Frage von Doreen, 96

HWS-Schmerzen mit ziehen in den Hinterkopf?

Hallo liebe Mitleidende.

Bei mir wurde letztes Jahr im Juli eine HWS-Bandscheibenvorwölbung diagnostiziert. Zur Zeit mache ich eine ambulante REHA wegen Schulter-Nacken-Problemen. Letzte Woche hat mich bei der Reha ein Arzt (Orthopäde) untersucht. Erstmal hat er meine Arme in alle Richtungen geschleudert ohne jenes Gefühl und hatte dabei auch Schmerzen in Schulter und Schulterblatt (hatte ich vorher auch schon). Dann nimmt er meinen Kopf und bewegt ihn nach oben und unten und dann noch nach links und rechts und das jeweils bis zum Anschlag mit "voller Kraft voraus", wobei ich auch gleich zusammengezuckt bin vor schmerzen. Es hat bis in die HWS, höhe Schulterblätter gezogen. Darauf hin war es mir leicht schwummrig. Einige Zeit später, drehte ich dann mein Kopf etwas nach rechts und bekam dann sofort ein sehr lautes Pfeifen im rechten Ohr und es wurde mir wieder schwummrig. Zudem ziehen die Schmerzen beim Kopf drehen auch in den Hinterkopf, wo es dann auch nicht weiter geht (Schulterblick ist nicht möglich). Gestern hatte ich mein Abschlussgespräch beim Reha-Arzt, dem ich die ganze sache erzählte und hat mich dann auch gleich nochmal untersucht, aber keine Blockade feststellen konnte. Er bemerkte aber das ich den Kopf nicht richtig nach rechts drehen kann und sollte es dann heute meinen Therapeuten sagen, das die da noch ein bisl was machen können. Heute bei der manuellen Therapie hat meine Therapeutin alles gegeben, so das ich auch pippi in den Augen hatte vor schmerzen und konnte auch keine Blockade oder ein eingeklemmten Nerv feststellen. Beschwerden bestehen immer noch. Ich wache Nachts auch mittlerweile von den Schmerzen auf. Ach ja, wenn ich mein Kopf nach unten mache, z.B. beim Schuhe zu binden, dann schmerzt meine HWS (ziehender, drückender Schmerz).

Nun meine Frage: Kann der Orthopäde bei den heftigen drehungen meines Kopfes aus der Vorwölbung, ein Vorfall gemacht haben oder was anderes kaputt gemacht haben? Weil irgendwas kann da ja nicht in Ordnung sein, wenn ich mein Kopf nicht richtig nach rechts drehen kann und wenn ich ihn mal versuche ein stückchen weiter zu drehen, dann nur unter starken schmerzen.

Vielen lieben Dank schon mal für eure Antworten. Lg Doreen

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 56

Hallo Doreen,

ich schätze  Dein behandelnder Arzt hat längst einen Befund auf dem Schreibtisch Frau Doreen X   Uncovertebralarthrose - mitunter kann man dann etwas von Hyperthropie lesen. Also deutliche Vergrößerung der Wirbelgelenke, so das die  Beweglichkeit auch deutlich eingeschränkt wird.

Ja und genau so liest sich Dein Beschwerdebild. Da ich nicht Deine Zusammenhänge kenne kann ich Dir nur raten einmal einen anderen Arzt aufzusuchen. (Thema Zweitmeinung und dazu evtl. eine Befund wo etwas zum Thema Wirbelsäule drauf steht).

Ja und bitte vorher schlau machen wo ein guter Orthopäde odgl. zu finden ist

Das heisst zur Not auch einmal etwas weiter fahren als um die nächste Ecke zur Klinik XY . Zur Not einmal schreiben in welchen Bundesland Du wohnst und dann können wir Dir evtl. einmal einen Tipp geben!

Ach ja -Zitat  ->  Heute bei der manuellen Therapie hat meine Therapeutin alles gegeben, so das ich auch pippi in den Augen ...

Bei einer Behandlung sollte man vermeiden das die Patientin Schmerzen hat. Ich rede in dem Fall nicht von leichten Schmerzen! Allerdings wenn die Schmerzen heftig sind sollte man auch einmal sagen Stopp!

Die Hintergründe wenn man in den Schmerz hinein arbeitet kommt es eher zu einer Verkrampfung dessen was man eigentlich lösen will. Das heisst wir gehen dann gleich wieder mit dem Gefühl dahin Physio = Schmerz.

Ja und dann wird es eher schlimmer als besser ich weis nicht wie lange Du vorher in der Wärmepackung warst (Moorpackung) ?

So einmal den Kopf drehen und aus der Vorwölbung wird gleich ein Vorfall dies passiert nicht. Aber man müsste schon wissen was der Befund sagt.  Ich würde mir den schon einmal geben lassen.

Im Normalfall bekommt man ja nur den kurzen Arztbrief.So ich habe fertig!

VG Stephan

Kommentar von Doreen ,

Der Orthopäde der mich da so grob untersucht hat, der kommt nur 1x die Woche in das Reha-Zentrum und ist Gott sei Dank nicht mein Orthopäde wo ich sonst immer hin gehe.

Den Arztbrief bekomme ich erst am Freitag (letzter Reha-Tag). Ich wollte ja, wenn es bis Montag nicht besser wird, dann sowieso zu meinem Neurochirurgen, das er sich das mal anguckt.

Wollte ja jetzt eigentlich hier nur wissen, ob da was kaputt gehen kann, bei solch heftigen Kopf drehungen, wie oben beschrieben.

Lg Doreen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community