Frage von kleineschlange, 511

ich weiß nicht was ich wegen meiner anbahnenden essstörung tun soll,wisst ihr vielleicht was?

Hallo ihr Lieben ,

also ich bin weiblich und 15 (werde diesen Monat 16) und rutsche denke ich langsam in eine Essstörung rein. Zur Zeit habe ich ein recht komisches Essverhalten,ob man dies als eine Esstörung bezeichnen kann,ich weiß es nicht. Dienstag bis Heute habe ich Täglich unter 1000 KCAL zu mir genommen,Sport machte ich natürlich auch...Dienstag waren es 270-300,mit erbrechen.Mittwoch waren es glaube ich 400-600 (den Tag habe ich mir nicht aufgeschrieben. ) Donnerstag waren es 205 KCAL,Freitag 600-700 ,doch 100 habe ich durch Sport verbrannt. Samstag und Sonntag aß ich 500-1000 KCAL ,also mehr.Und Heute bin ich wieder recht strickt. Ich aß wirklich nicht gerade viel , so ca. 381-481. Wobei ich Heute zwei Stunden Sport gemacht habe... Ich weiß auch nicht,ich würde gerne noch was essen, aber ich will jetzt schon erbrechen,wobei ich ja nicht mal meinen Bedarf auch nur annähernd gedeckt habe. Aber sobald ich daran denke mir jetzt was zuessen zu machen will ich erbrechen oder Sport machen. :-( Und ich habe schon Sodbrennen,dann noch zu erbrechen,das muss echt nicht sein. Habt ihr vielleicht ein paar Ideen wie ich es schaffe zu essen und nicht gleich zu erbrechen oder sport zu machen? Wie ihr merkt zähle ich auch die Kalorien. (und die Kohlenhydrate).... ich weiß auch nicht,doch wenn ich diese Zahlen sehe,mir wird schlecht und ich will sport machen... aber das zählen kann ich nicht sein lassen.... Was kann ich tun??? Ich will abnehmen,ich will mich ,,zerstörren" ... aber langsam mache ich mir selber angst. Rutsche ich etwa in eine esstörung rein? Ich bin ja nicht gerade die dünnste,deshalb dachte ich immer es seien nur so albernheiten. Dies hungern und erbrechen,.Doch ich sprach mit einer Lehrerin,sie meinte es wäre eine Essstörung..Was meint ihr dazu? Bitte bleibt ernst. :-(

Danke im vorraus.

Antwort
von Winherby, 295

Ich schließe mich den vorangegangenenAntworten an, Du HAST eine Essstörung, mMn sogar eine massive. Solch eine Essstörung ist prinzipiell eine Zwangshandlung, diese wird wie vieles andere auch nur im Kopf ausgelöst und ist kein organisches Problem (die kommen aber bald wenn Du weiter machst) .

Du solltest gründlich und ehrlich zu Dir selbst überlegen, wodurch diese Zwangneurose ausgelöst wurde, seit wann also ist dies so.

Unser Hirn ist ja bekanntlich auf Input von Informationen angewiesen, um neuronale Verknüpfungen schalten zu können. Unsere sog. 5 Sinne geben den Input, besonders viel kommt über den Sehnerv ins Hirn, aber auch von den Gehörnerven. Hast Du nun falsche Freunde mit falschen Idealen wie dem Schlankheitswahn, Du hörst und siehst von denen nichts anderes, dann wirst Du automatisch, ob Du selbst es nun willst oder nicht, Deine Figur mit den Figuren der ach so "schönen" schlanken Mädchen vergleichen. Sieht das Auge dann im Spiegel einen deutlichen Unterschied, dann ist dies der Nährboden für eine solche Zwangsneurose. 

Auch Modemagazine, Modelskarrieren, oder TV-Schwachmatensendungen wie Deutschlands nächstes Topmodel (?oder so ähnlich?) könne zum Entstehen einer solchen Zwangsneurose beitragen, da wäst Du jetzt nicht das erste Opfer....

Gerade in Deinem Alter ist der Körper sehr auf kleine Fettreserven angewiesen, um z. B. die hormonelle Situation in der Pubertät in die rechten Bahnen lenken zu können. Dürre Mädels haben meist eine sehr unregelmäßige Periode, -falls überhaupt eine -, oder sonstige körperliche und seelische Entwicklungsstörungen. 

Schau Dir Deine superschlanken Freundinnen mal sehr kritisch genau an. Frag die mal nach Gesundheitsstörungen. Da sprechen die dann nur ungern von und hinter die Stirn schaust Du niemandem.

Mach Dir dies alles klar, setz Deinen hoffentlich klaren Menschenverstand ein. Meide sämtliche optischen und akustischen Quellen wie die oben genannten. 

Kannst Du Dir dann doch selbst nicht helfen, dann geh zum Hausarzt, er wird Dir die richtigen Empfehlungen geben.

Ich wünsche Dir die nötige Intelligenz und die Charakterstärke um alles in die korrekte Spur zu lenken, alles Gute, Winherby

Antwort
von dinska, 450

Du hast eine ausgeprägte Essstörung. Hungern und Erbrechen sind keine Albernheiten, sondern ernstzunehmende Symptome, egal wie dünn oder dick man ist, das ist das Dümmste und Gefährlichste, was man machen kann, um das Gewicht zu regulieren oder aus irgendwelchen anderen Gründen. Du zerstörst so systematisch deine Gesundheit und gerätst in einen Teufelskreis. Wenn du nichts oder nur sehr wenig isst, drosselst du deinen Stoffwechsel und wenn du wieder mehr isst, nimmst du sofort zu, weil dein Körper alles speichert, was er kriegen kann und er wandelt es in Fett um. Also hungerst du wieder und setzt die Abwärtsspirale wieder in Gang, die endet mal in der Notaufnahme oder noch schlimmer. Lass das Kalorien zählen. Rechne dir aus wie groß du bist und ziehe davon 100 ab. Das würde deiner Obergrenze entsprechen. Bei 1,60m wären das 60 kg. Davon kannst du in deinem Alter nochmal bis zu10kg abziehen. Auf diesem Gewicht pendelst du dich ein. Es ist normal mal bis zu 3 kg zu- und abzunehmen. Iss gesund und ausgewogen, treibe 2-3 mal die Woche Sport, aber nicht um Kalorien zu verbrennen, sondern um dich wohlzufühlen!

Antwort
von Lexi77, 248

Hallo!


Rutsche ich etwa in eine esstörung rein?

Nein, du rutschst da nicht erst rein, du steckst meines Erachtens schon mittendrin! Wenn man so genau die Kalorien zählt, insgesamt so wenig zu sich nimmt und dann auch noch absichtlich erbricht, dann ist das schon eine manifeste Störung! Wenn du häufig erbrichst, dann ist es auch kein Wunder, dass du schon Sodbrennen hast, dann dürfte deine Speiseröhre schon massiv angegriffen sein und deswegen schmerzen. Denn jedesmal wenn du erbrichst kommt die Salzsäure aus deinem Magen, der dagegen durch die Schleimhaut geschützt ist, in Kontakt mit der empfindlichen Schleimhaut der Speiseröhre. Die Säure greift dann die Schleimhaut an, denn diese ist nicht geschützt, wie der Magen! Machst du so weiter, kann es da sehr schnell zu massivsten Schäden der Speiseröhre kommen. Du musst dir dringend Hilfe suchen! Alleine wirst du diese Situation niemals bewältigen können.

Es ist aber schon mal sehr gut, dass du selber erkannt hast, dass was schief läuft. Den ersten (schwierigsten) Schritt hast du schon getan und mit deiner Lehrerin geredet. Jetzt musst du auch noch den nächsten Schritt gehen und dir professionelle Hilfe suchen und dann auch annehmen.

Falls du noch beim Kinderarzt bist, kannst du diesen gezielt darauf ansprechen und um entsprechende Hilfe und Kontakte/Adressen bitten. Ansonsten kannst du den Hausarzt fragen.

Was ist mit deinen Eltern? Merken die da nichts von? Oder wissen dir Bescheid? Ganz wichtig ist nämlich auch, dass du mit deinen Eltern über die Situation redest, falls noch nicht geschehen, denn du wirst ihre Unterstützung brauchen.

Ich habe mir gerade mal deine bisherigen Fragen angesehen:

In einer anderen Frage hast du schon davon geschrieben, dass du öfter mal Kreislaufprobleme hast und umkippst. Das ist ein klarer Hilferuf deines Körpers und ein massives Warnzeichen!

Außerdem hast du mal geschrieben, dass du wegen Depressionen und Suizidgedanken in Therapie bist/warst und letztens auch in die Klinik solltest. Hast du denn dort nicht mal das Thema angesprochen? Das wären doch genau die richtigen Ansprechpartner. Und wenn du dort wegen Depressionen therapiert wirst, kann die Essstörung sicher gleich mitbehandelt werden.

Also trau dich, um Hilfe zu bitten und nimm sie dann auch an!

Alles Gute für dich! Lexi

Antwort
von made123, 222

Hallo kleine Schlange,

es sieht nicht so aus als würdest du in eine Essstörung reinrutschen, sondern als wärst du schon mittendrin. Die zwanghafte Kontrolle die du über deinen Körper ausübst ist offensichtlich, ob durch Erbrechen oder Sport oder Essensverweigerung. Alles was unter 1200 kcal am Tag ist beim Abnehmen ist höchst ungesund und du zerstörst - wie du selber schreibst - deinen Körper. Das kann richtig böse enden, daher finde ich es gut das du dich an deine Lehrerin gewendet hast. Bitte such dir ganz dringend psychologische Hilfe! Sprich wenn möglich mit deinen Eltern oder einer guten Freundin, die können dir sicher helfen einen guten Psychologen zu finden. Oder geh zu deinem Hausarzt!

Ich war mal ähnlich unterwegs vor vielen Jahren, weil ich unglücklich war mit meiner Figur und habe mich 3 Jahre lang mit Sport und kcal zählen gequält. Allerdings habe ich nie erbrochen oder weniger als 1000 kcal gegessen!! (Das hätte ich nie durchgehalten). Jedenfalls war ich dann bei einer Psychologin und wir konnten die Ursachen für mein Verhalten angehen - seitdem esse ich wieder ganz normal und bin zufrieden mit mir.

Hol dir bitte unbedingt Unterstützung!!! Alles Gute

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community