Frage von LittleMistery, 80

Ich will in die Klinik.. Ich fühle mich unverstanden und kann irgendwie nicht mehr..

Ich kann nicht mehr.. Nicht wirklich..

Ich fühle mich total unverstanden.. Von meinem Vater..

Er sagt, ich solle mehr machen, dabei war ich Sonntag schwimmen, Dienstag beim Arzt und heute musste ich etwas wegbringen. Morgen soll ich auch noch mit ganz vielen Leuten auf ein "Fest". Beide sagen ich muss.. Ich darf nicht zuhause beliben.. Ich will aber..

Meine Eltern sind eigentlich echt super, aber ich glaube, sie wollen, das alles wieder wie vorher wird.. Ich kann es aber nicht..

Ich fühle mich nicht mehr fähig.. Zu nichts.. Besonders nach meiner Entlassung unter die Leute zu gehen fällt mir schwer, da meine Eltern, dass sie nicht verschweigen, wo ich war und was war. Sie meinten, dass sie Leute nicht anlügen. Das hat mich aufgeregt, denn ich meine geht es was an, wo ich war und was war? Es ist doch meine Entscheidung wer davon erfährt? Oder nicht.

(Jedenfalls hätte ich mich gerade wieder am liebsten ritzen wollen, aber ich mache es nicht.. Aus Liebe zu meiner Schwester. Eigentlich ist sie glaub ich der Grund, warum ich noch hier bin.)

Ich würde am liebsten am Dienstag wieder in die Klinik und da bleiben.. Wenn ihr versteht, was ich meine.. Ich kann im Moment nicht zuhause sein, weil ich noch nicht wieder von meinem Gefühl her bereit bin, zuhause zu leben..

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerdavh, 60

Hallo, ich habe das Gefühl, dass Du Dich nur in der Klinik sicher fühlst, kann das sein? Da will keiner was von Dir, da werden keine Anforderungen gestellt. Du hast anscheinend den Wunsch, Dich zu verstecken. Aber das ist nicht das normale Leben. Du schreibst "Ich muss auf ein Fest". Andere Leute würden sagen "Ich gehe auf ein Fest" oder "Ich darf auf ein Fest". Du betonst, dass Du Schwimmen warst und am nächsten Tag etwas weggebracht hast. Also ist es für Dich schon etwas Besonderes, überhaupt aus dem Haus zu gehen und es kostet Dich anscheinend Überwindung. Ich kann nicht beurteilen, ob es Dir in der Klinik besser gehen würde, aber Du scheinst wirklich große Probleme mit dem normalen Alltag zu haben. Das tut mir sehr leid für Dich. Sprich am besten nochmal mit dem Arzt, der Dich das letztemal in die Klinik überwiesen hat. Deine Eltern meinen es bestimmt gut mit Dir, sie wollen halt, dass Du ein normales Leben führst und machen sich bestimmt große Sorgen um Dich. Wenn man selbst keinerlei Ängste hat, kann man das vielleicht nicht verstehen, dass es jemanden grauen kann, unter die Leute zu gehen. Vielleicht haben sie auch Angst, dass Du Dich ritzt, wenn Du allein zuhause bleibst. Bitte halt Deine Eltern, nicht allzu vielen Leuten davon zu erzählen, dass Du in der Klinik warst, wenn Du das nicht möchtest. Andererseits ist das, wenn sie darüber reden, ein Zeichen, dass sie Dich einfach als Kranke ansehen. Wenn man den Blinddarm herausbekommt, verschweigt man ja auch nicht. Und sie sehen vielleicht keinen Grund, Deinen Klinikaufenthalt als etwas anzusehen, was man schamhaft verbergen muss. Das muss man nämlich nicht, aber aus irgendeinem Grund sieht Du das so und das ist wiederum ein Anzeichen Deiner psychischen Krankheit. Zumindest erscheint es mir so. Vielleicht solltest Du den Arzt auch mal nach einer gemeinsamen Therapie fragen, also einer Familientherapie. Ich weiß nicht so recht, da ich ja nicht weiß, ob das bei Dir angebracht wäre. Ist nur so eine Idee von mir. Alles Gute und ich hoffe für Dich, dass Du, trotz Deiner Ängste, heute einen guten Tag hast. lg Gerda

Kommentar von rulamann ,

SUPER ANTWORT, deshalb 10X DH

Kommentar von gerdavh ,

Danke für den netten Kommentar. lg Gerda

Kommentar von LittleMistery ,

Das stimmt wohl. Ich habe Angst vor dem neuen Alltag und habe deswegen auch schon an Suizid gedacht bzw. denke immer noch daran.

Vor meiner Therapie war ich zwar auch oft im Haus aber da kamen manchmal noch Freunde zu mir bzw. eine Freundin.

Ich habe das Gefühl, dass es mir dort besser gehen würde. Zumindest mit der Sache, mit dem Alltag.

Dort habe ich einen ziemlich geregelten Tagesablauf und damit komme ich sehr gut klar.

Zur selben Zeit sind immer dieselben Sachen angesagt, es sei denn man hat Termine.

Ich danke Dir für Deine super Antwort und ich muss sowiese sagen, dass Du hier sehr gut antwortest!

Vielen Dank und liebe Grüße

Antwort
von Umberfield, 46

Deine Eltern meinen es gut mit dir. Sie machen sich Sorgen und wollen dir helfen. Du kannst nicht, das merkt man an dem Text, den du geschrieben hast. Ich finde tatsächlich auch, dass du in Therapie gehen solltest. Wenn deine Eltern nicht einverstanden sind, dann regele die Sache mit dem Hausarzt. Eine Therapie ist nützlich und wichtig für dich.

Antwort
von wian3003, 33

Ich glaube die Klinik wird Dir nicht wirklich helfen. In 1. Linie musst Du Deine Krankheit selber akzeptieren. Ich denke, dass hast Du bis heute nicht getan. Deine Eltern aber schon. Sie sind toll. Sie wollen es nicht verheimlichen. Das machen nicht alle Eltern. Die Eltern meines Mannes akzeptieren es bis heute nicht. Sie haben es im Verwandten- und Bekanntenkreis verheimlicht. Dabei kommen dann eher Gerüchte auf, was los ist. Jeder denkt sich seinen Teil. Und das hat mein Mann wiederum sehr verärgert. Er geht damit offen um, dass er eine Depression hat. Das hilft ihm. Und dadurch, dass er dann sein Umfeld auch aufklärt, verstehen viele es besser und akzeptieren es, wenn er halt mal ulkig drauf ist.

Ich rate Dir mit Deinem behandelnden Arzt zu sprechen, dass Du eine in eine Rehakur o. ä. gehst, wo Du Dich therapieren lässt. Es gibt verschiedene Einrichtungen, wo Du mit Gleichgesinnten zusammen bist, Dich austauschen kannst und wo Du eine spezielle auf Dich zugeschnittene Therapie bekommst, damit Du wieder Lust am Leben hast bzw. wirklich auch Lust hast raus zu gehen, auf ein Fest zu gehen. Wo Du nicht alles hinter dem Begriff "MUSS" packst sondern freiwillig und gern Dinge tust, die Dir gut tun.

Es ist ein harter steiniger Weg. Aber den Kampf, den Du dort mit Dir kämpfst, ist ein lohnender Kampf. Du musst es nur wirklich wollen und Dich auf die Therapie einlassen. Dir alles Gute!

Antwort
von kreuzkampus, 24

Die Anderen haben Dir zwar gute Antworten gegeben, Littlemistery; aber ich antworte Dir mal ganz anders: Du schreibst hier keine "Guten Fragen" sondern Fortsetzungsromane. Dafür ist GF aber nicht gedacht. Wenn Du über Deine Lage reden und diskutieren willst, geh' bitte ins Forum (s. oberste Zeile).

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten