Frage von ellostyles, 1.163

Ich bin mit meinem gesamten Leben überfordert, habe Angst. Bitte helft mir

also ich muss sagen, das das echt schwer zu beschreiben ist. Ich fühle mich seit Monaten jeden Tag ziemlich erschöpft. In den letzten Tagen ist das ein bisschen schlimmer geworden. Auch wenn ich genug schlafe, fühle ich mich an nächsten Tag überhaupt nicht ausgeschlafen. Ich glaube das ich eine Konzentrationsschwäche habe, ich kann mich so gut wie gar nicht mehr in der Schule konzentrieren. Wenn ich es versuche, dann fühlt es sich so an, als sei ich trotzdem nicht richtig bei der Sache. Ich hab auch das Gefühl das ich meine Umwelt anders wahrnehme als früher. Ich muss mich irgendwie mehr anstrengen alles mitzubekommen usw... das ist ganz komisch.

Ich muss sagen das ich schon seit zwei Jahren mit meiner Psyche kämpfe. Allerdings habe ich mir bis heute keine Hilfe geholt. Am Anfang war es alles eigentlich überhaupt nicht schlimm, aber ich glaube das ich mich voll da reingesteigert habe und nun ist das irgendwie in mir drin (diese Traurigkeit und dieses pessimistische Denken). Ich bin überhaupt kein Optimist. Suche in mir die Fehler. Selbst meine Lehrerin behauptete bereits ich hätte kein Selbstbewusstsein, ein schwaches Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Ich kann mein Leben zwar an einigen tagen genießen und fröhlich sein, aber dieses Gefühl erlebe ich irgendwie nicht mehr so oft und es ist meist am besten wenn ich betrunken bin. Wenn ich auf Partys bin, dann trinke ich meist immer ein bisschen mehr, um mich besser zu fühlen. Ich gehe fast jedes Wochenende mit Freunden feiern. Außerdem habe ich vor kurzem auf einer Feier angefangen zu rauchen (das zweite mal, dieses mal aber mehr Zigaretten). Jetzt sitze ich hier und habe irgendwie Lust eine weitere zu rauchen (werde es aber nicht machen, aber da ich mich so schlecht schon wieder fühle, hätte ich das schon gern). Habe schon Angst das Alkohol und Zigaretten irgendwann mal mein Leben sein werden.

In meiner Ausbildung ist meine Versetzung in die Oberstufe gefährdet. Ich gebe die Schuld auf meine Persönlichkeit und weil ich so Probleme mit mir selbst habe. Da ich auch unter Schulangst leide und mich allgemein sehr unwohl dort fühle.

Kann mir jemand sagen, wie ich das alles wieder in den Griff bekomme? Ich komme nicht mehr klar! Zu mir: ich bin weiblich und 18 Jahre alt (in einem Monat 19)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 1.050

Hallo, wenn Du Dich vorwiegend depressiv fühlst, solltest Du Dir dringend Hilfe in Form einer Psychotherapie holen. Du hast es schon ganz richtig erkannt - wenn Du so weiter machst, wie bisher, wirst Du Dich nur noch gut fühlen, wenn Du getrunken hast. Und auch dieser Zustand ist nur für eine gewisse Zeit. Der Weg zum Alkoholismus ist leider ein leichter Weg. Vom Alkohol wieder los zu kommen, ist ein sehr beschwerlicher Weg. Ich weiß, wovon ich rede. Die Flucht in den Alkohol beginnt meistens mit Trinken am Wochenende, endet in der Regel mit täglichem Alkoholgenuss. Geh zu Deinem HA und lasse Dir eine Überweisung für eine Therapie geben. Das solltest Du bald machen, denn die Wartelisten bei Psychiatern und Psychotherapeuten sind lang. Ich wünsche Dir alles Gute. lg Gerda

Antwort
von Lexi77, 810

Hallo!

Ich muss sagen das ich schon seit zwei Jahren mit meiner Psyche kämpfe. Allerdings habe ich mir bis heute keine Hilfe geholt.

Da ist doch schon der Ansatz für eine mögliche Lösung: hole dir dringend professionelle Hilfe bei einem Psychologen oder Psychotherapeuten. Alleine wirst du da jetzt nicht mehr rauskommen, wenn du schon so lange diese Probleme hast. Vielleicht gibt es ja auch an deiner Schule einen Schulpsychologen, den du mal auf dein Problem ansprechen könntest. Evtl. kann der dir dann weitere Adressen geben.

Und lass dir gesagt sein: Alkohol (und Drogen) sind keine Lösung! Sie machen dich zwar vielleicht kurzzeitig lockerer und dir geht es kurzzeitig besser, aber langfristig machen sie dich nur noch mehr kaputt und du kommst schnell in eine Sucht.

Alles Gute! LG, Lexi

Antwort
von Alex84, 518

Probier es wirklich mit einem Psychologen oder einer Hypnose. Ich selbst kann dich gut verstehen und hatte eine ähnliche Situation. In der Phase hat mir ausschließlich die CD Hypnose gegen Burnout, Stress und Überforderung geholfen. Die hab ich von Amazon. Probier es mal. Wenn nicht, geh schleunigst zum Arzt oder Psychologen, am besten beides. 

Antwort
von Yeethi, 537

Die bleierne Müdigkeit kann ein Anzeichen dafür sein, dass du total überfordert bist. Auch dass du mit der Psyche schon seit zwei Jahren Probleme hast, spricht dafür. Allerdings sollte man so etwas nicht auf die leichte Schulter nehmen, es kann sich sehr schnell zu einer handfesten Depression verfestigen. Du solltest unbedingt mit deinem Hausarzt sprechen und dir auch noch ein Rezept für eine Psychotherapie geben lassen. Du brauchst deine ganze Kraft für deine Schul- und Ausbildung. Lass es bitte nicht schleifen.

Antwort
von bethmannchen, 310

Du hast selbst schon gemerkt, dass es an deinem Denken liegt, also eine Kopfsache sein wird. Solche Erfahrungen macht fast jeder Jugendliche so etwa ab 15. Das hat einfach mit dem Erwachsenwerden zu tun. Dieser Selbstfindungs-Prozess bis etwa 20 kann reichlich irritierend und verwirrend sein. Da soll man erwachsen und vernünftig sein, ohne zu wissen, wie man das machen soll usw. Deshalb auch deine verschwommene Wahrnehmung der Realität.

So wie du aber derzeit die Sache "angehst", bist du auf dem besten Weg abzurutschen. Weil du nicht weißt, wo es für dich hingehen soll, lässt du dich treiben. Auf Partys gut anzukommen, mit Schwips etwas pseudo-fröhlich sein und Trallala, löst kein einziges deiner Probleme. So läufst du nämlich nur vor dir selber und deiner Verantwortung für dein eigenes Leben davon, und deshalb bist du auch so erschöpft.

Wärest du meine Tochter, würde ich dich spätestens vor drei Jahren schon gefragt haben, wo du mit 20, 25 und 30 stehen willst. Mit welchen Noten willst du die Schule abschließen? Was willst du beruflich machen? Studium oder Ausbildung oder was? Welche Talente hast du, was sind deine Stärken, was liegt dir besonders... Was willst du mit deinem Leben anfangen?

Hast du dir diese Fragen überhaupt schon einmal gestellt? Du musst deinen Lebensplan entwerfen, und zwar nicht nur bis zum nächsten Wochenende, sondern für deinen Start ins Leben, die Zeit nach der Schule, für deine eigene Zukunft.

Das du so einen Plan machen musst, weißt du ganz tief in dir auch schon. Deshalb bist du auch so erschöpft und fühlst dich neben der Spur. Nichts ist nämlich so anstrengend, wie vor sich selbst und der Verantwortung für die eigene Zukunft wegzulaufen. Also nimm jetzt dein Leben in die Hand und fange an zu Planen.

Wenn du keine Idee hast, wo und wie du damit anfangen sollst, dann frage Leute, die sich damit auskennen. Die Kumpels auf der Party werden da keine guten Ratgeber sein, du brauchst dazu Erwachsene, die selbst schon gezeigt haben, dass sie was erreicht haben. Wenn du selbst nicht klug und weise bist, dann mach dich jetzt schlau und frage Leute, die es schon sind.

Mach deinen Plan fürs Leben und teile den in überschaubare Etappen auf. Nimm das jetzt ernsthaft in Angriff, und du wirst dich besser fühlen. Jetzt stellst du die Weichen für deine Zukunft. Jetzt entscheidest du, ob du mit 30 sagen kannst; ich habe dies, das und jenes erreicht, oder dann vor dem Sozialamt anstehst, um wieder einen Monat über die Runden zu kommen.

Was du da hast sind "Erwachsen-Werde-Schmerzen". Diese Auf und Abs und das "Neben-der-Spur-Gefühl" hat wohl jeder in deinem Alter. Es liegt daran, dass du deinen "Platz in der Erwachsenenwelt" noch nicht gefunden hast. Irgendwie tust du dich damit wohl auch schwerer als der Durchschnitt.

http://www.gutefrage.net/tipp/schuechternheit-kommt-von-innen

Und zum Üben wird dir das sicher auch weiterhelfen. Erst mal so tun als ob, und dann wird einem die Rolle zur eigenen Natur:

...gutefrage.net/tipp/selbstbewusster-auf-andere-wirken

(den zweiten Link bitte mit HTTP: und WWW. davor direkt in den Browser kopieren)

Und nun raus aus dem Sumpf und Attacke!

Antwort
von menssana, 457

Psychotherapie ist eine gute Idee. Vorher würde ich aber mal bei www.sozcafe.de reinschauen. Da triffst du bestimmt Leute, denen es ähnlich geht wie dir. Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community