Frage von ossec, 205

Hüftatroskopie- durchgeführte Maßnahmen?

Ich hatte vor 8 Wochen eine Hüftatroskopie. dabei wurden folgende Maßnahmen durchgeführt : Labrumteilresektion, Pfannenrandtrimmung, prtielle Synovektomie, glätten des Knorpels u. Remodulierung des Hüftkopf/Schenkelhalsüberganges. Weiters wurde eine Chondromalacia Grad II-III u. eine Synovitis diagnostiziert. Bitte um Übersetzung der Maßnahmen. Mir wurde auch eine Hyaloronbehandlung des Hüftgelenks vorgeschlagen. Ist das in meinem Fall Sinnvoll ?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von evistie, 164

Die einzelnen chirurgischen Maßnahmen solltest Du Dir wirklich vom Arzt erklären lassen, denn dazu hast Du gewiss weitere Fragen. Geh einfach mal davon aus, dass man bei dieser Hüftarthroskopie nicht nur nach dem Stand der Dinge geschaut, sondern auch ordentlich "geputzt" und den Übergang vom Hüftkopf zum Schenkelhals neu modelliert hat.

Wichtiger als was gemacht wurde, ist für Dich der Befund. Die Chondromalazie ist eine Knorpelerweichung, Synovitis eine Entzündung der Gelenkschleimhaut.

http://flexikon.doccheck.com/de/Chondromalazie

Die Hyaloronbehandlung soll den Knorpel wieder aufbauen. Bei den einen ist tatsächlich dadurch eine Schmerzlinderung zu erreichen, bei anderen wieder nicht. Die Entscheidung wird wesentlich mitbestimmt durch Deinen Geldbeutel, denn diese Behandlung übernimmt die Krankenkasse nicht. Wenn Du es Dir also leisten kannst, versuch's! Schaden kann es nicht, vielleicht gehörst Du ja dann zu den Glücklichen, bei denen es Wirkung zeigt (muss allerdings in gewissen Zeitabständen wiederholt werden).  Den kritischen Bericht eines Arztes über Hyaloronanwendung im Hüftbereich findest Du hier:

http://www.springermedizin.de/hyaluronsaeure-injektion-ist-bei-coxarthrose-wirku...

Antwort
von StephanZehnt, 131

Hallo Ossec,

man hat bei Dir folgendes durchgeführt eine Teilentfernung der Gelenklippe, sowie eine partielle (Teilweise Entfernung der Gelenkinnenhaut.

Dies könnte mna unter Schönheits - OP verbuchen

.> Chondromalazie (Knorpelerweichung

-> Entzündung der Gelenkinnenhaut

Mitunter kommt die Synovialis (Gelenkinnenhaut) in die Nähe des Gelenkspaltes und dann können solche massiven Probleme auftauchen.

Die Synovialis gibt eine Gelenkschmiere ab die  Synovia. Die Hyaloronsäure soll nun in dem Fall die Gelenkschmiere  verstärken. Nach ca. drei Monaten bis halbes Jahr ist der Effekt wieder weg also wieder zahlen der Erfolg sehr sehr zweifelhaft. Bringt aber dem Arzt ordentlich Kohle!

Die Probleme werden trotzdem zunehmen denn die Chondromalazie verschwindet nicht über Nacht. Keine Ahnung wie viel sie von der Gelenklippe entfernen mussten die das Gelenk stabilisiert.

Keine Ahnung wie alt Du bist es wäre sinnvoller wenn Du Dir eine Bandage kaufen würdest als einen Schuss Hyaloronsäure in der Hoffnung es wird alles gut! Ja und allzu heftige Belastungen ..des Knies bei bestimmten Sportarten...?

Gruss Stephan

Antwort
von Lexi77, 140

Hallo!

Eigentlich sollten dir deine Ärzte erklären, welche Maßnahmen durchgeführt wurden. Ich gehe mal davon aus, dass du auch vorher aufgeklärt worden bist und dass man dir dabei auch erklärt hat, was man machen will. Falls die Ärzte dir tatsächlich nichts gesagt haben, solltest du nochmal das Gespräch suchen und dort nachfragen.

Für eine Übersetzung dieser Dinge kannst du sonst auch ggf. mal bei www.washabich.de schreiben.

Viele Grüße, Lexi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten