dich nicht davor fürchten mit deinem hausarzt über deine ängste und sorgen zu sprechen, er wird dich verstehen und dir sagen bzw. vorschlagen was zu tun wäre. Ob du in die gleiche klinik wie dein freund kommst weiß ich nicht es hat auch damit zu tun ob dort noch plätze frei sind oder nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten