Frage von nicole2610, 231

Hornhautverkrümmung meines Sohnes

Hallo!

Ich war am Donnerstag mit meinem 3jährigen Sohn zur Routine-Augenuntersuchung. Hierbei hat man festgestellt, dass er an einer Hornhautverkrümmung leidet. Leider war mir diese Augenarztpraxis etwas suspekt und ich zweifel das Ergebnis doch ein wenig an. Zuerst wurde ich gefragt, ob mein Sohn (wie gesagt 3 Jahre alt) lesen könnte. Die Assistentin wollte ihm gerne Zahlen zum Vorlesen an die Wand beamen. Als ich dies verneinte, wurden dann Kreise mit Öffnungen oben, unten, rechts und links eingeblendet. Auch hier sagte ich, dass er noch nicht rechts und links auseinander halten könnte. Zum guten Schluss wurden dann Bilder ausgewählt. Die Damen sagte ihm, er möge sie bitte von rechts nach links vorlesen (bei einem 3Jährigen!)!!! Letztendlich hatte er auf diesen Test leider gar keine Lust und er wurde ausgelassen. Nun ging es an die Messung der Hornhautkrümmung. Zuerst ohne Tropfen, dann mit. Das letzte Ergebnis war: +0,75, +1,00, -1,00, -1,50 90 und 95 Grad (?). Leider blieb mein Sohn während dieser Untersuchung überhaupt nicht ruhig sitzen, da ihm wohl das Kinn vom Aufstützen wehtat. Die gesamte Untersuchung hat max. 5 Minuten gedauert. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde uns im Anschluss von der Ärztin nur ein Rezept für eine Brille in die Hand gedrückt, mit der Bitte, in 3 Wochen mit der Brille wieder zu kommen.

Nun meine Fragen: Ist dies die normale Vorgehensweise bei einer Augenuntersuchung für Kleinkinder? Könnte das Ergebnis durch das Herumzappeln verfälscht worden sein? Braucht mein Sohn bei diesen Werten wirklich schon eine Brille?

Meiner Meinung nach sieht er die kleinsten Details, sowohl in der Ferne als auch im Nahbereich. Auch einen kleinen Punkte kann er von einem Komma unterscheiden (z.B. ausgedruckt, Schriftgröße 12).

Über eine schnelle Rückmeldung würde ich mich freuen!

Antwort
von gerdavh, 221

Hallo nicole, ich würde an Deiner Stelle nochmals bei einem anderen Augenarzt eine gründliche Untersuchung machen lassen. Am besten machst Du einen Termin zu einem Zeitpunkt, wo Dein Sohn nicht müde oder hungrig ist. Mit drei Jahren muss man in der Tat noch nicht rechts und links auseinanderhalten können - er hätte ja deuten können. Die Werte entsprechen schon nicht der Norm, aber vielleicht ist das ja durch sein Zappeln ein Meßfehler. Ich würde auf alle Fälle eine zweite Meinung einholen. Übrigens gibt es auch genügend Optiker, die solche Messungen vornehmen - vielleicht können die ja eher auf Dein kleines Kind eingehen. Da hat man auch nicht so lange Wartezeiten. Den meisten Kindern geht ja schon im Wartezimmer die Geduld verloren.LG Gerda

Kommentar von nicole2610 ,

Guten Morgen!

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Zwischenzeitlich waren wir bei einem Augenarzt, der sich auf Kinder spezialisiert hat und eine Sehschule mit anbietet.

In dieser Praxis wurde sich sehr viel Zeit genommen und die Untersuchungen sehr gründlich druchgeführt. Es war überhaupt kein Vergleich zum letzten Mal.

Ergebnis. Die Werte bei der ersten Messung waren deutlich geringer als beim letzten Mal, nachdem getropft wurde (diesmal 3 x alle 10 Minuten und nicht nur 1 x) waren die Werte in Ordnung. Lediglich auf einem Auge hat mein Sohn eine leichte Hornhautverkrümmung von 0,5 Dioptrien. Dies bedarf laut der Ärztin keine Brille :-)))

Nicole

Kommentar von walesca ,

Schön zu hören. Gut, dass es auch noch kinderfreundliche Ärzte gibt. LG

Antwort
von gerdavh, 199

Hallo nicole, da sieht man wieder einmal, wie gut es ist, sich eine zweite Meinung einzuholen. Wie schön für Deinen Sohn - eine Brille ist für einen Dreijährigen doch etwas lästig. Ich würde allerdings an Deiner Stelle mindestens einmal im Jahr eine Routineuntersuchung vornehmen lassen, ob sich da nichts verschlechtert hat. Da bist Du auf der sicheren Seite, nichts zu versäumen. Alles Gute Gerda

Kommentar von nicole2610 ,

Hallo Gerda!

Der nächste Kontroll-Termin ist in einem halben Jahr ;-)

LG

Nicole

Antwort
von forumbroker, 182

Hallo Nicole. Ich habe mit 4 Jahren - also lange her xD - eine Brille bekommen und denke, dass das Verhalten der Untersuchung nicht sehr aussagekräftig ist. Such dir ruhig nochmal jemanden der sich Zeit für deinen Kleinen nimmt. Bei mir hat das damals auch lange gedauert bis man das feststellen konnte.

"Eine Hornhautverkrümmung bis 0.5 Dioptrien wird als normal angesehen und besitzt keinen Krankheitswert, da das Auge diese Ungenauigkeit noch ausgleichen kann. Ab 0.5 Dioptrien kann der Astigmatismus behandelt werden." (Quellen: http://xn--hornhautverkrmmung-y6b.net/ )

Auf der Seite findest du auch noch weitere Informationen. Beste Grüße und viel Glück - vielleicht hat er garnicht etwas, was einer Brille bedarf.

Beste Grüße! FB

Antwort
von kreuzkampus, 158

Das Hauptproblem, das ich hier sehe, ist, daß es schwer ist, die Augen eines 3-jährigen zu untersuchen, wenn das mit "lesen" verbunden ist. Das hat aber nichts mit dem Arzt zu tun. Frag mal bei Deiner Kasse nach, ob es in Deinem Ort einen auf Kinder spezialisierten Augenarzt gibt. Dazu das hier: http://www.portal-der-augenmedizin.de/behandlungen/allgemeine-untersuchungen/unt... Die wichtigste Frage an einen Augenarzt wäre für mich, ob ein Kind mit Hornhautverkrümmung überhaupt eine Brille braucht. Da ich altersbedingt fehlsichtig bin und eine Verkrümmung habe, wird das mit eingearbeitet; das läßt sich allerdings auch nur bedingt ausgleichen. Diese Verkrümmungen können sich übrigens von alleine verbessern, vielleicht sogar zurückbilden. Bei mir ist es auch weniger geworden. Schau mal bei Google & Co.

Kommentar von nicole2610 ,

Lieben Dank für die Antwort!

Zwischenzeitlich waren wir bei einem Augenarzt, der sich auf Kinder spezialisiert hat und eine Sehschule mit anbietet.

In dieser Praxis wurde sich sehr viel Zeit genommen und die Untersuchungen sehr gründlich druchgeführt. Es war überhaupt kein Vergleich zum letzten Mal.

Ergebnis. Die Werte bei der ersten Messung waren deutlich geringer als beim letzten Mal, nachdem getropft wurde (diesmal 3 x alle 10 Minuten und nicht nur 1 x) waren die Werte in Ordnung. Lediglich auf einem Auge hat mein Sohn eine leichte Hornhautverkrümmung von 0,5 Dioptrien. Dies bedarf laut der Ärztin keine Brille :-)))

Nicole

Kommentar von kreuzkampus ,

Na, dann, Mama: Ende gut, alles gut! :o)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten