Frage von reosle, 79

Immer noch üble Schmerzen in Zähnen/Kiefer

Anfang Dezember ging ich zum Zahnarzt, weil ich in 4 Zähnen im linken Unterkiefer Schmerzen hatte. /Beitrag steht unter " Schmerzen in 4 Zähnen/Krone. Bis jetzt bin ich keinen Schritt in Richtung Schmerzfreiheit weiter, im Gegenteil. Der ZA hat die Zähne, auch die wurzelbehandelten, wieder aufgebohrt, die alte Wurzelfüllung entfernt und Medikamente eingebracht, keine Besserung. Er hat die Kronen runtergemacht und durch eine provisorische Krone ersetzt. Die Schmerzen wurden auch nach der dritten und vierten Medikamentengabe nicht besser, mir tut der ganze linke Unterkiefer weh, richtig der Kieferknochen, der Schmerz zieht in den Oberkiefer und in den Hals, ich habe das Gefühl, ich kann gar nicht mehr richtig schlucken. Der Gang zum Kieferchirurgen hat auch nichts gebracht, er diagnostizierte eine Reizung/Entzündung des Trigeminusnervs und verschrieb Schmerzmittel. Leider wurde es immer noch nicht besser, also wieder zum Hausarzt und der verschrieb mir Lyrika gegen Neuralgien. Da es nicht besser wurde und plötzlich Schluckbeschwerden und Schmerzen auf der ganzen linken Gesichtshälfte auftraten, überwies er mich zum Neurologen, der machte ein MRT und dann noch eine weitere bildgebende Untersuchung in der Röhe, fand aber keine Anzeichen für entzündliche Veränderungen und tippe ebenfalls auf eine Nervenentzündung. Er fand, ich solle die Lyrika 75 weiternehmen und bei Bedarf eben noch Novalgintropfen. Inzwischen war ich am Donnerstag wieder beim Zahnarzt der erneut das Medikament in zwei Zähnen gewechselt hat und natürlich auch wieder in den Zähnen rumgebohrt hat, das Medikament müße weit runter. Bei einem Zahn war das so schlimm, daß ich fast senkrecht im Stuhl stand, als er mit einer Papierspitze in den Zahn ging. Beim zweiten war es auch schmerzhaft aber nicht so heftig. Er meint, ich dürfte eigentlich gar nichts mehr spüren. Es hilft, wenn ich mit dem Finger oder der Hand gegen den Unterkiefer drücke, aber nur kurzfristig. Manchmal schlafe ich nachts ganz gut, manchmal wecken mich die Schmerzen im Kiefer. Die einzige Alternative wäre, die Zähne zu ziehen, das würde unter Narkose geschehen und alle 4 auf einmal. Ich sträube mich noch dagegen, aber die Schmerzen machen mich langsam verrückt. Der Hausarzt meint, ich solle alles probieren, damit nicht gezogen werdn muß, Nervenentzündungen/Reizungen würden lange dauern. Es gibt im Blut keinen Entzündungswert. Habt ihr noch einen Rat. Danke

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 70

Hallo Reosle,

bei dem Wort Nervus Trigeminus würden bei mir alle Alarmglocken läuten. Die Schmerzen können so heftig sein das man wirklich alles täte um sie nur los zu werden. Man sagt das dies die heftigsten Schmerzen wären.

Ich habe dies einmal im Fernsehen gesehen. Da war bei einem Patienten ein Gefäss unter dem Nervus Trigeminus dieses Gefäss hat den Nerv gereizt und der hat heftig darauf reagiert. Das heisst Du müsstest zu einem Neurologen odgl. gehen der dies zweifelsfrei feststellt ich kann leider nicht vorbei kommen. Wer Schmerzen hat sollte das Problem mindestens innerhalb eines Jahres abklären. Denn Schmerzen können chronisch werden und dann kann die Ursache beseitigt sein aber der Schmerz noch da sein.

Ich würde mir einmal eine Zweitmeinung holen. Ja und dann würde ich den Arzt (Neurologe einmal auf den Zusammenhang Blutgefäss und Nervus Trigeminus ansprechen! Das Blutgefäss verläuft n der Breite unter dem Nerv durch. Wenn nun Blut durch das Gefäss gepumpt wird nimmt es an Stärke gering zu was aber für den Nerv als Reiz schon reicht.

Also es gibt nur zwei Möglichkeiten Nervus Trigeminus und Zahnnerv (aber der ist bei Wurzelbehandlungen ja in der Regel nicht mehr da....). Darum der Satz Zitat - Er meint, ich dürfte eigentlich gar nichts mehr spüren.....

http://www.proscience-com.de/pages/Trigeminusneuralgieimp.pdf

Also versuche das abklären zu lassen. Ob in einer Uniklinik ....

VG Stephan

PS. wenn Du ein, zwei Absätze machst kann man es besser lesen....

Kommentar von reosle ,

Hallo Stephan,

Danke für deine Antwort, Müßte man das Blugefäß unter dem MRT nicht sehen? Ich gehe gleich morgen zum Hausarzt und hole mir noch einen Termin zum Neurologen. Bist Du Neurologe?
Ich wohne in der Nähe von Stuttgart, komme überall hin, wenn Du mir helfen kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community