Frage von AxelRV, 212

Ich habe vom Homöopathen 2 Kügelchen bekommen. Eine ist allerdings zerbröselt, sodass ich nur ca. 1,5 abbekommen habe. Soll ich vom Arzt neue holen?

Es handelt sich um Natrium muriaticum.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo AxelRV,

Schau mal bitte hier:
Homöopathie Homöopathisches Mittel

Antwort
von Bennykater, 127

Da brauchst du dir wirklich überhaupt keine Gedanken zu machen. Natrium muriaticum ist nichts anderes als ganz normales Speisesalz, wie du es sowieso mit deiner täglichen Nahrung aufnimmst.

In deinen Globuli ist dieses Speisesalz dermaßen verdünnt und verdünnt und verdünnt worden, dass es gar vermutlich überhaupt nicht mehr nachweisbar ist. Selbst wenn du eine Niedrigpotenz genommen hättest, also Globuli mit einer noch hohen Konzentration, wäre das nicht anders, als wenn du dir einen Hauch Salz auf dein Frühstücksei getan hättest.

Es gibt auch Homöopathen, wie z.B. die bekannte Fr. Dr. Schlingensiepen, die in ihren Werken die These vertreten, dass die Globuli auch wirken, wenn man sie überhaupt nicht einnimmt, sondern sie beispielsweise in einer Phiole um den Hals trägt. Es kommt überhaupt nicht darauf an, wieviel du davon schluckst.

Während viele Homöopathieanhänger noch immer die Meinung vertreten, dass durch das Verdünnen des Salzes in Mengen, die kaum vorstellbar sind, eine Heilkraft verstärkt würde, gibt es doch heutzutage das gesicherte Wissen, dass etwas, das nicht mehr da ist, auch keine direkte Wirkung entfalten kann.

Ich gehe davon aus, dass die beruhigende Wirkung der Globuli auch auf dich übergeht, wenn du weiterhin einfach darauf vertraust, dass diese bei dir etwas bewirken. Ob du sie nimmst oder nicht. Ob zerstoßen oder im ganzen in die Backentasche gelegt. Es macht keinen Unterschied.

Also wie auch immer, in dem Kügelchen war vermutlich nichts als etwas Zucker und allenfalls mikroskopisch winzige Spuren von üblichem Speisesalz. Da kann nichts passieren.

Kommentar von Bennykater ,

In diesem Video wird von Dr. Norbert Aust gezeigt wie Natrium muriaticum hergestellt wird. Ab Minute 15 kannst du dir ansehen, was es mit dem Potenzieren auf sich hat. Die Wirkung der Homöopathika hat nichts mit dem Inhaltsstoffen zu tun der der Form, in welcher sie gegeben werden, ob als Globulum, oder zerstoßen oder in einem Wasser-Alkohol-Gemisch als Tropfen.

https://www.youtube.com/watch?v=EwO8l9O69PM

Kommentar von elliellen ,

Ich kann dem Fragesteller hier nur eindringlich raten, sich bei Fragen über das homöopathische Präparat lieber bei seinem Heilpraktiker zu erkundigen. Sehr hilfreich finde ich diese Antwort nicht.

Kommentar von Bennykater ,

Was ist daran nicht hilfreich? Ich nehme dem Fragesteller die Bedenken, dass er irgendwelche Inhaltsstoffe nicht bekommen hätte. Es handelt sich um Speisesalz, liebe elliellen, um Salz, das wir in der täglichen Nahrung sowieso aufnehmen. Diesem Speisesalz, das in dem Natrium muriaticum gar nicht mehr enthalten ist, eine gesundheitliche Wirkung nachzusagen, ist eine pure Glaubenssache. Ich halte es für sehr hilfreich, das zu wissen. Dass ein Heilpraktiker, der damit sein Geld verdient, das nicht so äussert, ist nachvollziehbar. Deshalb habe ich auch den Film verlinkt. Zur Information des Fragestellers. Nur wer sich informiert, weiß auch Bescheid.

Kommentar von Zweimal ,

Woher weißt du denn, dass der Fragesteller bei einem Heilpraktiker ist?? Ich finde in seiner Frage keinen Hinweis darauf.

Im übrigen ist es ein alter Trick, Fragesteller von der Plattform weglocken zu wollen, wenn Informationen und Argumente kommen, an deren Veröffentlichung manchen nicht gelegen ist und auf die sie keine sachliche Antwort wissen.

Antwort
von Serienchiller, 138

Nein, das macht nichts. Die Kügelchen (Globuli) enthalten Kochsalz, allerdings in sehr geringer Konzentration, sodass man keine Wirkung erwarten kann. Es gibt auch bis heute keinen Wirksamkeitsnachweis für homöopathische Verfahren, selbst wenn sie richtig angewendet werden (was heutzutage eher die Ausnahme als die Regel ist). Ob du die Globuli nimmst oder nicht, ist letztendlich egal.

Wenn du wirkliche gesundheitliche oder psychische Beschwerden hast, solltest du dich an deinen Hausarzt wenden.

Homöopathen und andere Heilpraktiker nehmen sich häufig viel Zeit für ihre Patienten, hören ihnen genau zu und beschäftigen sich sehr intensiv mit ihnen und ihren Beschwerden. Das hilft vielen Menschen, weil es ihnen das Gefühl gibt, ernst genommen zu werden und nicht nur einer von dutzenden Patienten zu sein, die an einem normalen Tag durch eine Hausarztpraxis durchgeschleust werden. Dagegen ist auch nichts zu sagen, der Heilpraktiker hat einfach mehr Zeit weil er in der Regel pro Patient sehr viel mehr Geld verdient.

Die Methoden, die Heilpraktiker anwenden, sind aber leider in der Regel wirkungslos. Das heißt nicht, dass man sich als Patient nicht trotzdem besser fühlen kann. Zum einen hilft natürlich das Gefühl, dass einem geholfen wird. Zum anderen vergehen viele Krankheiten auch von selber wieder. Wenn es aber um ernsthafte gesundheitliche Probleme gibt, müssen wirksame Verfahren angewendet werden und hier kann dann wirklich nur ein Arzt oder Psychotherapeut helfen.

Kommentar von elliellen ,

Der einzige Satz, dem man in ihrem Text zustimmen kann, ist dass sich Heilpraktiker Zeit für ihre Patienten nehmen.

Ich nehme an, dass sie noch nicht das Vergnügen hatten, eine Behandlung beim Heilpraktiker zu erhalten und auch keine besondere Kenntnis über diese haben.

Die Homöopathie ist nur ein Gebiet eines Heilpraktikers, wenn überhaupt. Es gibt viele Heilpraktiker, die gar keine Homöopathie anwenden. Sie arbeiten z.B. mit Ozoninfusionen, Vitamin C/ Kochsalz Therapie, Darmreinigungen, Bioresonanztherapie u.s.w.

Diese Verfahren sind in den allermeisten Fällen weitaus wirksamer als so manche Behandlung beim Arzt.

Auch wenn die Homöopathie von einigen Medizinern nur nebenbei angewendet wird, wird kein seriöser Mensch diese als unwirksam bezeichnen. Homöopathische Präparate werden erfolgreich sogar bei Tieren angewendet, was schon alleine gegen ihre Theorie spricht.



Kommentar von Zweimal ,
Ich nehme an, dass sie noch nicht das Vergnügen hatten, eine Behandlung
beim Heilpraktiker zu erhalten und auch keine besondere Kenntnis über
diese haben.

Spekulationen bzw. Unterstellungen, die hier nichts zu suchen haben.

Diese Verfahren sind in den allermeisten Fällen weitaus wirksamer als so manche Behandlung beim Arzt.

Spekulation. Oder kannst du diese Behauptung nachprüfbar belegen?

wird kein seriöser Mensch diese als unwirksam bezeichnen.

Solange die Wirksamkeit nicht nachprüfbar belegt ist, wird jeder seriöse Mensch diese Methode als unwirksam bezeichnen.

Homöopathische Präparate werden erfolgreich sogar bei Tieren angewendet, was schon alleine gegen ihre Theorie spricht.

Worauf dieser "Erfolg" beruht, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Ich reiche aber gerne noch einmal die aufklärende Information nach:

"Gibt man ihnen Placebos unter liebevoller Zuwendung und in Erwartung ihrer Heilkraft, nehmen sie intuitiv das Vertrauen der Bezugsperson in die Behandlung wahr. Sie reagieren konditioniert im Sinn einer Placebo-Behandlung und gesunden oft schneller."

http://www.gwup.org/inhalte/77-themen/komplementaer-und-alternativmedizin-cam/33...

Das war nur ein Satz zu dieser Thematik, damit das Ganze durch deinen Kommentar unter Serienchillers ausgezeichneter Antwort nicht zu einer Diskussion über die verschiedenen Aspekt dieser Methode ausartet.

Kommentar von Serienchiller ,

Nur zur Info:

Mein Onkel ist Heilpraktiker und wendet unter anderem Homöopathie an. Ich habe mir seine Praxis öfter angeschaut, weiß wie er mit seinen Patienten arbeitet und rede mit ihm auch oft über dieses Thema. Meine Eltern waren ebenfalls Anhänger der Alternativmedizin, ich habe fast die gesamte Bandbreite am eigenen Leib erfahren, von Homöopathie über Bach-Blüten bis hin zur Edelsteintherapie. Heute kann ich sagen: Zum Glück war ich nie ernsthaft krank und zum Glück habe ich die Impfungen inzwischen nachgeholt. Bei meinen Eltern kam der Sinneswandel dann, als ein Klassenkamerad von mir fast erstickt wäre, weil seine Eltern nichts von Schulmedizin und Asthma-Spray hielten.

Nebenbei habe ich in Berlin studiert, wo Alternativmedizin Bestandteil der Ausbildung ist und wo auch unter anderem zum Thema Homöopathie geforscht wird.

Egal wie oft das Gegenteil behauptet wird, die Studienlage ist eindeutig: Homöopathie und die meisten anderen alternativmedizinischen Verfahren wirken nicht. Dass man den Placebo-Effekt nicht verstanden hat, ist da auch kein gutes Gegenargument.

Wenn du dich genauer informieren willst, solltest du dir das Buch "Gesund ohne Pillen" (ISBN 978-3446245549) durchlesen. Da sind die aktuellen Erkenntnisse gut und für Laien verständlich zusammengefasst, es werden viele Missverständnisse ausgeräumt und erklärt wie es zu oft widersprüchlichen Erfahrungen kommt. Einer der beiden Autoren ist Professor für Alternativmedizin und man kann nicht behaupten, dass er hier voreingenommen ist.

Kommentar von elliellen ,

Nicht umsonst gibt es immer mehr schulmedizinische Kliniken, die mit Homöopathie arbeiten. Die Erfolge sind sehr erfolgsversprechend! Dass es keine Studien zum Wirknachweis gibt, stimmt keineswegs, es gibt viele.

http://praxisdrreitz.de/homoopathie/warum-homoopathie-keine-placebowirkung-ist/

Im Gegensatz dazu kenne ich keine seriösen Studien, in denen schulmedizinische Behandlungen eine Heilung zur Folge hätten. Eher sind es Symptombekämpfungen. Das hat jedoch für den Patienten auf lange Sicht keinen Sinn.

Heilen bedeutet, den Patienten als Ganzes zu sehen, als Einheit von Körper,Geist und Seele und nicht nur den Körper.

Ich empfehle dir das Buch "Homöopathie besser verstehen" von Christoph Trapp

Aber wie gesagt, die Homöopathie ist eben nur eine von vielen ganzheitlichen Behandlungsmethoden.

Kommentar von Zweimal ,
Nicht umsonst gibt es immer mehr schulmedizinische Kliniken, die mit Homöopathie arbeiten.

Wie viele sind denn "immer mehr"? Mit pauschalen, unbewiesenen Behauptungen ist hier niemandem gedient.

Die Erfolge sind sehr erfolgsversprechend!

Reine Behauptung.

Was von Studien zur Wirksamkeit von homöopathischen Mitteln zu halten ist, kann man hier nachlesen:

http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?page_id=536

Im Gegensatz dazu kenne ich keine seriösen Studien, in denen schulmedizinische Behandlungen eine Heilung zur Folge hätten.

Besser kann man absolute Ahnungslosigkeit nicht beschreiben.

Danke für das Eigentor.

Kommentar von Serienchiller ,

Man sollte auch nicht vergessen, dass mit Homöopathie gutes Geld verdient wird. Für viele Kliniken reicht das als Anreiz, da ist dann auch egal ob es hilft oder nicht. Hauptsache die Patienten zahlen (in der Regel auch noch aus eigener Tasche, also keinerlei Ärger mit den Krankenkassen).

Kommentar von Serienchiller ,

Diese immer gleichen Behauptungen zu widerlegen ist anstrengend und macht keinen Spaß. Ich habe es hier schon oft genug getan, trotzdem noch ein weiteres mal, die Argumente auf der Website:

1. Hier werden alle möglichen Zahlen durcheinandergewürfelt. Zum einen geht es um unterschiedliche Krankheitsbilder (einmal Kopfschmerzen, einmal alle möglichen chronischen Krankheiten), zum anderen geht es einmal um die sofortige Wirkung und das andere mal um langfristige Erfolge. Die Zahlen sind überhaupt nicht vergleichbar, daraus irgendeine Aussage abzuleiten ist vollkommen absurd. Die Patientenzufriedenheit hat überhaupt keine Aussage. Die wenigsten Patienten sind zufrieden, wenn ihnen der Arzt das Rauchen "verbietet". Trotzdem wird kaum einer bestreiten, dass es hilft.

2. Das ist wieder das Argument "tausend Fliegen können nicht irren". Doch, können sie. Das zeigt schon alleine ein Blick in die Geschichte. Wie lange hat fast die gesamte Menschheit auf Aderlässe und Quecksilberkuren vertraut? Wie lange haben wir Hexen verbrannt, weil wir glaubten dass sie für Dürren und andere Naturkatastrophen verantwortlich waren? Gerade wir Deutschen sollten wissen, dass manchmal Millionen von Menschen den größten Unsinn glauben.

3. Das ist einfach der normale Krankheitsverlauf. Es geht mal schlechter, mal besser. In den meisten Fällen wird man irgendwann wieder gesund. Das Mittel, was man kurz vorher bekommen hat, war dann wohl nach Meinung der Homöopathen das richtige. Komisch, dass das immer ein anderes ist.

4. Das gleiche Argument noch einmal.

5. Das ist schlichtweg falsch. Die Beobachtung eines einzelnen Patienten durch einen Behandler hat wissenschaftlich überhaupt keinen Wert. Knapp darüber kommt die klinische Erfahrung, die auch keine große Bedeutung hat. Dann kommen weniger genaue Studienformen wie z.B. prospektive Kohortenstudien. Und als Goldstandard ganz oben die randomisierte, kontrollierte klinische Studie.

Die Vorstellung, dass der Homöopath wirklich sämtliche Störfaktoren tatsächlich erfassen und beurteilen kann, ist vollkommen absurd. Dafür wissen wir viel zu wenig über den menschlichen Körper und das, wodurch er beeinflusst wird. Egal wie viele Einflüsse wir kennen, wir können ja nie davon ausgehen, dass es nicht noch mehr gibt. Nur wenn man ausreichend viele Probanden hat und mindestens zwei Gruppen direkt miteinander vergleicht, kann man die Störfaktoren statistisch eliminieren.

6. Das ist der klassische Placeboeffekt. Zu den zitierten Studien findet man nirgendwo einen Abstract und sie sind auch nicht in einer wissenschaftlichen Zeitung publiziert worden, wo die Methodik vor der Veröffentlichung genau untersucht wird. Es gibt sehr viele Studien, die angeblich die Wirksamkeit der Homöopathie belegen. Bisher hat man aber bei jeder dieser Studien gravierende methodische Mängel festgestellt, z.B. eine nicht ausreichende Verblindung oder zu geringe Zahl von Probanden. Die Studien, die methodisch einwandfrei waren, konnten allesamt keine Wirkung nachweisen. Diejenigen die die Methodik dieser Studien untersucht haben, wussten übrigens nicht was das Ergebnis der Studien war.

Abgesehen davon haben in-vitro-Versuche nur für die Grundlagenforschung eine Bedeutung, weil es im lebenden Tier oder Menschen in der Regel ganz anders aussieht. Die meisten in-vitro-Versuche lassen sich in vivo nicht reproduzieren.

7. Es gibt auch bei schwerst krebskranken Patienten oder anderweitig hoffnungslosen Fällen immer wieder Spontanheilungen. Wir wissen nicht, wie es dazu kommt, aber fakt ist, dass es genau so auch bei Patienten vorkommt, die nicht auf alternativmedizinische Verfahren zurückgreifen.

8. Hier wird willkürlich eine Metaanalyse von 1994 (!) herausgezogen, die zufällig die gewünschten Ergebnisse liefert. Dass in der Zwischenzeit unzählige weitere Metaanalysen von deutlich besserer Qualität erschienen sind, wird ignoriert weil diese nicht das aussagen, was die Autorin sich wünscht. Diese Untersuchung ist so alt, dass man kaum noch Informationen dazu findet und auch ein Abstract ist nicht öffentlich zugänglich. Allerdings wurde diese Arbeit in einer Metaanalyse von Shang et. al. berücksichtigt. Die kommt zu dem Schluss, dass Homöopathie nicht besser wirkt als Placebo - auch unter Berücksichtigung der Ergebnisse jener Metaanalyse von 1994: https://secure.jbs.elsevierhealth.com/action/getSharedSiteSession?redirect=http%...

9. Diesen Denkfehler nennt man auch "cum hoc ergo propter hoc". Kurz gesagt: Nur weil etwas zusammen auftritt, muss das eine noch lange nicht Ursache des anderen sein. Wenn ich also einem Baby ein homöopathisches Mittel gebe und zwei Tage später der Schnupfen weg ist, heißt das noch lange nicht dass es geholfen hat. Es kann genau so gut sein, dass das Baby von alleine gesund geworden ist.

Letztendlich werden hier alle möglichen Gedankenspiele veranstaltet und Zahlen durcheinandergewürfelt. Das einzige was fehlt ist das entscheidende: Der eindeutige Nachweis einer Wirksamkeit in einer klinischen Studie.

Kommentar von elliellen ,

Da kann dein Text auch weitere 3 Meter lang werden, es ändert nichts an der Tatsache, dass der Inhalt nicht der Richtigkeit entspricht und viele Heilpratiker und Ärzte da anderer Meinung sind.

Übrigens widerhole ich noch einmal, dass "klinische Studien" relativ sind, je nachdem welche Gruppen dort mitmachen und von wem sie in Auftrag gegeben werden. Natürlich gibt es auch wie gesagt gute Studien zur Wirksamkeit der Homöopathie, es wird nur nicht so viel Aufruhr darüber gemacht, da Mediziner und Heilpraktiker es gar nicht nötig haben, Patienten mit so etwas zu locken.

Kommentar von Zweimal ,
Übrigens widerhole ich noch einmal

Wiederholungen, nur um das letzte Wort zu haben, sind absolut überflüssig.

Kommentar von Bettina01 ,

Elliellen, ich finde, dass sich Serienchiller viel Mühe gemacht hatte mit dieser Erklärung. Ich für mich persönlich kann festhalten, dass sein Text sehr wohl der Richtigkeit und dem derzeitigen Kenntnisstand entspricht und auch der Logik.

Nur weil Heilpraktiker und naturheilkundliche Ärzte anderer Meinung sind, heißt es doch nicht zwingend, dass deren Meinung richtig ist.

Zitat: Natürlich gibt es auch wie gesagt gute Studien zur Wirksamkeit der Homöopathie, es wird nur nicht so viel Aufruhr darüber gemacht, da Mediziner und Heilpraktiker es gar nicht nötig haben, Patienten mit so etwas zu locken. "

Gäbe es "gute" Studien zur Homöopathie, dann würde man damit nicht nur Wind machen, sondern Sturm. Dessen können Sie sich sicher sein, denn auf eine wirklich gute und seriöse Studie, die eine tatsächliche Wirksamkeit über Placebo hinaus beweisen könnte, warten Homöopathen doch schon seit Jahrhunderten händeringend.

Kommentar von brido ,

Ich habe diesen Mist hier satt.

Antwort
von Bootpiepel, 57

Nun, nach der homöopathischen Lehre sollte eine DosisREDUKTION ja STÄRKERE Wirkung entfalten - nach dieser seltsamen und jeder sonstigen naturwissenschaftlich gesichterten Beobachtung widersprechenden Logik müsstest du ja sogar schneller gesund werden.

Antwort
von elliellen, 107

Hallo!

Ich nehme an, dass du die beiden Globuli als Stoßtherapie, integriert in eine homöopathische Behandlung bekommen hast? Dann kannst du sie auch so nehmen, wenn eine etwas zerbrochen ist. Wie kreuzkampus bereits schrieb, sag deinem Heilpraktiker das nächste Mal bitte Bescheid. Für das nächste Mal empfehle ich, eine kleine Pillendose mitzunehmen, darin können die Globulis nicht zerbrechen und sind geschützt, auch vor eventueller Feuchtigkeit.

Viel Erfolg und alles Gute für die weitere Behandlung

Antwort
von brido, 6

Was ist das für ein Geizhals? Es ist egal ob man 2 oder 5 bekommt. Nur die Information zählt. 

Antwort
von Sportshealth1, 126

Wenn du Sie jetzt nehmen musst dann nimm sie denn es ist besser als keine, wenn nicht dann geh einfach zum Arzt und frag nach ob es schlimm ist wenn es nur 1,5 sind.

Antwort
von kreuzkampus, 107

Wenn Deine Frage kein Fake ist, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Globuli zerbricht, dann nimm die, die Du hast und hör' nicht auf Menschen, die Globuli mies machen. Ruf morgen den Homöopathen an und frag' ihn

Serienchiller: Wann hört Ihr Globuli-Gegner endlich auf, hier Menschen zu verunsichern? Verunsichern ist ein ganz schlechter Rat.

Kommentar von Zweimal ,

Aufklärung (und das hat Serienchiller gemacht) ist ein ausgezeichneter Rat.

Du kannst ja gerne den bisher fehlenden Wirksamkeitsnachweis liefern.

Kommentar von kreuzkampus ,

Was Ihr macht ist keine "Aufklärung"; denn Aufklärung bedürfte auch eines Beweises. Ihr wisst genau, dass man entweder "für" oder "gegen" Globuli ist. Ihr seid dagegen; das weiß ich nun zur Genüge. Was Ihr versucht, ist andere von Eurer Meinung zu überzeugen. Ebensogut könntest Du einen CDU-Anhänger von der SPD überzeugen wollen oder umgekehrt. Im Gegensatz zu Euch wirst Du nie von mir lesen, dass ich versuche, jemanden von Globuli zu überzeugen. Ich berichte allenfalls mal von Erfahrungen; und so sollte es bei GF auch sein.

Ich werde die Benachrichtigung abbestellen. GF ist nämlich kein Diskussionsforum.

Kommentar von Serienchiller ,

Es ist eigentlich ganz einfach:

Wenn ich behaupte, dass ich Wasser in Wein verwandeln kann, dann muss ich das auch vorführen können. Sonst ist die Aussage wertlos.

Ich könnte genau wie ihr auch den Spieß umdrehen: Beweist mir doch mal, dass ich das nicht kann. Gar nicht so einfach, oder? Wie wollt ihr nachweisen, dass ich nicht doch unter ganz bestimmten Bedingungen dazu in der Lage bin? Das geht nicht.

Kann ich also überall herumlaufen und mich als den Messias bezeichnen, weil keiner beweisen kann dass ich Wasser nicht in Wein verwandeln kann? Ihr würdet mich (zurecht) als Spinner bezeichnen.

Genau so ist es mit der Homöopathie: Ohne Wirksamkeitsnachweis ist sie wertlos. Und es liegt an den Verfechtern der Homöopathie, ihre Wirksamkeit zu beweisen. Dazu reichen keine Anekdoten, da braucht es schon kontrollierte Bedingungen. Das ist oft genug versucht worden und das Ergebnis war immer gleich: Es hilft nicht besser als Placebo.

Wenn wir uns in der Medizin nach Meinungen statt nach Erkenntnissen richten, dann sind wir ganz schnell wieder im Mittelalter. Damals waren viele Leute der Meinung, dass ein Aderlass eine ausgezeichnete Behandlung für alle möglichen Krankheiten ist. Oder eine Quecksilberkur. Waren die Leute damals so unheimlich dumm? Nein. Es ist die selbe Logik wie heute: Viele werden trotz der wirkungslosen oder gar schädlichen Behandlung gesund. Die galten dann als erfolgreich geheilt. Und wer an seinem Aderlass starb, der war eben trotz aller Bemühungen nicht mehr zu retten.

Die einzige Möglichkeit, diesen Denkfehler aufzulösen, ist indem man kontrollierte Bedingungen schafft: Man vergleicht, ob mit der Behandlung mehr Leute gesund werden als ohne. Das ist das Grundprinzip einer klinischen Studie, wie sie heute für alle möglichen Medizinischen Verfahren angewendet wird. Meistens werden in beiden Gruppen einige gesund, andere nicht. Es ist der Unterschied, der beweist ob eine Behandlung hilft oder nicht.

Kommentar von elliellen ,

@kreuzkampus:

Deinem letzen Satz kann ich zu 100 % zustimmen!!

Kommentar von Zweimal ,

Tja, elliellen, diese Erkenntnis kommt etwas spät, wie man an deinem Kommentar unter der ausgezeichneten Antwort von Serienchiller sieht.

Oder nimmst du dich selbst aus?????

Kommentar von elliellen ,

 Tja, zweimal, da hast du mich wohl falsch verstanden. Ich meine den letzten Satz in seiner Antwort und nicht im Kommentar.

Serienchiller: Wann hört Ihr Globuli-Gegner endlich auf, hier Menschen zu verunsichern? Verunsichern ist ein ganz schlechter Rat.

Kommentar von Zweimal ,

Nein, ich habe dich ganz richtig verstanden, denn der letzte Satz vor deinem Kommentar lautet:

"GF ist nämlich kein Diskussionsforum."

Oder willst du darüber jetzt auch noch diskutieren?

Kommentar von elliellen ,

Nein, @zweimal. Auch wenn es bei dir wohl sinnlos ist, aber das Diskutieren überlasse ich lieber dir. Wir geben hier lieber den Fragestellern nur hilfreiche Ratschläge.

Aber die Beweggründe scheinen hier wohl außerordentlich unterschiedlich zu sein, leider.

Kommentar von Zweimal ,
Diskutieren überlasse ich lieber dir.

 Man kann bei der sehr guten Antwort von Serienchiller sehr deutlich sehen, wer das Diskutieren, fern ab von guten Ratschlägen, beginnt.

Ich erspare es mir über die Beweggründe anderer User zu spekulieren, ist mir zu unseriös, dieses im Trüben fischen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten