Frage von Ungesund, 7.836

Hornhaut an den Fußversen schält sich sehr stark! Probleme bei der Heilung, Ratschläge?

Hallo, seit gut einem Jahr habe ich nun schon das Problem, dass sich meine Hornhaut an der Fußverse erheblich schält. Komischer Weise ist nur ein Fuß betroffen. Der andere ist auch ziemlich verhornt, aber dort reißt nichts.

Es fing letztes Jahr im Sommer an. Ich hatte bemerkt, dass die Haut langsam anfing, sich dort an der Verse zu schälen. Und seitdem riss die Hornhaut immer mehr. Und deshalb ist es nun so, dass die Hornhaut dann dicker nachwächst und deshalb wieder reißt. Und in der Heilungs- bzw. Wachsphase kann ich nicht mehr richtig auftreten, weil es einfach erheblich weh tut. Auf den Bildern sieht man ja auch, dass teilweise keine Haut mehr vorhanden ist. Dies beeinflusst meine (schlechte) Gangart neben meinen Rückenproblemen ohnehin noch mehr.

Nun brauche ich dringend Rat, was ich machen kann, um aus diesem schrecklichen Kreislauf herauszukommen. Momentan ist meine Haut wieder steinhart und ich bin sicher, sie reißt deshalb bald wieder und die Schmerzen kommen zurück. Wie behandele ich die Haut nun am besten? Und kann sie nach diesem einen Jahr überhaupt noch einmal so belastungsfähig wie an dem anderen Fuß werden, ohne einzureißen? Mein Hausarzt meinte, ich solle es einfach ganz in Ruhe lassen. Aber da die Hornhaut immer dicken wird, reißt sie wieder von alleine ein. Wenn ich nun versuche sie mit einer Feile oder einem Peeling zu entfernen, dann wird eventuell wieder die ganze Haut entfernt und ich will diese Schmerzen nicht mehr! Was kann ich also sonst noch machen? Abwarten damit sie wieder reißt?

Ansonsten vielen Dank für Ratschläge.

Antwort
von evistie, 7.044

Ein Hautarzt könnte meine Vermutung bestätigen oder verwerfen, dass Du eine spezielle Art der Psoriasis hast. Lies doch mal bitte hier:

http://www.psoriasis-netz.de/fakten/fankten-grundsammlun/graundlagen-haendefu.ht...

Wenn Du Dich darin wiederfindest, kannst Du ja mal das eine oder andere ausprobieren, was dort an Behandlungsmöglichkeiten genannt ist. Lass Dir aber trotzdem einen Termin beim Hautarzt geben - das wird eh dauern.

Kommentar von Ungesund ,

Dauern würde ein Termin bei dem Hautarzt vielleicht eine Woche. Also bis ich drankomme.

Und ansonsten habe ich es ja komischer Weise nur an einer Verse. Auf der Seite steht, dass wenn man es an mehreren Stellen hat, offensichtlicher ist.

Und ich habe das gerade mal in Google eingegeben und mir die Bildergalerie angeschaut. Mir wird schlecht. Da ist 0% Vergleich zu erkennen. Bei mir tut es nur dann weh, wenn die Risse wirklich auf das Fleisch soßen, was auch bei einer Verletzung passieren könnte.

Trotzdem danke für den Hinweis! Mein Problem ist momentan noch (ich habe es in der Frage wohl zu ungenau beschrieben), dass die total harte Hornhaut immer wieder aufreißt, wenn ich versuche sie zu vermindern oder aufzuweichen. Oder sie reißt eben mit der Zeit von alleine, weil sie zu dick ist. Die andere, gesunde Verse ist eben "normal", sie ist glatt und die Haut ist weder zu hart, noch zu weich.

Kommentar von Nelly1433 ,
Dauern würde ein Termin bei dem Hautarzt vielleicht eine Woche. Also bis ich drankomme.

Das ist nicht lange. Also auf jeden Fall einen Termin machen und den Fachmann befragen.

Antwort
von alverde, 5.743

Die Bilder sehen eher aus, als hättest du daran herumgeschnippelt. Warst du schon einmal bei einer medizinischen Fußpflegerin? Die können die überschüssige Hornhaut an der Ferse leicht entfernen und können auch beurteilen, ob das schnelle Nachwachsen der Hornhaut eventuell Krankheitscharakter hat. Ich würde dir empfehlen, einen Termin bei der Fußpflege auszumachen.

Antwort
von Beanieee3000, 6.304

Ich würde an deiner Stelle nochmal zum Arzt gehen und das Blut untersuchen lassen. Ich kenne solche Hornhaut auch von meinem Onkel, der an Diabetes leidet. Unterstützend kann dir auch so ein Balsam helfen, wenn es so hart ist, wie du beschreibst: http://www.witt-weiden.de/fusspflege/352668 - Darauf baut mein Onkel seit einiger Zeit, es ist auch bei Diabetes geeignet.

Antwort
von AlmaHoppe, 3.370

Hallo...

Hornhautrisse sind offene Wunden und deshalb ein Ziel für Entzündungen durch Pilze,Viren und Bakterien !!!

Evt.ist es ein Kreislauf der bei Dir eingetreten ist...Hornhaut-Heilung-Risse-Entzündung-Heilung-Hornhaut-Risse-Entzündung...usw.---usw.---!!!

So etwas wirst Du nur durch ärztliche Hilfe wieder los!!!

Scheust Du den Arzt,gehe zu einer guten Fußpflege-Praxis und lasse es ansehen und Dich beraten und evt.auch behandeln. Man kann nämlich bei der Selbstbehandlung auch Fehler machen.Viele nehmen zuviel von der Hornhaut weg.Das soll auch nicht gut sein !!!

LG AH

Kommentar von StephanZehnt ,

Hier findet man einen entsprechenden Podologen http://www.podologenliste.de/

Antwort
von groovy, 4.483

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten hast du ja schon gute bekommen. Was mir als erstes einfiel ist, wurdest du schon einmal auf Diabetes getestet? genau solche Fußbeschwerden können nämlich bei einer Zuckererkrankung auftreten. Man nennt das "Diabetisches Fußsyndrom". Lasse deine Zuckerwerte bitte mal überprüfen.

Kommentar von Ungesund ,

Es ist alles im "süßen" Bereich mit den Zuckerwerten. Ansonsten sieht dieses Syndrom auch wieder ganz anders aus ...

Danke trotzdem!

Antwort
von Promopaule, 3.594

hallo zusammen... mir ging das mal ganz ähnlich... hatte ständig probleme mit meinen füssen. "volkskrankheit" hat mein arzt gesagt, als ich nach einem rezept für salbe oder ähnliches fragte. hab dann lang im netz gesucht und bin auf http://schweissfuesse.com/ gestoßen... viele nützliche tipps rund um unsere stehhilfe. einfach mal rein schauen... mfg paule

Antwort
von bethmannchen, 2.698

Dieser "Blätterteig" bei dir sieht nach einer Verhornungsstörung aus, wie ich sie auch hatte. Das es an beiden Füßen unterschiedlich ausfällt, ist (auch) recht normal. Man kann das auch an den Händen haben.

Ich hatte in der rechten Handfläche und an der Daumenwurzel einen Hornpanzer, an der linken nur an der Daumenwurzel eine halb so dicke Schicht, am ganzen linken Fuß gar kein Problem, und unter dem Rechten Fuß von Zehenballen bis Ferse gefühlt so etwas wie einen Autoreifen aus Hornhaut. Das blätterte ab, platzte auf, riss bis ins Blut hinein und war nie wirklich glatt. Genau wie auf deinen Bildern, nur woanders.

Was passiert da genau:

Da bildet sich mehr Hornhaut als nötig tut, und weil sie in so kurzer Zeit "wächst", "passt sie nicht ganz". Ich weiß nicht, wie ich das besser erklären soll; wie ein "in aller Eile aus grober Wolle drei Nummern zu klein, stümperhaft gestrickter Strumpf".

Normalerweise entsteht eine außen einheitlich glatte Schicht aus abgestorbenen Zellen, die fest miteinander und mit der darunter liegenden Basalschicht verbunden und verzahnt ist. Das kann man sich (in sagenhafter Vergrößerung) vorstellen wie ein ganz hoher Stapel ineinander gestellte Eiertabletts, der unten am Untergrund (der Basalschicht) festgeklebt ist.

Schiebt man am oberen Tablett drei Zentimeter nach einer Seite, wird das darunter 2,99 cm mitgehen, das dritte 2,98, das viert 2,97 usw. Die Konstruktion ist nicht besonders flexibel, aber auch nicht ganz starr. Weil die Tabletts alle genormt sind, vertragen sie so ein gleichmäßiges gegeneinander verschoben werden, können die Bewegungsenergie harmonisch aufnehmen, und deshalb bleibt das unterste Tablett fest mit dem Untergrund verbunden, denn das wird ja gar nicht mehr mitbewegt.

Was ist bei dir nun anders:

Bei dir sind die Eiertabletts nicht genormt und für die Verbindung mit dem Untergrund wurde ein "billiger Kleber" genommen. (Wenn es die gäbe) wären bei dir Tabletts für ganz kleine Eier und welche für ganz große Eier wahllos geschichtet. Dann sind auch immer wieder mehrere Lagen dazwischen, wo gerade mal an einer Ecke "Sechser-Tabletts" oder "Vierer-Tabletts"sind.

Weil das alles so uneinheitlich ist, werden Schiebebewegungen nicht gleichmäßig auf das nächste Tablett übertragen. Wenn da in einer Ecke sechs kleine Vierer-Tabletts sind, dann sind die durchgehenden Tabletts darüber und darunter gar nicht miteinander verzahnt. Das ganze ist also eine chaotische Konstruktion.

Was nichts nützt ist, mit Raspel, Feile, Hornhauthobel die Stellen malträtieren. Salben oder Cremes mit Urea verätzen die ohnehin schon lädierte Basalschicht was zu noch chaotischerem Wachstum führt. Hornhaut kann man auch mit den teuersten Cremes nicht pflegen, denn da balsamiert man nur tote Zellen. usw. usf. Ich habe von außen alles durchprobiert, was es gibt. Es hilft nichts, weil das Problem gar nicht die Hornhaut ist!

Da muss man erst einmal klären, wie Haut und Hornhaut überhaupt zustande kommen. Sie stapelt sich nicht von oben, sondern "wächst" ja von unten nach. In der Keimschicht (Basalschicht und Stachelzellschicht darüber) sind lebende Hautzellen. Diese Schicht ist nur 0,03 bis 0,05 Millimeter dick. Nur die Zellen dieser Schicht teilen sich, damit abgeschilfertes ersetzt werden kann. Nährstoffe werden aus den feinen Blutgefäßen noch weiter darunter in den Bereich eingebracht und von den Zellen aufgenommen.

In der Keimschicht teilen sich die Zellen, nehmen Nährstoffe auf, teilen sich wieder... bis sie altersschwach werden. Dann stellen sie ihren Stoffwechsel ein, nehmen nichts mehr auf, und sterben. Rings um sie herum sind fite, junge Zellen, die sich teilen, und dadurch wird der Platz knapp. Weil sich die sterbende/tote Zelle nicht rührt, wird sie von den jungen nach "weiter oben" befördert.

In der oberen Stachelschicht beginnt die tote Zelle "auszutrocknen" und zu schrumpfen. Sie wird aber nicht einfach kleiner, sondern wird ein immer stacheligeres Gebilde. Die Zellen rings um sie herum sind auch schon tot und werden auch alle immer stacheliger. Und so verhaken sie sich dann ineinander, während sie immer weiter austrocknen und durch nachdrängende Zellen nach außen befördert werden.

Jede Zelle kommt auch irgendwann an der Oberfläche an, und weil es da nicht weiter geht, fällt sie ab. Vielleicht muss erst ein Sandkorn kratzen oder ein Strumpffussel zupfen, da nützen dann auch die Stacheln nichts mehr. Das ist das natürliche und normale nachwachen und Abschilfern. Diese Hornhautzellen sind wahnsinnig winzig. So ein Klümpchen von 600 Stück ist gerade noch mit bloßem Auge sichtbar.

Was stört diesen Prozess nun bei einer Verhornungsstörung?

Kommentar von bethmannchen ,

Könnte man da Mäuschen spielen, gäbe es in der Keimschicht da 100.000 Zellen, die ganz brav und flott ihren Job machen, sich regelmäßig teilen usw. Kommt man ein Stück weiter, finden sich 80.000 Zellen, die stinkefaul sind. Bis sich da mal eine teilt - meine Güte! "Na was ist denn, nun mal hopp!" - "Was heißt hier hopp, ich kann nicht" - "Na du wirst doch wissen, wie man sich teilt?!" "Ja klar! Aber mach das mal, wenn du nicht alle Baustoffe beisammen hast." - "Versteh ich nicht, kommt doch genug Futter vorbei!" - "Jo, aber immer nur trocken Brot, nicht mal ein bisschen Salz dran!"

Die Zellen sind schlecht ernährt, weil nicht alles nötige im Blut ist, das zu ihnen kommt.

Bei mir half zu guter Letzt folgendes endgültig:

  • Vitamin A&D kombiniert mit 5.000 IE/400IE
  • Vitamin B Komplex in der Zusammensetzung je 50 mg Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, Paraaminobenzoesäure (PABS), Cholin, Inositol, Siliciumdioxid; je 50 µg Folsäure und Biotin und 100 µg Vitamin B12
  • Vitamin C 1.000 mg
  • Vitamin E 600 IE
  • Sämtliche 12 Schüssler-Salze (Zellsalze) 5 Globuli

Alles über drei Wochen dreimal täglich genommen und dazu viel frische Luft und Sonnenschein. Danach bin ich dann auf ein mal täglich gewechselt, und bei mir wächst die Haut jetzt überall vernünftig.

Mir ist das Getue mit den einzelnen Schüssler-Salzen zu mühsam. Es sind doch nur Spuren darin, und wir brauchen und auch nur Spuren davon. Ich nehme die Zellsalze von 1 bis 12 alle in einem Globule und scher mich nicht weiter darum, wann ich von welchen warum wie viel hätte nehmen sollte. Da kann sich der Körper drum kümmern und was er in der Haut nicht braucht dann woanders verwenden oder auswerfen. So kann er dann nicht meckern, dass er irgendeins nicht bekommen hätte.

Antwort
von Hooks, 2.664

Dazu fallen mir zwei Dinge ein, die ich mal gehört habe:

  • Zuviel Hornhaut entsteht durch zuviel Eiweiß in der Nahrung (Käse, Soja, ???), und
  • verhärtete Strukturen werden durch Vitamin A erweicht. Du könntest also mal versuchen, diese Stelle mit Lebertran (Apotheke) einzureiben. Auf diese Weise habe ich damals meinen Fersensporn verabschiedet, bevor die EInlage vom Doktor fertig war. Wollsocken drüber, und immer wieder mal einreiben und bißchen massieren, wenn Du daran denkst, auf jeden Fall morgens und abends.

Wäre es auch möglich, daß das Dein längerer Fuß ist und deshalb die Schuhferse an der Fußferse reibt? Dann schützt sich der Körper auch durch vermehrte Hornhautbildung.

Kommentar von Hooks ,

Weiter solltest Du bedenken, daß neue Haut (alle 4 Wochen!) zu ihrer Herstellung genügend B-Vitamine braucht, neben Vitamin A. Wenn Du auch noch andere Hautprobleme hast, würde ich Dir dringend einen Vitamin-B-Komplex empfehlen. Ich habe den von ratiopharm ausprobiert (s.medizinfuchs.de) und den B-Komplex 50 mg von biovea.com/de (unter Vitamine A-K) beide sind gut, der letztere ist stärker und hat aufs ganze gesehen weniger Zusatzstoffe.

Kommentar von Ungesund ,

Der erste Punkt kann nicht zutreffen. Ich nehme keineswegs zu viel Eiweiß zu mir. Und ansonsten hatte ich es schon mit 10% Urea-Fußbalsam versucht, aber das verhindert wenn nur neue Hornhaut.

Ansonsten habe ich tatsächlich fast einen 1cm Längenunterschied bei den Füßen. Du hast das fast geschrieben, als wenn es normal wäre, dass sie unterschiedlich lang sind? Ist das denn so? Aber diese Theorie kann leider auch nicht stimmen, da ich mich dementsprechend nach der größeren Größe richte und somit eher bei der anderen Seite schlappe. Ich hasse das so sehr. Dann kann man eigentlich nur vorne im Schuh etwas ausstopfen, was sich aber unangenehm anfühlt. Und 2 paar Schuhe mit verschiedenen Größen zu kaufen ist auch gemein.

Ansonsten weiße ich eigentlich keinen Vitamin-Mangel auf, habe aber trotzdem mehrere Hautprobleme.

Aber danke sehr für deine Antwort!

Kommentar von Hooks ,
Ich nehme keineswegs zu viel Eiweiß zu mir.

Wieviel Eiweiß ißt Du täglich? 2% ist in der Muttermilch, und soviel wie im ersten halebn Lebensjahr wächst der Mensch nicht mehr. Käse und Soja sind hochkonzentriert, vom Käse weiß ich 10 fach mehr als in der Milch. Fleisch ist da noch besser, aber jeden Tag richtiges Fleisch ist auch viel zuviel.

als wenn es normal wäre, dass sie unterschiedlich lang sind?

Ja, meistens sind die Füße unterschiedlich lang, wir Menschen sind Originale. Und es kommt nicht darauf an, ob der Schuh schlappt, sondern daß er anliegt. auf Druck wird Hornhaut entwickelt, s. Hühnerauge. Da scheuert in dem Sinne nichts, aber es drückt.

ansonsten hatte ich es schon mit 10% Urea-Fußbalsam versucht

Das ist Harnstoff, kein Vitamin A und keine Omega-3-Fettsäuren.

habe aber trotzdem mehrere Hautprobleme.

Wenn Du Hautprobleme hast, mußt Du einen VItamin-Mangel haben! A, B, D

Akne ist B-Mangel, Neurodermitis auch. (lies mal menen Tipp dazu, aber ganz) Seit ich B extra nehme (wegen andererr Mangelerscheinungen), wird meine Haut richtig glatt. Schöner Nebeneffekt! Also hat es auch da schon gefehlt...

Kommentar von Ungesund ,

Danke ich werde ihn lesen!

Antwort
von Sabine12345, 2.969

Ich kann aus eigener Erfahrung berichten. Meine Hornhaut an den Fersen und Ballen war nicht schön anzusehen, das Kratzen auf dem Bettlaken (so dass man sich gar nicht bewegen traut) oder die Scham, Sandalen anzuziehen! Eine gute Freundin hat mir dann BALSAN Lotion empfohlen. Erst war ich skeptisch, da das Produkt nicht gerade günstig ist. Da ich nicht gerne zu einem Fußpfleger gehe, habe ich diese geordert und wurde in angemessener Zeit geliefert. Das Produkt habe ich gleich nach Anweisung aufgetragen und einwirken lassen. Beim Googlen bin ich noch auf den Hinweis gestoßen, dass das Produkt noch besser wirkt, wenn man die Füße mit Klarsichtfolie einwickelt. Auch dies habe ich beachtet; habe mir wie Sie auch einen Socken darüber gezogen, so dass man einigermaßen mobil ist - für den Notfall (Telefon-oder Türklingeln). Habe die Zeit über ein Buch zur Hand genommen. Kaum zu glauben, die Hornhaut ist aufgeweicht und lässt sich nach 20 Min. einfach mit einer Art stumpfen Spachtel abtragen. Ist zwar ekelig (gelb glibbrig), aber die Hornhaut war zum größten Teil weg! Zurück blieb eine schöne Haut. Füße abgewaschen, gut abgetrocknet und eingecremt. Seit der regelmäßigen Eigenbehandlung, am Anfang öfters jetzt nur noch ca. alle 6 Wochen, gehe ich wie auf Wolken (die Füße fühlen sich viel besser) Allerdings, wenn Du offene Stellen hast, würde ich dieses Produkt nicht verwenden.

Kommentar von rulamann ,

Dies Frage hättest du nicht mehr beantworten müssen denn Ungesund ist inaktiv,heißt er hat sich abgemeldet oder wurde gesperrt. :-)) Trotzdem DH für deine Antwort. :-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community