Frage von katheter61, 205

Ich war 7 Monate krankgeschrieben. Habe dann 2 Wochen eine Wiedereingliederung gemacht und auf dem Dienstplan waren über 160 Minusstunden.Ist das rechtens?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von sonne123, 154

Hallo katheter61, kann es sein, das die Minusstunden schon vor der Arbeitsunfähigkeit bestanden? Bei einer 40 Stunden Woche ist das ja ein ganzer Monat....auf jeden Fall bist du während der Wiedereingliederung ( Hamburger Modell?) noch krank geschrieben und erhälst Krankengeld. Es kann sich nur um einen Irrtum handeln. Wie hier schon geschrieben, wende dich am besten an die zuständige Abteilung im Betrieb oder an einen Vorgesetzten. Alles Gute und liebe Grüße

Antwort
von StephanZehnt, 148

Hallo ,

wie soll man das nur anhand von drei Sätzen beantworten, da kann man nur raten.?  (Fragen -Details? ).

Warum eigentlich 160 Minusstunden wie wurde die Wiedereingliederung berechnet? Im Normalfall bezahlt die Krankenkasse die Wiedereingliederung! Also einmal im Personalbüro abklären!

Antwort
von gerdavh, 128

Sprich mit der Personalabteilung - die haben sicher einfach vergessen, die Stunden zu löschen, die da aufgelaufen sind.

Wer krank geschrieben ist, kann nichts in Minus rutschen. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community