Frage von GF100, 38

HWS Blockade - Bluthirnschranke

Kann durch eine Hws-Blockade (auch Atlas) die Bluthirnschranke gestört werden. Da es ja zu Durchblutungsstörung im Gehirn kommen kann und dadurch die BHS gestört werden kann oder muss die Durchblutung stark reduziert sein???

Antwort
von HerrRalis, 30

Hallo GF100,

die Beantwortung einer solchen Frage käme eher einer wissenschaftlichen Ausarbeitung gleich. Der Einfluss der HWS, insb. einer Atlasfehlstellung, hat vor allem einen mechanischen Einfluss auf die Ver- und Entsorgung des Gehirns, hier http://www.atlantotec.com/de/grundlagen/kreislauf-vegetatives-nervensystem-vagus... ganz gut nachzulesen. Da der Austausch gelöster Stoffe durch die Bluthirnschranke auch durch Diffusion stattfindet, wäre eine Veränderung dieses Austausches bei z.B. gestörten venösen Abfluss durchaus denkbar. Grundsätzlich würde der Körper aber einer Veränderung wie einer von Dir beschriebenen starken Reduzierung der Durchblutung immer entgegenwirken, z.B. durch Erhöhung des Blutdruckes. Das Gehirn wird ebenso wie das Herz vorrangig versorgt.

VG

Antwort
von GeraldF, 22

Definitiv nein ! Allein der Begriff "Blockade" ist ja völlig unscharf.

Die Bluthirnschranke wird durch die Gefäßinnenwände und die dahinterliegenden Strukturen aller hirnversorgenden Arterien gebildet. Diese Gefäße liegen ja im Gehirn selbst. Die haben räumlich gesehen nichts mit der Halswirbelsäule zu tun.

Bei einer sogenannten "Blockade" (kein Begriff der Medizin) ist der Blutfluss in den Vertebralarterien natürlich nicht beeinflusst. Das Wesen einer sogenannten "Blockade" ist ja, dass es sich um eine funktionelle Störung handelt, bei der sich bildgebend kein pathologischer Befund findet.

Kurz: Bluthirnschranke intakt, Hirnversorgung mit Blut intakt. Man kann halt den Kopf nicht drehen, das ist es aber auch schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten