Frage von williamfan123, 138

Ich habe seit ca. 2 Jahren sehr schlimme Probleme an meinem Kiefer und sie gehen einfach nicht was kann ich noch tun?

Laut meinem Zahnarzt knirsche ich nachts bzw. beiße die ganze Zeit zu weswegen ich diese Probleme haben könnte. Aber auch mein Unterkiefer ist zu weit nach rechts verschoben und eine Zahnspange bringt warscheinlich nicht mehr viel. Ich weiß nicht mehr weiter, da ich mein Mund kaum aufbekomme, Schmerzen beim essen und sprechen habe. Auch habe ich deswegen oft Ohrenschmerzen. Was für Behandlungsmethoden kämen noch in Frage? Es wäre nett, wenn man mich anschreiben könnte, ich würde dann alles nochmal ausführlicher erklären.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo williamfan123,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Zähne

Antwort
von JoJu2010, 55

Das hört sich ganz nach einer ausgeprägten CMD an, cranio-mandibuläre Dysfunktion. Das geht auch nicht einfach so weg - und die zweifellos sinnvollen Aufbissschienen werden dir vermutlich zwar helfen, aber sie lösen das Problem nicht. Stress kann eine Ursache sein - ist ganz selten gut - vermutlich kommen aber andere Faktoren stärker in Betracht. Zu hoher Zahnersatz vor zwei/drei Jahren (fühlte sich falsch an, aber nach paar Tagen war es dann in Ordnung?) etwa, aber auch Mandeloperation oder falsches Schuhwerk. In Wechselkaskaden kann sich die CMD von Fuß über Knie, Hüfte, Rücken, Schulter auf das Kiefergelenk schlagen, oder anders herum vom Kiefer nach unten (und dann wird oft fälschlicherweise der Miniskus operiert). Wenn du - ich denke mal am Morgen besonders - Schwiergkeiten hast zu kauen und überhaupt den Mund ordentlich auf zu bekommen, musst du dringend was machen. Die meisten Zahnärzte und Kieferorthopäden wissen zwar, dass es die CMD gibt, aber sie trauen sich nicht so richtig mit der Behandlung - weil es eben so multifaktoriell ist.

Hausmittel: Vor dem zu-Bett-gehen mit voller Kraft anhaltend auf Gummiring beißen (Muskel ermüden, damit er nicht in der Nacht rummacht); in Gewohnheit kommen, die Zunge am Gaumensegel zu halten, tagsüber auf Bleistift kauen.

Wenn du schon zwei Jahre damit rummachst, ohne einen Arzt aufgesucht zu haben, wirst du wohl ausgeprägte (Zahnarzt-)Angst haben - hilft nicht, du musst trotzdem hin. Aber nicht zu irgendwem! CMD-Spezialist! Da gibt es in Hamburg-Eppendorf gute Leute, Dr. Wühr in Bad Kötzting und noch einige andere - du müsstest mal sagen, in wecher Region du unterwegs bist, dann hätte ich möglicherweise noch ein paar weitere Tipps.

Kommentar von williamfan123 ,

Vielen Dank für die Antwort. Der Stress kann es womöglich sein, aber laut dem Kieferorthopäden liegt es daran, dass mein Unterkiefer schief nach rechts ist und daher meine rechte Seite stärker belastet wird. Meine Mandeln habe ich nicht rausbekommen daran lkann es nicht liegen. Und ich habe keine Angst vorm Zahnarzt, ich war ja schon mehrmals dort, nur hat es immer ewig lang gedauert und die Knirschschiene bringt mir nichts.

Ich wohne im Norden von Baden-Württemberg. Was machen denn die Ärzte gegen solch eine CMD?

Kommentar von JoJu2010 ,

Der Unterkiefer ist ja nicht "einfach so" nach rechts gegangen, sondern dafür gibt es einen Grund. Diesen herauszufinden wäre Aufgabe eines CMD-Spezialisten. Ist es z.B. eine nicht bemerkte Fraktur z.B. vom Sport (unwahrscheinlich, du hättest das ja am Schmerz gemerkt) - aber wer weiß? Oft sind es aber schleichende, habituelle Fehlbelastungen, die dann am Ende in einem verlagerten Kiefer enden - aber es ist ja nicht der Kiefer, sondern wahrscheinlich das Kiefergelenk, was verlagert ist. Der Körper kann so eine Fehlbelastung einen ganze Weile ausgleichen (in dem er dann auf der jeweils anderen Seite "ausgleicht"), aber irgendwann kann es dann doch als Sympotom rauskommen - übrigens bei Frauen wesentlich häufiger als bei Männern.

Wenn die Aufbissschiene nicht hilft, ist das z.B. ein interessantes Zeichen - obwohl es auch einige nicht-funktionale Aufbisschienen gibt. Grundsätzlich ist Knirschen in der Nacht nicht schlecht, sondern notwendig: Die Zähne sind ein Stressverarbeitungsorgan. Aber wenn es zu heftig wird, Zähne abgeschliffen werden usw., muss natürlich was getan werden.

Nördliches Baden-Würtemberg - da fällt mir gerade nichts ein, aber schau doch mal bei http://www.kraniofaziale-orthopaedie.de/

Dr. Wühr gehört zu den anerkannten Größen - und schult selber Zahnärzte. Da gibt es einen Link zu den Zahnärzten, die bei ihm das Curriculum durchlaufen haben, da wird auch jemand bei dir in der Nähe sein.

Auch die beginnen meist mit einer keinen sog. Jig-Schiene, die nur die Frontzähne hindert, zusammenzubeißen - das reicht meistens schon aus. Außerdem sind auf der Seite zahlreiche weitere Informationen zur CMD.

Antwort
von Nelly1433, 87

Falls die Ursache das nächtliche Zähneknirschen bzw. 'Zubeißen' sein könnte und die Aufbeißschiene bisher nicht geholfen hat, sollten Sie es auf jeden Fall mit Stressabbau versuchen. Das kann Autogenes Training, Yoga, Sport oder ein Hobby sein. Oder irgendetwas, womit Sie Stress abbauen können.

Als Anregung finden Sie auf dieser Seite einige Stressabbau-Methoden:  http://www.stressabbau.de/    Ein Universalrezept, das bei jedem funktioniert, gibt es leider nicht.

Es ist jedenfalls einen Versuch wert!

Antwort
von Mahut, 87

Hat dein Zahnarzt dir nicht eine Aufbeißschiene für die Nacht verordnet, das könnte bei näctlichen Zähneknirschen helfen.

Spreche mal deinen Zahnarzt darauf an.

Kommentar von williamfan123 ,

Die habe ich schon, aber es wird nicht besser dadurch.

Antwort
von reosle, 79

Hallo williamfan, ein junger Bekannter hatte die gleichen sorgen. Auch er knirscht nachts mit den Zähnen, sein Kiefer ist ganz schief, das ist von aussen zu sehen.!Er trägt eine Schiene bei Nacht und eine zum essen. Escist in zwei Jahren nicht wirklich besser geworden, jetzt bekommt er Physiotherapie und für nachts ein Medikament, Amitriptylin, wenn ich es recht weiss. Er war auch schon beim Neurologen, der war aber keine grosse Hilfe in diesem Fall.

Sprich nochmal mit deinem Zahnarzt.

Kommentar von williamfan123 ,

Diese Schiene habe ich schon seit einem Jahr von meinem Zahnarzt bekommen, aber wirklich besser ist es nicht. Er meinte nur, dass die Schiene verhindert, dass es schlimmer wird. Habe auch Physiotherapie bekommen, aber seitdem ich die mache wird es nur noch schlimmer. Das alles ist eine sehr lange Geschichte und deshalb wäre es auch besser, wenn man mich anschreiben würde

Antwort
von Zweimal, 63

Du solltest zu einem Spezialisten für solche Fälle gehen - zu einem Kieferorthopäden.

Auf dieser Seite findest du kurze Informationen zu diesem Teilgebiet der Zahnheilkunde:

http://www.spange.at/a_kfo.php

Kommentar von williamfan123 ,

ich war auch schon bei einem Kieferorthopäden, aber mit einer Zahnspange kann man da nicht mehr viel machen

Antwort
von reosle, 39

Auf der Suche nach Hilfe wegen meiner schmerzen am Implantat habe ich Hilfe gesucht und bin auf die 3-d roentgen aufnahmen gestoßen. Vielleicht kann so was helfen, sprich mit deinen Zahnarzt oder Kieferchirurgen. 

Gute Besserung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community