Frage von Auadastutsoweh, 408

Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

Hi!

Schon mal sorry, lange Geschichte, aber ist glaub ich wichtig.

Ich glaube, es fing damit an, dass ich mich nach einer TV-Serie über Nahrungsmittel mehr und mehr im Internet mit Essen beschäftigte. Ich fand so nach und nach heraus, was alles ekelhaftes in unserem Essen ist und wie es produziert wird und habe für mich den Entschluss gefasst, mich gesünder zu ernähren.

Das ist irgendwie mit der Zeit nach hinten losgegangen.

Ich habe immer mehr industriell Gefertigtes weggelassen, nur noch rohes Bio-Obst und -Gemüse, Bio-Milchprodukte gegessen und erfreulicherweise dabei noch abgenommen (war eigentlich gar nicht geplant), weil ja kaum noch Auswahl war.

Dieses Gefühl des Verzichts finde ich richtig gut! Ich kann mittlerweile verstehen, warum Leute fasten! Wenn man sich dann mal wieder was gönnt, ist es umso befriedigender!

Leider hat mein Körper / meine Psyche das mittlerweile als unverzichtbar angenommen. Ich ekele mich teilweise vor konventionellem Essen, Fleisch, Süßigkeiten etc. Ich esse vielleicht noch um die 400 Kalorien am Tag, aber zum Glück nehme ich nicht mehr so schnell ab wie vorher.

Es ist auch nicht so, dass ich mich "schöner" fühle, wenn ich dünner bin. Im Gegenteil. Ich bin mittlerweile bei 50 Kilo auf 1,60m und bin übelst genervt, dass meine Klamotten nicht mehr passen, meine Wangen einfallen und meine Oberweite runterhängt. Ich fühle mich hässlicher als vorher und würde am liebsten noch Sport treiben um alles wieder in Form zu bringen. :-/

Aber das Schlimmste ist: Ich kann mich selbst nicht mehr zum Essen bewegen! Heute morgen gab es eine rohe Bio-Paprika, für die habe ich fast eine Stunde gebraucht sie zu essen und bin immer noch satt. Ich habe auch fast die Hunger.

Ich finde es sogar richtig angenehm, wenn mein Magen knurrt und warte schon immer darauf!

Appetit habe ich allerdings keinen. Hab schon seit Monaten nicht mehr diesen Gedanken gehabt "Oh, ich hab jetzt Appetit auf...".

Ich versuche, wenn ich denn mal Appetit habe, möglichst hochkalorisches zu essen, wie süße Früchte, Butter, Pflanzenöle, Nudeln, Nüsse und viel Zucker. Aber ich bin nach ein paar Bissen schon satt und wenn ich mehr esse, wird mir gleich schlecht. Ich bekomme immer ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel Essen wegwerfe.

Was ist das für eine Essstörung, die sich da bei mir entwickelt? Und was kann ich dagegen tun, bzw. wie kann ich mir helfen lassen?

Ich kann zwar mit rationalem Denken erkennen, dass es wahrscheinlich eine ist, aber emotional kann ich meinen Appetit und mein Handeln nicht wirklich beeinflussen ohne mich selbst zu stressen.

Freunde hab ich leider keine, also kann ich die nicht fragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viele Grüße an alle!

Antwort
von diamond90, 299

man könnte streng genommen dein essverhalten als nicht mehr normal - würde jetz aber nicht sagen als gestört - bezeichnen.

dass du dich vor industriell gefertigten essen ekelst, kann man nachvollziehen. und dass du durch die geringe kalorien-zufuhr (400 kalorien sollte normalerweise eine von 3-5 hauptmahlzeiten ausmachen) über lange zeit jetz immer weniger hunger hast, ist normal. wundert mich aber, dass du nicht trotzdem mal einen fressanfall bekommst ;) vlt ekelst du dich wirklich zu sehr.

wenn du wieder mehr essen möchtest, musst du es langsam angehen. vlt stündlich immer paar bissen, sodass dir nicht schlecht wird. und bau mehr kohlenhydrate ein, wovon dein körper zehren kann. selbstgemachtes brot, kartoffeln, selbstgemachte nudeln... so etwas.

normalerweise solltest du mindestens das dreifache essen, von der kalorienanzahl her. sonst tust du deinem körper nix gutes. man will nicht wissen wie schlimm es bei dir noch werden kann. ich kenn mich zwar nicht so gut aus (eher mit dem gegenteil gg), aber ich bin mir sicher dass dein essverhalten eine vorstufe von bulimie & co ist.

aber gut ist schon mal, dass du etwas dagegen tun willst und einsiehst, dass das nicht ganz normal is.

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Hi!

Danke für deine Antwort! :-)

Ich würde am liebsten NUR noch gutes, gesundes, schadstoffreies, unbehandeltes und naturbelassenes Essen zu mir nehmen und dafür alles selber machen. Auch das Geld spielt keine Rolle, ich spare ja genug indem ich auf den ganzen Zusatzquatsch wie Weißbrot, Süßigkeiten und Fertigprodukte verzichte. Auch Fleisch gibt's vielleicht einmal im Monat nur ein kleines Stück Rind oder Hahn vom Bauern in der Nähe.

Problem: Keine Zeit, viel Stress und eine wirklich winzige Küche.

Gerade auf Arbeit "vergesse" ich zunächst immer was zu essen, und bekomme im Anschluss aber auch kein Bedürfnis danach, weil ich mit leerem Magen besser und konzentrierter arbeiten kann. Das ist doof! :-/

Ich bin aber auch die einzige, die auf meine Ernährung achtet, habe leider keine Freunde, die mir das mal sagen würden, meinen Eltern fällt es nicht auf, weil wir uns jede Woche sehen und meinem Freund scheint es egal zu sein. Wenn ich mir nicht selbst helfe, tut es niemand.

Daher bin ich dankbar für jeden kleinen Tipp! :-)

Lieben Gruß!

Kommentar von diamond90 ,

hallo! bins gar nicht gewohnt, dass ich eine antwort bekomm, dass ich gar nicht mehr geschaut hab g

lässt sich aber sicher auch irgendwie arrangieren. essen ist lebensnotwendig, also muss man sich die zeit nehmen. oder nimm sie dir einmal, indem du rausfindest von wo du solche naturbelassenen produkte herbekommst. vlt hat der bauer in der nähe noch viel mehr anzubieten..!?

und geredet hast du noch mit keinen drüber? finds zwar etwas komisch, dass es offenbar noch keinem aufgefallen is, wie es dir geht und wie du dich veränderst..aber es is immer gut mit wem drüber reden zu können und wem zu haben, der dich unterstützt.

liebe grüße

Antwort
von SalzundPfeffer, 240

Zumindest läufst du Gefahr, in eine Essstörung hineinzurutschen, wenn du nicht dagegensteuerst. Solltest du es nicht mehr alleine schaffen, dann hilft nur noch der Gang zum Psychologen. Dein Gewicht ist mehr als schlank einzustufen. Nur noch 50 kg bei einer Größe von 1,60m finde ich an der unteren Grenze. Auch die von dir verzehrte Tages-Kalorien-Anzahl ist mit 400 viel zu wenig. Du solltest dringend etwas an deinen Essgewohnheiten ändern. Es ist ja nichts gegen gesunde Bio-Kost zu sagen, aber es muss ausreichend genug sein, damit dein Stoffwechsel gesund ist und normal funktionieren kann.

Antwort
von bethmannchen, 152

Wenn du die Leute um dich herum mal beobachtest, dann denkt da wohl kaum jemand besonders darüber nach, wann er was isst. Aber du machst darum ein stetes inneres Gezerre. Da frage ich mich doch, auf was für einem schrägen Tripp du da bist?

Man muss ja nicht gedankenlos alles in sich hineinstopfen, aber sattessen sollte man sich. Wenn du ein Hungergefühl als angenehm empfindest, dann ist dein Denken paradox. Hunger fördert ja nicht das Überleben, und kann daher kein positives oder befriedigendes Gefühl auslösen.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/magersucht---ein-selbst-erschaffenes-ersatz...

Jetzt hast du lange Zeit kümmerlich wenig gegessen, dein Verdauungstrakt kommt mit normalen Mengen nicht mehr klar. Wenn du so weiter machst, wirst du verhungern. Also gewöhn dir besser wieder an, mehr zu essen.

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Hi!

Erst mal Danke für deine Antwort, ich habe sie mir aufmerksam und genau durchgelesen!

Es mag daran liegen, dass ich im Laufe der Zeit immer mehr von Giften und schädlichen Stoffen in Nahrung und Verpackung gelesen habe, und eine leichte Phobie dagegen entwickelt habe. Daher auch nur noch Bio-Sachen, möglichst noch oberflächlich sauber geschrubbt.

Mein schlauer Kopf sagt: "Sterben muss man eh irgendwann, da kommt es auf die paar Stoffe in dem Bisschen Essen nicht an.", aber mein dummer Kopf macht es sich einfach: "Je weniger und qualitativer ich esse, desto weniger Gift nehme ich auf."

Dazu kommt, dass ich am liebsten alles selbst kochen und herstellen würde, aber keine Zeit habe, da ich noch Arbeiten gehe und auch keinen Platz in meiner Mini-Küche.

Das verheerendste ist die Feststellung, dass ich mit Hunger wacher, konzentrierter und leistungsfähiger bin als sonst. Ich sehe zwar aus, als würde ich jeden Moment zusammenklappen, fühle mich aber seit langer Zeit mal wieder richtig fit und gesund!

Und ich glaube, genau darin liegt diese "Selbstwahrnehmungsstörung". Je kaputter ich werde, desto gesünder fühle ich mich!

Lieben Gruß!

Kommentar von bethmannchen ,

Ach? Lieber Gott - erhalt mit meine schönen Ausreden?!

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Versteh ich jetzt leider nicht. :-/

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Jetzt kann ich zwar eher verstehen, was es ist, und wo es herkommt, aber ich weiß immer noch nicht, was ich dagegen tun soll. Ich möchte Essen wieder als was positives, normales sehen, nicht als die Besondere Sache, die man sich mal gönnt. Aber ich möchte weder diese Besondere Sache aufgeben, noch mich träge und krank fühlen und erst recht mich nicht zum Essen zwingen und es so zu was komplett Schlechtem machen.

Kommentar von bethmannchen ,

Was verstehst du nicht? Du schreibst hier in einem Forum, in dem es um Gesundheit geht so etwas wie: "ich liebe es, zu spüren, wie ich allmählich verhungere - denn das gibt mir erste den richtigen Kick"

Da gibt es überall Essen in Hülle und Fülle, und du du willst lieber freiwillig verhungern, weil du aus Mücken Elefanten machst.

Die Meisten Sachen, die als Zusatzstoffe auf den Verpackungen stehen sind etwas ganz normales, das da hinein gehört. Das kann man durchaus essen. Du laborierst da nämlich mit viel Halbwissen herum, weil du gar nicht weißt, was die Bezeichnungen überhaupt bedeuten und was es überhaupt ist. Mal ein paar ganz simple Beispiele:

Natriumhydrogencarbonat: Ohne wird jedes Gebäck nur eine harte Platte, also wird deine Mutter an jeden Kuchen immer Backpulver (lt. Nomenklatur der Chemie eben Natriumhydrogencarbonat) dran getan haben, und ja, tatsächlich, welch Wunder, du hast das überlebt!

Glyzerin: Eine gesunde Leber produziert davon täglich etwa eine Weinflasche voll. Die drei Tropfen an Gummibärchen & Co. wird also schon nicht schaden.

E 210: Benzoesäure: Benzoe ist das Harz zweier Baumarten, die in Südostasien beheimatet sind. Und Benzoesäure ist auch in vielen Früchten, z.B. im Paradiesapfel, Preiselbeeren (bis 0,24 %), Himbeeren, Heidelbeeren und Pflaumen (0,1–0,2 %) und im Wehrsekret verschiedener Schwimmkäfer der Gattung Dytiscus. Weiterhin kommt Benzoesäure auch in vielen Lebensmitteln wie Milch und Milchprodukten sowie in Honig vor. Das verhindert nämlich auch in der Natur auf ganz natürliche Weise das vorzeitige Vergammeln.

E 414: Gummi arabicum: wird aus Harzen in Afrika beheimateter Akazienarten gewonnen. Das nimmt man als Füllstoff, Stabilisator und Verdickungsmittel. Weil es vor allem Fett-Wasser-Mischungen stabilisiert, ist es z.B. in Sahnesteif drin.

E 578: Calciumgluconat stabilisiert in allen Pflanzen die Zellwände und ist die einzige Form, in der wir Kalzium überhaupt im Darm aufnehme können. Das bauen wir dann um zu Hydroxylapatit um und packen es so in die Knochen und Zähne.

E 620: Glutaminsäure ist für uns eine essentielle Aminosäure, die wir nur mit der Nahrung aufnehmen können. Sie bindet das beim Protein- und Aminosäureabbau freiwerdende Zellgift Ammoniak unter Bildung von Glutamin. Es ist der wichtigste Neurotransmitter im zentralen Nervensystem der Wirbeltiere und so eins sind wir auch.

E 640: Glyzin ist auch eine Aminosäure, die stellen wir selbst sogar her. Ohne würden wir so manchen Hormone und Enzyme überhaupt nicht bilden können.

E 901 bis E 904: Bienenwachs, Candelillawachs, Carnaubawachs, Schellack Das sind alles natürliche Wachse, die wir unbesorgt mitessen können. Der Körper kann damit nichts anfangen, also kommen sie auch hintern wieder raus. Sie verhindern z.B. als Überzugsmittel bei Obst und Gemüse den Verlust von Feuchtigkeit durch die Schale. Dient auch als Überzugsmittel für Süßwaren, mit Schokolade überzogene Backwaren, Nüsse, Knabbererzeugnisse, Kaffeebohnen, Kaumasse für Kaugummi.

Modifizierte Stärke: das ist nichts anderes als Stärkemehl, das für etwa 30 Min. auf 250°C erhitzt, also geröstet wurde. Das stell ich zuhause für so manches sogar extra her.

Du siehst, jeder der nicht genauer bescheid weiß oder nachfragt, kann in puncto Ernährung ganz leicht mit ein paar kompliziert erscheinenden Begriffen in Angst und Schrecken versetzt werden. 95% aller Hiobsbotschaften sind da nichts weiter als aufgeblasene Mücken.

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Ja, ich schreibe halt, wie ich es selbst erlebe, wie ich es rational und emotional empfinde. Das ist ja genau mein Problem, ich versteh zwar was los ist, aber nicht was ich dagegen machen kann ohne mich selbst fertig zu machen.

Danke für die ganzen Infos über die Stoffe, aber 90% davon wusste ich schon.

Ich habe nicht wahllos Angst vor irgendwelchen E-Stoffen, oder Substanzen mit kompliziertem Namen. Ich informiere mich über alles ganz genau, meistens zu genau und ich glaube auch nicht alles blind. Ich KANN logisch denken, aber FÜHLEN kann ich nicht logisch!

Kann das auch von der Depression kommen?

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Wenn ich Hunger hab, bin ich weniger depressiv. Manchmal könnt ich einfach so ohne Grund losheulen, aber wenn ich hungrig bin, passiert mir das eigentlich nie.

Antwort
von pferdezahn, 104

Dein Arbeitsplatz sollte dir kein Hinternis bedeuten, denn Du kannst es dir doch einrichten, wie es dir gefaellt. Du wirst doch sicherlich an deinem Arbeitsplatz die Zeit haben, zwischendurch Mal eine Banane, und sei es nur eine halbe, verspeisen zu koennen. In der Mittagspause ist Du dann etwas Obst, und abends kannst Du dir doch sicherlich etwas Gemuese, oder einen kleinen Gemuesesalat zurechtmachen und dabei ab und zu eine Pellkartoffel kochen. Ich weiss ja nicht, was du morgens isst, etwas Muesli, eine Scheibe Brot oder auch etwas Obst. Gewoehne dir langsam an, jeden Tag etwas mehr, und wenn es nur ein Bissen ist, zu essen. Dies wirst Du schon schaffen. Ausserdem macht es nicht unbedingt die Quantitaet sondern die Qualitaet, was Du isst. Ich gebe dir da voellig recht, dass man auch mit wenig Nahrungsmitteln leistungsfaehig ist, und ausserdem laesst es sich nicht mit einem vollen Bauch gut arbeiten. Fleisch braucht der Mensch nicht unbedingt und ausserdem gibt Gemuese mehr Energie als Fleisch. Der staerkste mann Deutschlands ist Veganer und die staerksten Tiere die wir haben, sind alle Veganer und keine Fleischfresser. Die Milch lehne ich auch ab, weil sie eines der schleimbildenden Nahrungsmittel ist.

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Hi!

Vielen Dank noch mal für deine Antwort!

Ich arbeite momentan im Einzelhandel, Vollzeit 8,5 Stunden am Tag + 1 Stunde Pause, die wir immer am Stück machen müssen. Im Verkaufsraum ist das Essen streng verboten, man darf nur gelegentlich was trinken und da mach ich mir immer schon extra reichhaltige Frucht-Smoothies und Schorlen.

Ich hab schon seit meiner Kindheit nicht gern gefrühstückt. Da bin ich gar nicht der Typ für. Morgens hatte ich noch nie sonderlich Hunger, der kommt immer erst mit der Bewegung. Wenn ich dann trotzdem was esse, weil ich meine ich müsste, bekomme ich Magenkrämpfe und werde sehr träge, sodass ich nix geschafft kriege und auch den ganzen Tag keinen Hunger mehr bekomme.

Meistens geht das Geknurre erst gegen Nachmittag los, aber dann bin ich meistens grad mitten bei der Arbeit. Und gerade dann passt mir das sehr gut, weil es mich nochmal antreibt und weckt.

Aber Abends um halb 8 hab ich meistens keine Lust mehr, großartig zu kochen, weil mich der Arbeitstag schon schafft. Es wird ja den ganzen Tag nur hin und her gelaufen, aufgeräumt und eingelagert. Nebenbei noch Kunden beraten, da kommst du zu nix und bist abends fertig.

Wenn mich dann bei der Arbeit noch irgendwas gestresst hat, kriege ich erst recht nichts mehr runter.

Genauso wie ein kleines Bisschen Essen meinen Bauch füllt, tut es auch ein kleines Bisschen Stress. Dann ist direkt zu. :-/

Lieben Gruß!

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Jetzt gerade hab ich endlich mal Zeit, weil ich krank bin. Aber auch nur noch diese Woche, danach muss ich wieder ran. Hab nur leider momentan so gar keinen Appetit, eben WEIL ich krank bin. Alles schmeckt nach Pappe. Total blöd.

Wenigstens ne Handvoll Himbeeren hab ich eben runtergekriegt. ;)

Kommentar von pferdezahn ,

Mir ist gerade eingefallen, und habe deswegen auch mal nachgeschaut, dass Appetitlosigkeit auch Mangelsymptome an Eisen und Zink sein koennen. Bei einer Groesse von 1,60 m solltest Du schon 60 kg haben, wenigsten 54 kg. Wuensche dir gute Besserung verbunden mit einem guten Appetit. LG pferdezahn

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Mangelsymptome sind natürlich gerade recht wahrscheinlich...

Antwort
von pferdezahn, 80

Deine Ernaehrung ist nicht verkehrt, nur dein Vehalten dazu, denn Du uebertreibst, bzw in der Menge gesehen, untertreibst Du es wie eine Magersuechtige, Es ist gut, sich ueberwiegend nur von Obst und Gemuese zu ernaehren, und auf naturierte und industriell hergestellte (Lebensmittelindustrie) Nahrungsmittel zu verzichten. Aber da solltest Du auch schon ordentlich essen, somal frisches Onbst und Fruechte keine Dickmacher sind, und mittags genuegend Gemuese mit Kartoffeln oder Reis verzehren, denn dies ist aufbauend. Ich habe Mal vor jahrzehnten knapp ueber ein jahr lang, aus Neugier und weil ich wissen wollte ob das stimmte, was ueber Rohkost so alles geschrieben wurde, streng als Rohkoestler gelebt, dabei noch dreimal in der Woche ein Krafttraining ausgefuehrt, mit den besten Erfolgen und meiner Zufriedenheit. Habe dies nun allerdings etwas gelockert, und verspeise nur etwa 30-40% Eiweiss- und Getreideprodukte wobei ich total auf Milch verzichte. Das Ergebnis ist, dass ich nun schon seit etwa 40 Jahre nicht mehr krank war, und selbst keine Erkaeltungen, Kopfschmerzen, Uebelkeit, Bauchschmerzen usw. kenne. Ich rate dir, deine Ernaehrung mit ueberwiegend Obst und Gemuese fortzusetzen, und ausreichend, und nicht wie ein Kleinkind, zu essen. Die jetzigen Ernaehrungsfehler die Du begehst, werden sich meist im Alter Mal raechen.

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Hi!

Danke für deine Antwort! Es ist immer schön zu lesen, wenn man meine Grundmotivation versteht. :-)

Milch wollte ich auch schon weglassen, weil es eigentlich wider der Natur ist, die Muttermilch anderer Spezies zu trinken und man auch im Handel keine Milch findet, die nicht durch irgendwelche Industriemaschinen gelaufen ist UND dann noch genießbar wäre. Mal ganz davon ab, was sie da mit den armen Kühen machen.

Also halte ich auch Milch für ungesund, aber ich brauche das noch, um zumindest teilweise an meinen Fett- und Proteinbedarf ranzukommen.

Ich esse in letzter Zeit oft Erbsen und Bohnen, wegen des Eiweiß'. Auch wenn da hormonelle Fressfeind-Abwehrstoffe drin sind. Immer noch besser als Soja. :-P Nur bin ich da auch schon nach 4-5 Löffeln satt und alles was ich darüber esse, macht mir Bauchweh und ich fühle mich schlapp.

Ich bin nach einer halben Banane schon pappsatt. Leider habe ich keine Zeit, den ganzen Tag immer wieder so kleine Happen zu essen, weil mir das gerade auf Arbeit sehr unangenehm ist und ich auch jedes mal die Etage wechseln müsste.

Ich glaube, ich müsste mal irgendwie auf Kur, mal weg vom Alltagsstress. Aber was ist, wenn die meinen seltsamen Ernährungsansprüchen nicht gerecht werden können? Dann geht es dort genau so weiter. Oder hast du da vielleicht eine Idee?

Lieben Gruß!

Kommentar von pferdezahn ,

Ja, eine Idee haette ich noch fuer dich, und zwar frischgepresste Obst und Gemuesesaefte, bzw. Smoothies. Einen Entsafter oder ein Mixgeraet nehmen nicht viel Platz weg und sind nach Gebrauch leicht und schnell zu reinigen. So bekommst Du wengstens reichlich Vitalstoffe. Aber trotzdem solltest Du auch, wenigsten zwei (auch kleine) Mahlzeiten einnehmen, denn fuer was hast Du denn deinen Verdauungstrakt bzw. Organe wie Magen, Pankreas, Leber, Galle und auch den Darm? Diese muessen beschaeftigt werden, und ich glaube auch, dass Du Mal gesund ins Alter gehen moechtest, denn eine wirksame Gesundheitsvorsorge liegt in den Haenden jedes einzelnen. Ich habe nichts gegen Deine Ernaehrung einzuwenden, denn die ist gesund, aber nicht in den Mengen einer Babynahrung. Ab und an kannst Du auch Mal einige Nuesse (keine Erdnuesse) und wenigstens eine halbe Avocado verspeisen oder einen Essloeffel kaltgepresstes Oliven-, Kokosnuss-, Leinsamen- oder Weizenkeimoel einnehmen. Und, bitte versuche die Portionen langsam zu erhoehen. Der Beginn von Alterskrankheiten liegt oft schon Jahrzehte zurueck, bevor sich die ersten Symptome zeigen, denke Mal daran. Ich habe erst spaeter mitbekommen, dass Du eine weibliche Person bist, und dann selbstverstaendlich keine 60 kg wiegen solltest, da sind 54 kg vollkommen ausreichend. So, denke Mal darueber nach, und erhalte dir deine Gesundheit, denn die ist das wertvollste, was Du hast und jemals besitzen wirst.- LG

Kommentar von pferdezahn ,

http://gruenesmoothies.de/blog.php/einsteigen-anfangen-start-loslegen-verstehen-... - um den Link lesen zu koennen, musst Du auf -gruene smoothis- klicken.

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Oh, das klingt toll mit den Smoothies, danke schön! Ich glaube, sowas kriege ich gut runter. Danke auch für deine Idee mit dem Öl, das füllt den Magen nicht und gibt viel Energie und Vitamine! Ich werde jetzt zusehen, dass ich jeden Tag verteilt ein paar Teelöffelchen gutes Öl esse oder irgendwo mit reinmische, damit ich mein Gewicht halten kann! Das geht ja problemlos. Vielen Dank! =)

Ich hoffe, dass mein falsches Gefühl bezüglich Essen nur ein Symptom von Mangelerscheinungen ist und mir essen irgendwann mal wieder Freude macht und nicht einfach nur nervt. ;)

Kommentar von pferdezahn ,

Wollen wir hoffen, dass es so ist und Du wieder eines Tages Lust am guten Essen bekommst. Was auch sehr gut fuer dich ist, sind Weizenkeimflocken, die Du im Reformhaus bekommst. Die sind sehr vitalstoffhaltig und enthalten auch Eiweiss. Die sind feinflockig und lassen sich ueberall reinruehren, so dass man sie auch trinken kann.

Kommentar von pferdezahn ,

Wollen wir hoffen, dass es so ist und Du wieder eines Tages Lust am guten Essen bekommst. Was auch sehr gut fuer dich ist, sind Weizenkeimflocken, die Du im Reformhaus bekommst. Die sind sehr vitalstoffhaltig und enthalten auch Eiweiss. Die sind feinflockig und lassen sich ueberall reinruehren, so dass man sie auch trinken kann.

Kommentar von Auadastutsoweh ,

Danke für den Tip!

Und danke dafür, dass du dir Gedanken machst, wie man mehr Nährstoffe ins Trinken reinbekommt! Trinken kann ich ganz gut, das merkt mein Magen gar nicht. Von daher genau das Richtige für mich! =)

Ich glaube, ich gehe sowieso mal im Reformhaus nen Großeinkauf machen. Die haben da wenigstens eine Auswahl an Sachen, die ich essen und trinken würde! Hab nur leider keinen in meiner Nähe. Nur Supermärkte und da find ich nix. War gestern bestimmt 2 Stunden im "Real,-" und hab nichts wirklich gutes gefunden. =/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community