Frage von faithincupcakes, 408

hungerstoffwechsel beenden

alsoo, ich denke das ich in den anfängen einer esstörung stecke/steckte und hab jetzt aber den willen gefunden, wieder gesund zu werden, bzw mich normal zu ernähren. problem dabei ist nur, das ich mich denke ich im hungerstoffwechsel befinde, da ich über längere zeit von etwa 300-400kcal täglich gelebt habe - aber(!) ich hab dazwischen auch immer mal wieder einen tag eingelegt in dem ich mehr gegessen habe (also so einmal die woche, und dann auch oft mehr als 2000kcal, weil es natürlich in eine fressattacke ausgeartet ist). wobei das in letzter zeit immer schwieriger für mich wurde, dank schlechtem gewissen und zu kleinem magen etc. ich weiß nicht ob das wichtig ist, aber ich erwähne es lieber einfach mal.

so, meine frage jetzt: befinde ich mich tatsächlich imhungerstoffwechseln, und wenn ja, wie kann ich daraus kommen ohne gleich 10 kilo zuzunehmen? mit 1-2 kilo könnte ich denke ich leben,da ich mich sowieso im untergewicht befinde, aber mehr wäre schon problematisch..

manche meinen ja, das man direkt wieder normal essen soll (bzw so 1800kcal) um schnellstmöglichst den stoffwechsel wieder in gang zu bringen, und andere sagen, man sollte jede woche um 100kcal erhöhen. also, was wäre nun am besten?

ich wäre dankbar für jede antwort:)

und ja, ich weiß, das war alles extrem dumm von mir, ich hätte auch einfach gesund abnehmen können und würde jetzt nicht vor solchen problemen stehen .__.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pferdezahn, 408

Von was Du ueber eine laengere Zeit gelebt hast, das war ja schon eine Fastenkur. Vier bis sechs Wochen kann man so was Mal durchziehen, ohne koerperliche Schaeden zu bekommen. Nun solltest Du aber von 300-400 kcal auf 800 kcal gehen, anschliessend auf 1200 kcal und schliesslich auf 1600-1800 kcal. Wie schnell Du dies steigerst (woechentlich, alle 10-14 Tage), bleibt Dir, bzw. Deinem Wohlbefinden, ueberlassen. Ich weiss leider nicht so genau, was Du vorhast, Dein Gewicht halten und, oder eine gesunde Ernaehrung anstreben. Wenn Du beides moechtest, dann wuerde ich Dir vorschlagen, Dich morgens (Fruehstueck) bis zum Vormittag nur von rohes und frisches Obst/Fruechten zu ernaehren, mittags von einem X-beliebigen Gemuesesalat (gemischten), dazu eine Pellkartoffel oder ein kleinwenig Reis, und am Abend kannst Du dann verspeisen, auf was Du Lust und Laune hast. Sich so zu ernaehren ist sehr gesund, weil Du damit schon einmal das Saeuren-Basen Verhaeltnis eingehalten hast, und kaum Chancen auf eine GEWICHTSZUNAHME bestehen.

Antwort
von janetta, 369

Ich finde es erstmal super, dass du deine Essstörung anerkennst und dich damit auseinandersetzt. Sehr gut! Am besten gehst du zu deinen Hausarzt und lässt dich dort beraten. Er kann dich dann gut begleiten und deine Essensumstellung beobachten.

Kommentar von pferdezahn ,

Ein Arzt ist kein Ernaehrungsberater, und ausserdem ist er mehr an kranken als an gesunden Menschen interessiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community