Frage von Traeumer256, 20

Hormontherapie

Hallo! Ich bin 46 und in den Wechseljahren. Bis vor kurzem hatte ich ständig Hitzewallungen. Da hatte mir mein Frauenarzt eine Hormontherapie vorgeschlagen. Im Moment habe ich aber keine Hitzewallungen mehr, ohne daß ich Tabletten genommen hätte. Ist so eine Hormontherapie überhaupt sinnvoll? Der Frauenarzt hat mir zwar dazu geraten, weil man es später nicht mehr machen kann, aber er meinte, daß ich es mir überlegen soll.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alegna796, 15

Ich würde es auf keinen Fall tun. Wenn Du es mit den Hitzewallungen aushalten kannst, dann lass es lieber. Es vergeht alles wieder und du bist damit nicht allein. Der Gyn wird Dir immer dazu raten, er verdient nicht schlecht daran, die Pharmafuzzis verdienen ja gut an Dir.

Kommentar von alegna796 ,

Danke, alles Gute für Dich.

Antwort
von Mahut, 15

Die Hormontherapie ist meiner Meinung nach nicht gut, sie kann Krebs auslösen, nehme lieber Remifemin, das ist ein Pflanzliches Hormon und hat mir in den Wechseljahren sehr gut geholfen.

Lese mal diese Seite: http://www.remifemin.de/

Alles gute mahut

Kommentar von Traeumer256 ,

Danke! Ja, da nehme ich dann lieber Remifemin, wenn ich wieder Hitzewallungen habe. Ich werde mal auf der Seite nachschauen.

Kommentar von Hooks ,

Cimicifuga wird aber eher bei Progesteronmangel eingesetzt.

Antwort
von Hooks, 14

Vielleicht hast Du ja nun andere Östrogenmangelerscheinungen wie depressive Verstimmungen oder Inkontinenz / Schwierigkeiten mit dem Beckenboden (der Muskel erschlafft bei Östrogenmangel). Oder Schmerzen bei der Regel (oder soagar zwischendurch); auch tagelang bräunlicher Kleckerkram vor der Blutung ist ein HInweis auf Östrogenmangel.

Ich würde auf jeden Fall täglich etwas Hefe essen, das hilft gut. Wenn Du etwas stärkeres brauchst, helfen Brennesselsamen, die gibts keimfähig bei phytofit.de, habe ich gesehen (hätte ich mir die ganze Sammelei sparen können!), täglich 1-2 TL.

Kommentar von Traeumer256 ,

Danke für den Rat!

Kommentar von Hooks ,

Bitte schön! Möge es nützen!

Kommentar von Traeumer256 ,

Ja, das hoffe ich auch.

Antwort
von Autsch, 12

Rotkleeextrakt oder Mönchspfeffer hilft. Hormone verschieben die Wechseljahre nach hinten. Ohne Schwitzen geht`s leider nicht, man steht im eigenen Aufguss. Ein hübscher Fächer hilft auch.

Solltest Du L-Thyroxin nehmen, das verstärkt die Wallungen.

Kommentar von alegna796 ,

Na ja, es geht schon ohne schwitzen, warum weiß ich auch nicht. Habe einige Zeit jeden Tag Sojamilch getrunken und eine so richtige Hitzewallung, wie sie beschrieben wird, hatte ich noch nie.

Kommentar von Hooks ,

@ alegna:

Soja enthält Östrogene, das verhindert natürlich Hitzewallungen. Da es aber immer nur gentechinsch veränert auf den Markt kommt, würde ich lieber auf heimische Mittel ausweichen wie Hefe oder Brennesselsamen.

@ autsch:

Na, wenn Du Mönchspfeffer gegen Hitzewallungen nimmst, klappt das natürlich nicht - das enthält Progesteron, während Hitzewallungen Symptome für Östrogenmangel sind. Mit Hefe, täglich ein Stückchen aus dem Kühlschrank genascht, tut sich da gar nichts mehr an Hitzewallungen.

Antwort
von gerdavh, 11

Hallo, wenn Du jetzt keine Hitzewallungen mehr hast und es Dir ansonsten gut geht, würde ich das mit der Hormontherapie lassen. Hier noch einer von vielen Artikeln über Hormontherapie http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/menopause-... lg Gerda

Kommentar von Traeumer256 ,

Danke für Deine Antwort! Da lasse ich es erstmal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community