Frage von Simon23F, 52

Ich spüre keine Freude mehr - was tun?

Es ist alles so Dumpf, ich empfinde nichts oder nur sehr wenig, es ist egal ob ich was unternehme, draußen bin, feiern gehe, einen Film sehe, ich empfinde dabei fast nichts mehr. Ich bin irgendwie sehr traurig, mir ist zum weinen zumute, dennoch bin ich unfähig hierzu. Ich weiß nicht wieso ich zur Arbeit gehe, sobald ich zuhause bin, lege ich mich meistens ins Bett und schlafe, ich weiß nicht warum, es scheint irgendwas zu fehlen, ich weiß, dass ich vor einigen Jahren viele Dinge noch ganz anders empfunden habe. Ich war sehr interessiert in Politik, Weltgeschehen und habe viel gelesen und andere Dinge getan, heutzutage sind diese Dinge für mich sinnlos geworden. Die Leere in mir ist erdrückend, jeden Tag wird es schwieriger meinen Alltag aufrecht zu erhalten.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Simon23F,

Schau mal bitte hier:
Psyche Stimmung

Antwort
von Annika10, 29

Oh je...eine Depression.. Die gute Nachricht ist, dass fast jeder da wieder raus kommt. Allein oder mit Hilfe.

Du sagst, du weißt nicht, was dir am Leben fehlt. Weißt du es wirklich nicht? Horche in dich hinein und sei ehrlich zu dir selbst.

Bist du vielleicht einsam? Und damit meine ich nicht, dass man nicht genug Freunde hat. Ich meine einen Lebenspartner. Fehlt dir die Liebe, ein Mensch, an den du dich anlehnen kannst. Siehst du oft zu wie deine Freunde in einer glücklichen Partnerschaft leben und fühlst dich als fünftes Rad am Wagen?

Oder leidest du an einer chronischen Krankheit, die dir das Zusammensein mit anderen erschwert oder peinlich macht? (Behinderung, Sprachstörungen, Hautkrankheit)

Oder befindest du dich vielleicht in der sog. Mitlife-Crises? Ich weiß nicht wie alt du bist, aber könnte möglich sein.

Hast du finanzielle Probleme? Oder ist deine Traurigkeit ein allgemeiner "Weltschmerz". Angesichts der Tatsache, dass in der Geschichte der Menschheit kaum ein Tag Frieden auf der Erde herrschte, wäre das bei Menschen, die sehr am Politik und Weltgeschehen interessiert sind, durchaus verständlich.

Mein Rat an dich ist, dass du dich zuerst einem Freund anvertraust. Beste Freunde wissen in der Regel besser über dich Bescheid als du selbst. Und sie sind ehrlich!

Ein langjähriger Hausarzt kann in dieser Situation auch ein guter Ratgeber sein. Da du dich ja von selbst aus hier geäußert hast, nehme ich an, dass die Situation für dich kein Zustand ist und du auch etwas ändern möchtest.

Ich wünsche dir alles Gute!

Kommentar von Simon23F ,

Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort, ich bin 22 Jahre, leider habe ich keinen langjährigen Arzt, ich bin seit Jahren nicht mehr krank gewesen, ich denke mir schon länger, dass es etwas wie Depressionen sein muss, ich schäme mich aber ehrlich gesagt ziemlich dafür, warum weiß ich auch nicht, aber ich wüsste auch nicht wie ich das sagen sollte. Ich leide an keiner Krankheit, ich bin top fitt. Ich hatte damals tatsächlich Probleme mit Menschen zusammen zu sein, Richtung Soziale Phobie, da habe ich mich aber mittlerweile rausgekämpft ohne Hilfe. Ich denke es ist ein bisschen von allem von dir beschriebenen. Ich wünsche mir durchaus eine Beziehung, vor Jahren nicht möglich, aufgrund der SP, mittlerweile auch wieder nicht möglich, da es mir einfach schlecht geht. Wenn ich  z. B feiern gehe, lasse ich Kontaktversuche von Frauen nicht zu. Warum weiß ich nicht so genau, Angst verletzt zu werden, Unsicherheit. Ich habe mich mittlerweile zurück gezogen und gar keine Lust mehr auf Unternehmungen, alles ist scheinbar egal. Ich weiß das es Anfang 2014 so richtig angefangen hat. Da habe ich gerade meine Ausbildung abgeschlossen. Arbeiten fällt mir von Tag zu Tag schwerer, ich sehe einfach keinen Sinn, ich weiß nicht was ich machen soll, weil mir alles einfach gleichgültig ist. Es fällt mir sehr schwer die Tränen zurück zu halten, sollte ich aus irgend einem Grund "Ärger" bekommen, wird mir das zurück halten und aufrecht erhalten nicht gelingen. Ich verstehe nicht mehr wieso andere Menschen lachen können oder sich bei sehr kleinen Dingen freuen können, es ist einfach alles weg, jegliche Freude. Geblieben ist nur Traurigkeit und die Unfähigkeit aus ihr auszubrechen. Ende 2015 habe ich extra eine BU Versicherung abgeschlossen, falls ich AU werde. Ich habe zu den meisten Menschen den Kontakt abgebrochen, ich habe nur noch zu 2 Menschen richtig guten Kontakt bzw eine sehr gute Freundschaft, sonst nur Bekanntschaften, die eine hat selber Probleme, die ich dann meist versuche zu lösen und die andere weiß es wahrscheinlich, da ich ihr in Tränen beim feiern davon erzählt habe, hat es aber wohl nicht ernst genommen, da sie getrunken hat und dachte ich bin es auch ( trinke meist aber nicht viel ). Ich möchte auch nicht mit anderen Augen gesehen werden. Ich bin wohl ein ziemlich Hoffnungsloser Fall, versuche immer zu helfen, bin aber selber am absoluten Ende. Vielen Dank für noch einmal für deine Antwort.

Antwort
von zoerri75, 28

Du kannst es vorab mal mit Laif 900 probieren. Das ist Johanniskraut und kann leichte Stimmungstiefs aufhellen. Trotzdem solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Es klingt schon sehr nach Depression.

Alles Gute für Dich!

Kommentar von Simon23F ,

Vielen Dank die werde ich mir mal kaufen.

Kommentar von Simon23F ,

Kennst du günstigere Alternativen eventuell?

Antwort
von anaya, 12

Lieber Simon 23F,

du schreibst, du seist "toppfitt und würdest an keiner Krankheit leiden".

Da geb ich mal nen kleinen gedanklichen Anstupser: Der Mensch "besteht nicht NUR aus Körper" > sondern Körper/Geist/Seele bilden eine "harmonische EINHEIT".

Nun > wenn du körperlich fitt BIST > sprich: Keine physischen Symptome hast > WORAN könnte es denn dann liegen, dass du schreibst: "Ich spüre keine Freude mehr > es ist alles so dumpf ... die Leere in mir ist erdrückend etc..."

Frag doch mal deine SEELE, ob sie dir was zu sagen hat :)

herzlichst anaya

Antwort
von mariontheresa, 32

Hört sich nach Depression an. Hol dir professionelle Hilfe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten