Frage von RitaM, 15

Ich bekomme Nadelepilation u.a. an der Oberlippe, das sehr dort schmerzt. Eis und Emla helfen nicht. Gibt es noch eine andere Möglichkeit?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Nelly1433, 7

Es gibt inzwischen auch dauerhafte Haarentfernung durch Laser. Diese werden von Dermatologen und auch von einigen Kosmetikstudios durchgeführt. Dies ist schmerzfreier als die Nadelepilation. Vielleicht erkundigen Sie sich mal danach.

Die Preise bei einer Dermatologin oder einem Dermatologen können wesentlich höher sein als im Kosmetikstudio. Allerdings besitzen Ärztinnen und Ärzte meist bessere Möglichkeiten zur Analyse von Haut und Haar - und damit das Wissen, welche Technik am besten zu Ihnen passt. Sie möchten nicht so viel Geld ausgeben? Dann sollten Sie sich bewusst sein, dass geringere Kosten im Kosmetikstudio im Zweifel einen hohen Preis in Form von schwerwiegenden Nebenwirkungen wie zum Beispiel Pigmentstörungen, Entzündungen oder schweren Verbrennungen haben können.

Übrigens: In den meisten Fällen werden die Kosten für eine dauerhafte Haarentfernung nicht übernommen, es sei denn, der Haarwuchs ist krankheitsbedingt oder Sie leiden unter einer Vielzahl eingewachsener Haare, die immer wieder operativ entfernt werden müssen. Informieren Sie sich am besten vorher bei Ihrer Krankenkasse.

http://www.brigitte.de/beauty/haut/haut---haar--dauerhafte-haarentfernung-102311...

Antwort
von Hooks, 7

Ja. Haare kommen durch zuviel Testosteron oder zuwenig Östrogen, dem Gegenspieler von T.

Probiere einmal, vier Tage lang keimfähige Brennesselsamen zu essen, verstärkt durch weiches Eigelb (= Hormonstarter). Alternativ ein paar Bröckchen frische Hefe, alle 8 Stunden (gilt auch für BS). Nach 4 Tagen solltest Du eine Wirkung in bezug auf die Haare merken, bei der Stimmung merkst Du es schon eher.

Östrogen ist auch enthalten in Holunder (Sinupret, Hugo), Soja (Vorsicht, ist immer genmanipuliert), Salbei, Leinsamen und Sonnenblumenkernen, jeweils roh.

Testosteron ist enthalten in Knoblauch, Ingwer, Muskat, Curry, Kurkuma, Datteln... bitte alles meiden!

Ebenso Mandeln (Marzipan!), die schwemmen Östrogen aus.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten