Frage von Lordi, 109

Im Februar 2015 habe ich eine Knieprothese bekommen und bis zum heutigen Tag immer noch starke Schmerzen. Ist das normal?

Ich habe die ganze Zeit bis heute Physiotherapie bekommen und bin jeden Tag trotz der Schmerzen Fahrrad gefahren.Im Mai 2015 hatte ich eine Lähmung des Fußes mit einer sehr schlechten Prognose, habe aber mit eisernem Willen die Lähmung besiegen können.Im November 2015 wurde durch einen Zufallsbefund eine Thrombose im Oberschenkel des operierten Beines festgestellt.Nach zig Röntgenaufnahmen, Ultraschallen und einer Szintigrafie konnte die Ursache meiner Schmerzen nicht gefunden werden. Was soll ich nur tun, das Knie ist geschwollen und schmerzt ständig. Entzündungswerte sind negativ.Eine Lockerung der Prothese wurde erst mal ausgeschlossen. Ich lebe nur noch mit starken Schmerzmitteln, die auch nur zum Teil helfen.Wer kann mir einen Rat geben, um die Ursache meiner Schmerzen zu finden?

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 76

Hallo Lord,

ich weis nicht ob Du schon einmal etwas von CRPS oder auch Morbus Sudeck gehört hast. Das ist ein Schmerzsyndrom was an den Gliedmassen in Zusammenhang mit OP`s auftreten kann. Ein Symptom davon sind Schwellungen.
Das heisst die Möglichkeit ist gross das Du so ein Problem hast. Abklären kann dies aber nur der Arzt vor Ort

Hier ist ein ehemaliges Forum dazu was aus Kostengründen ..den so eine Krankheit und Werbung passt nicht zusammen. Nun ist aber die Möglichkeit gröss das es die Ärzte / Kliniken usw.  auf den Listen zum Teil noch gibt

http://www.sudeck-crps.de/smf/

Zum Schluss noch dies, hier auf der Seite ist die Erkrankung sehr gut erklärt Wenn Du da Parallelen findest kannst Du ja Deinen Arzt einmal darauf ansprechen wenn der nicht längst weis um was es geht.

http://www.netdoktor.de/krankheiten/morbus-sudeck/

Wenn Du dies einmal durchgelesen hast kannst Du ja einmal einen halben Satz oder so dazu schreiben.

Alles Gute Stephan

Warst Du einmal in einer Schmerzambulanz nach ca. einem Jahr können Schmerzen chronisch werden!!!

Antwort
von Winherby, 61

Lass Dich mal von einem älteren und erfahrenen Fahrradverkäufer beraten. Geh mit Deinem Fahrrad zu ihm und zeige ihm wie Du sitzt und fährst. Wenn Du einen guten und engagierten Physiotherapeuten hättest, könnte auch er Dich darin beraten.

Fahrradfahren ist für die Knie garnicht so einfach. Es kann dabei eine sehr große Belastung für die Knie auftreten (auch für gesunde Knie), wenn einige Parameter nicht stimmen.

Die Rahmenhöhe muss genau zur Gesamtkörperlänge passen, die Länge der Tretkurbel muss zur Beinlänge passen, Die Rahmenlänge muss zur Körpergröße passen, genauso die Höhe der Lenkereinstellung.

Du glaubst ja garnicht, wie oft und wie viele Radler ich so im Laufe eines Tages beobachten kann, die sitzen auf´m Drahtesel wie der Affe auf demSchleifstein. Wer dann mit dem unpassenden Rad auch noch viel
und oft fährt, kann sich auf Probleme gefasst machen, - ohne es zu ahnen.

Wer sein Rad besitzt, weil es ein günstiges Angebot war, weil es geschenkt  bekam, oder sonst wie günstig dran kam, der hat fast immer ein unpassendes Rad.

Neben Knieproblemen können auch Kopfschmerzen, kribbelnde Finger, HWS-Blockaden, verkrampfte Schulter-/Nackenmuskeln, LWS-Probleme und Ischias durch ein unpassendes Rad verursacht werden.

Es kann also sehr leicht sein, dass Du die Knieschmerzen hast, gerade weil Du jeden Tag Rad fährst. Nimm meine Antwort in Deinem eigenen Interesse nicht auf die leichte Schulter, lass es wie o. g. überprüfen, kost ja nix, lG

Antwort
von kreuzkampus, 43

Seit einem Jahr Schmerzen und Schwellungen geht gar nicht. Ich weiß nicht mehr, wie lange mein Knie gebraucht hat; aber ich meine, dass nach 6 Monaten alles, einschl. der Hämatome, die lange dauern, im Lot war. Schmerzen hatte ich schon nach kürzerer Zeit nicht mehr. Eine Ferndiagnose  ist zwar unmöglich; aber die Ärzte bei Dir scheinen ja mit ihrem Latein am Ende zu sein. Da ich es in solchen Fällen für problematisch halte, weitere Untersuchungen in dem Krankenhaus vornehmen zu lassen, das evtl. Fehler gemacht hat, rate ich Dir, mit Deinem Hausarzt oder mit Deiner Krankenkasse über eine Überweisung an die Endo-Klinik in Hamburg zu sprechen. Die Klinik ist die Klinik schlechthin, die scheinbar aussichtslosen neurochirurgischen/orthopädischen Problemen auf die Spur kommt.

Antwort
von DanielaD, 38

Das ist VIEL zu lang! Normalerweise sind die Leute nach 3 Monaten wieder in Berufsleben ne nach 6 Monaten ist alles ok!

Antwort
von kreuzkampus, 43

Nachtrag: Ich habe eben  noch diese Seite für Dich gefunden. Das sind keine "getürkten" Bewertungen. Das hat Endo nicht nötig. http://www.klinikbewertungen.de/klinik-forum/erfahrung-mit-endo-klinik-hamburg

Kommentar von DanielaD ,

Die Endo ist super! Die bekommen selbst von anderen  Ärzten verpfusche Teps wieder hin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community