Frage von Emperor, 413

Ich habe innere Unruhe und Angst. Was könnte das sein?

Alles fing vor vielleicht einem Monat an. Ich hatte kaum Hunger und keine Lust auf Dinge die mir sonst Spaß machen. Nach 2-3 Tagen hatte ich plötzlich dieses Gefühl im Brustkorb und im Magen welches man normalerweise hat wenn man wegen einem wichtigen Ereignis aufgeregt ist. Durchfall kam dann auch noch dazu und hin und wieder ein Gefühl der Angst das plötzlich in mir aufkommt, bei dem mir auch manchmal schlagartig richtig heiß wurde (Panikattacke?). Im Schlaf schwitze ich seit dem auch manchmal sehr stark. Außerdem habe ich das Gefühl schwächer zu sein, da meine Muskeln in Armen und Beinen bei Belastung zittern. Mein Blutdruck ist manchmal auch zu hoch. Wenn ich gerade die Unruhe verspüre kann er schon mal im 150 oder 160 Bereich sein, falls ich richtig messe. Mein Puls war auch schon mal über 100. In Phasen in denen es mir besser geht ist der obere Wert vom Blutdruck meisten im mittleren 130 Bereich, der untere bei 80-90 und der Puls vielleicht zwischen 60 und 80. Natürlich habe ich einen Arzt aufgesucht, bei dem ich Blut- und Stuhlproben abgeben musste. Bei den Stuhlproben war alles in Ordnung, aber beim Blut stellte sich heraus das ich einen Vitamin D Mangel habe und ein Wert leicht erhöht ist, der auf eine Überfunktion der Schilddrüse hindeuten könnte. Gegen den Mangel an Vitamin D bekam ich ein Präparat, welches ich seit 2 Wochen nehme und 1 Mal wöchentlich einnehmen muss. Wegen der Schilddrüse wurde ich an die Nuklearmedizien überwiesen, bei der ich aber erst Anfang November einen Termin bekommen habe. Zwischendurch ging es mir deutlich besser, aber seit zwei Tagen sind die Unruhe und die Angst wieder da. Auch mit dem Magen hatte ich wieder leichte Probleme. Jedenfalls macht mir das ganze ziemliche Sorgen, da ich nicht weiß was das ist, wo es herkommt und was ich dagegen tun kann. Durch diese Ungewissheit wird das mit der Unruhe natürlich noch schlimmer. Ich frage mich ob das ein Virus sein könnte, ob ich eine Depression habe oder ob es vielleicht tatsächlich von der Schilddrüse verursacht wird. Vielleicht liest sich ja jemand diesen ewig langen Text durch und kann mir eventuell weiterhelfen. Ich hoffe ich habe nicht vergessen irgendetwas zu erwähnen. Falls doch schreibe ich es vielleicht noch als Antwort unten hin.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerdavh, 413

Warte erstmal den Termin beim Nuklearmediziner ab, bevor Du Dir noch weitere Arztbesuche antust und Dich verrückt machst. Ich kenne diese Symptome von mir: Hitzewallungen, wahnsinnige Nervosität, Gereiztheit bei den nichtigsten Anlässen, Gedächtnisprobleme, Muskelschmerzen, Müdigkeitsgefühl der Extremitäten, Schlafbedürfnis - obwohl man 8 Stunden geschlafen hat, Durchfälle... Bei mir hatte sich bei der Untersuchung beim Nuklearmediziner herausgestellt, dass ich eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse habe ( Hashimoto, nach dem Entdecker so benannt). Ich bekam dann L-Thyroxin (Schilddrüsenhormon) verordnet und dann ging es mir schlagartig und zunehmend deutlich wieder besser. Der Nuklearmediziner wird weitergehende Blutuntersuchungen durchführen und einen Ultraschall Deiner Schilddrüsenlappen machen, dann weiß man Genaueres. Alles Gute. lg Gerda


Kommentar von Emperor ,

Tut mir leid das ich erst so spät antworte. Du hattest wirklich Recht, Ich habe eine leichte Schilddrüsenunterfunktion und nehme jetzt seit ca. dreieinhalb Wochen L-Thyroxin 50 Henning. Ob es jetzt Hashimoto oder eine andere Ursache hat konnte mir die Ärztin nicht genau sagen. Sie meinte nur das es meistens Hashimoto ist. Die Beschwerden sind bis jetzt leider nur leicht besser geworden, aber Unruhe, depressive Verstimmungen und Lust-/Appetitlosigkeit (mein Magen macht auch komische Geräusche) habe ich immer noch in regelmäßigen Abständen. Mal geht es mir ein paar Stunden oder sogar Tage gut und dann ist es wieder als würden die Symptome mit voller Kraft zurückkommen. Ich hoffe das liegt daran das ich noch nicht perfekt eingestellt bin und legt sich mit der Zeit noch. Manchmal habe ich aber auch Angst das es doch eine richtige Depression ist. Nächste Woche habe ich jedenfalls wieder einen Termin bei meiner Allgemeinärztin. Ich denke sie wird mir dann Blut abnehmen und gucken ob meine Dosis gegebenenfalls erhöht werden muss. Ich werde ihr auch mal alles schildern und fragen ob ich sonst noch etwas tun kann um die Symptome loszuwerden.

Antwort
von Herzstueck, 171

Hallo, als ich den Text las, dachte ich das gibt es nicht, der Inhalt spiegelt mein derzeitiges Leben. Mit Ausnahme, dass laut Blut- und Ultraschalluntersuchung meine Schilddrüsenwerte richtig eingestellt wären. Das Schlimmste an der ganzen Sache ist für mich, abgesehen, dass mir bislang auch kein Arzt sagen kann, woher der Gesundheitszustand plötzlich herrührt, dass mein Umfeld mitleidet. Bist Du evtl. schon im Wechseljahrmodus, dass daher die bis dato dir unbekannten Probleme auftreten?

Kommentar von Emperor ,

Falls das mit den Wechseljahren auf mich bezogen war, nein ich bin erst 23 und männlich. Wenn es wirklich nicht an der Schilddrüse liegt könnte es vielleicht noch ein Selen- oder Magnesiummangel sein. Ich kenne mich da nicht wirklich aus, aber Selen und Magnesium nehme ich jetzt seit ein paar Tagen/Wochen noch zusätzlich zu meinen Schilddrüsentabletten und ich habe das Gefühl das es auch etwas hilft. Wurden denn bei dir alle Schilddrüsenwerte untersucht oder nur der TSH Wert? Viele Ärzte kennen sich da nämlich nicht perfekt aus und vergessen z.B. den T3 und T4 Wert. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community